> > > Riemuitkaamme!: Finnische Weihnacht
Sonntag, 22. April 2018

Riemuitkaamme! - Finnische Weihnacht

Finnische Weihnachten


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Es ist ein heimeliges Weihnachtsprogramm aus der finnischen Tradition, mit interessanten Originalen und vielen charmanten Versionen bekannten Materials. Wer in diesem Weihnachts-Jahrgang Alternativen sucht: Das hier wäre eine.

Blicke in weihnachtliches Repertoire anderer Länder und Kulturen sind inzwischen keine Seltenheit mehr, oft allerdings in Gestalt bunt gemischter Potpourris. Eher selten sind konzentriertere Sichten auf in dieser Hinsicht sonst nicht im Mittelpunkt stehende Kontexte. Der Helsinki Chamber Choir hat mit seinem Leiter Nils Schweckendieck jetzt eine Platte vorgestellt, die finnische Weihnachten feiert. Als musikalisches Kontinuum und Nukleus fungiert dabei der älteste finnische Musikdruck mit dem schönen Titel ‚Piae cantiones‘, also fromme Gesänge, aus dem Jahr 1582, zunächst einstimmig, in späteren Ausgaben dann ins Mehrstimmige hinein erweitert, nach lateinischen Anfängen auch mit finnischen Texten versehen. Aus dieser Sammlung hat Schweckendieck Schlüsselwerke ausgewählt, zum Beispiel 'Puer natus in Bethlehem', aus dem er so etwas wie eine kleine Choralkantate gefügt hat, mit ineinander übergehenden Sätzen von Praetorius, Scheidt, Buxtehude oder Schein. Dieses Gestaltungsprinzip findet sich auch bei weiteren Liedern aus dem protestantischen Kernrepertoire, wie 'Vom Himmel hoch' oder 'Wachet auf, ruft uns die Stimme'.

Neben der älteren Tradition des deutschen Protestantismus findet sich eine erratisch anmutende Mischung von Bach über Berlioz bis Tschaikowsky, jeweils mit finnischen Texten. Dazu treten prominent Sibelius, Rautavaara und weitere Finnen, überwiegend (spät-)romantischer Prägung. Als Reflex der Gegenwart ist ein Satz von Matthew Whittall zu verstehen, der vorgenannte Sphäre ästhetisch fortschreibt.

Gewiss, das hört sich, in so wenige Zeilen gedrängt, eigenwillig an, ergibt aber ein wirklich schönes, von kleinen Inseln solistischer Orgel luzide gegliedertes Weihnachtsprogramm, das vor allem stimmungsvoll ist und, ja, reizend. Nebenher zeigt es, dass sich Tradition eben aus vielen Elementen fügt, nicht immer geradlinig wirkt, in mancher Wendung auch überraschend ist.

Mit Können und Begeisterung

Der Helsinki Chamber Choir hatte zuletzt mit einer fulminanten Doppel-CD mit Werken des Finnen Erik Bergman auf sich aufmerksam gemacht, dabei mit Disziplin, klanglicher Imaginationskraft und chorischer Virtuosität punktend. Dass ihm auch lyrischer Schmelz und lineare Schönheit zu Gebote stehen, zeigt diese Weihnachtsplatte. Und es ist für einen in den modernen chorischen Idiomen versierten Kammerchor gar keine kleine Herausforderung: Alles muss natürlich, schlicht und dezent wirken, leicht und ungekünstelt in der Haltung. Die Vokalisten lösen das mit charmant-charaktervollen Registern ein, auch mit lustvollem Gebrauch des Finnischen, das sich dank charakteristisch geformter Vokalwelt und oft dezenter Konsonanten in reicher Diktion zu einer unerwarteten Stärke verbindet. Überzeugend auch, wie geduldig und konzentriert der Chor immer reicher werdende Sätze oft aus der klar gesungenen Einstimmigkeit der ‚Piae cantiones‘ heraus entfaltet. Am Ende der dynamischen Skala stehen durchaus kraftvolle Klänge; auch die werden souverän und gelassen entfaltet. Intoniert wird ohne Makel – harmonisch ist abgesehen vom ambitionierten Rautavaara-Satz auch nichts Heikles zu bewältigen. Doch ist die Musik dafür leicht fasslich. Und auch üppige Konsonanzen wollen mit leichter Geste richtig gesungen und ausgehört sein. Das Klangbild wird vom großen Raum der Paulskirche in Helsinki geprägt, befindet sich in überzeugender Balance, auch wenn die Orgel hinzutritt. Im Forte wirken die hohen Register gelegentlich gläsern und hart.

Es ist ein heimeliges Weihnachtsprogramm aus der finnischen Tradition, mit interessanten Originalen und vielen charmanten Versionen bekannten Materials. Wer in diesem Weihnachts-Jahrgang Alternativen sucht: Das hier wäre eine.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Riemuitkaamme!: Finnische Weihnacht

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
01.11.2017
EAN:

7318599923222


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
Buxtehude, Dietrich
Hassler, Hans-Leo
Scheidt, Samuel
Sibelius, Jean
Tschaikowsky, Peter


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Orchestrales Delirium: Die frei schwebende, vage spätromantische Musik des Schweden Allan Pettersson in einer adäquaten Interpretation. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Fließende Wärme: Klangfarbliche Wärme, Lebendigkeit und Flexibilität sprechen für das Escher String Quartet. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Das Fagott rockt: Diese Aufnahme rückt das bis vor kurzem recht stiefmütterlich behandelte Holzblasinstrument ins rechte Licht. Wer diese abwechslungsreiche Einspielung hört, merkt, dass das Fagott genau dorthin gehört. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Darmstädter Eigensinn: Christoph Graupner ist und bleibt eine bemerkenswerte Figur: Gelassen steht er mitten in der mitteldeutschen kirchenmusikalischen Tradition, ohne je auf das Alte fixiert zu sein. Gleichzeitig wendet er sich explorativ mutig Neuem zu. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Telemann als Kantor: Telemann als Kantatenkomponist von Rang interessiert immer. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Scheidt in Perspektive: Das Athesinus Consort fügt seiner farbigen Diskografie eine hervorragende Platte mit Werken von Scheidt und Schwemmer hinzu. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Voller Hingabe: Johann Nepomuk Davis Sinfonik erweist sich als eigenständig und kompromisslos. In Johannes Wildner und dem ORF Radio-Symphonieorchester haben die Werke berufene Interpreten gefunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Pariser Vorhof: Dank Giovanni Antoninis fortschreitender Aufnahme der Symphonien Haydns glückt wieder einmal eine intimere Bekanntschaft mit Werken von geringerer Bekanntheit, aber eben solcher Qualität wie in den Dauerbrenner der folgenden Weltstadt-Zyklen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Darmstädter Eigensinn: Christoph Graupner ist und bleibt eine bemerkenswerte Figur: Gelassen steht er mitten in der mitteldeutschen kirchenmusikalischen Tradition, ohne je auf das Alte fixiert zu sein. Gleichzeitig wendet er sich explorativ mutig Neuem zu. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2018) herunterladen (2494 KByte) Class aktuell (1/2018) herunterladen (3364 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Ich will gar keine Dirigentin sein"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich