> > > Lieder an die Entfernte: Lieder von Beethoven, Schubert u.a.
Freitag, 6. Dezember 2019

Lieder an die Entfernte - Lieder von Beethoven, Schubert u.a.

Sehnsuchtstöne


Label/Verlag: Spektral
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Egal, wie entfernt die Liebe manchmal auch sein mag: Georg Poplutz und Hilko Dumno schaffen auf jeden Fall eine nachvollziehbare musikalische Nähe-Beziehung herzustellen.

Der Tenor Georg Poplutz und der Pianist Hilko Dumno blicken bereits auf eine langjährige Zusammenarbeit zurück und legen mit der vorliegenden CD einen besonders tiefsinnigen Einblick in ihr gemeinsames Schaffen vor. Mit dem Titel ‚Lieder an die Entfernte‘ lässt sich bereits erahnen, dass nicht nur auf Beethovens berühmte Komposition Bezug genommen wird, sondern eine lyrische und musikalische Verknüpfung von Liebe und Entfernung angestrebt wird. Einerseits wird in den Liedern schließlich stets ein entferntes Du adressiert, aber andererseits bleibt der innere Bezug des lyrischen Ichs zu sich selbst und die Sehnsucht fast präsenter und wichtiger.

Georg Poplutz schafft es durch seine zarte und lyrische Tenorstimme, einen authentischen musikalischen Liebhaber abzugeben, der die Innigkeit und Wärme der meisten Stücke herauszukitzeln vermag. Schuberts 'Mainacht' und 'Sehnsucht' wirken in der Interpretation von Poplutz lyrisch feinfühlig, aber dennoch frisch und spritzig. Seine klare und fokussierte Stimme eröffnet schöne Klangwelten und die saubere textliche Diktion lässt die frühromantische Botschaft an die Entfernte wunderbar nachvollziehen.

Der Sänger möchte die Leichtigkeit des Liebenden nicht nur in den Schubert-Liedern ausdrücken, sondern wählt auch für Beethovens 'An die ferne Geliebte' einen stimmlich flexiblen und unbeschwerten Zugang: Die Spitzentöne wirken leicht, dynamisch und entspannt. Speziell bei der allseits bekannten 'Dichterliebe' von Schumann fehlt es an manchen Stellen aber dann doch an Expressivität und dramatischer Intensität. Bei Klassikern wie 'Ich grolle nicht' kann sich Poplutz nicht in die Reihe der ausdrucksstarken und klangvollen Interpreten einordnen, da er an manchen Stellen etwas zu schwach bzw. zu verhalten wirkt und ein Kontrast zu seiner durchwegs sanften, lyrischen Herangehensweise fehlt.

Hilko Dumno versucht sich in die Klangwelten von Poplutz’ Tenorstimme einzufügen, und prinzipiell merkt man die bereits länger andauernde Zusammenarbeit der beiden Musiker. Der Pianist beherrscht die Stücke gut und versucht das passende Fundament für die gesangliche Interpretation zu liefern. Relativ häufig hat man jedoch den Eindruck, dass die rhythmische Exaktheit für den Pianisten wichtiger ist als die dynamische Ausdruckskraft: Das Klavier wirkt an manchen Stellen fast etwas mechanisch und könnte auch in der Agogik etwas differenzierter sein. Dumno ist in der pianistischen Liedbegleitung sehr exakt, aber in den schönen instrumentalen Zwischenteilen ohne Gesangsstimme wünscht man sich die Entwicklung eines stärkeren (individuellen) Pathos, der dynamisch und rhythmisch wendig bleibt.

Nichtsdestotrotz wissen Georg Poplutz und Hilko Dumno ihre Hörer zu faszinieren und entfachen mit den ‚Liedern an die Entfernte‘ eine musikalisch überzeugende Lust auf die (spät-)romantische Sehnsucht des lyrischen Ichs.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lieder an die Entfernte: Lieder von Beethoven, Schubert u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spektral
1
06.10.2017
Medium:
EAN:

CD
4260130381530


Cover vergössern

Spektral

S P E K T R A L :: Label für Musik und Medien :: wurde 2006 gegründet. Kreative Ideen und dynamische Strukturen sind die Basis des jungen Teams für innovative Projekte und Musikveröffentlichungen in den Bereichen CLASSICS, MODERN und HÖRART.

Die Begeisterung, hervorragende Musik in ihrer großen Vielfalt und Bandbreite einem interessierten Publikum zugänglich zu machen, ist das zentrale Anliegen, dem sich SPEKTRAL mit allen Sinnen und Liebe zum Detail verschrieben hat. Die Qualität der Künstler und ihrer Musik sind dabei oberstes Gebot. Damit wurde das Label innerhalb kürzester Zeit zu einer begehrten Adresse bei Musikern aus ganz Europa und Musikhörern in der ganzen Welt. Junge Künstlerpersönlichkeiten präsentieren sich ebenso mit ihren außergewöhnlichen CD-Produktionen wie renommierte Interpreten von internationalem Rang. So entstanden z.B. bereits Alben mit dem Bariton Franz Grundheber, dem Flötisten Jürgen Franz, Wolfgang Seifen (Orgel), dem ensemble cantissimo, dem Deutschen Saxophon Ensemble, oder dem Barockorchester L'Arpa Festante. Die Musik des 20. und des 21. Jahrhunderts bildet einen weiteren Schwerpunkt beispielsweise in der Reihe GRENZENLOS mit Kompositionen interkultureller Musikprojekte.

HÖRART ? das ist die Plattform bei SPEKTRAL für Hörenswertes und Unerhörtes ? wird den Katalog mit spannenden Produktionen erweiteren. Das klassische Hörbuch findet hier ebenso Platz wie Kabarett- oder Kinderhörspielproduktionen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Spektral:

  • Zur Kritik... Monteverdi 1610: Ein sehr schönes Monteverdi-Programm, vom Ensemble Corund inspiriert und niveauvoll gesungen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ei willkommen, süßer Mühlengesang: Das Gitarrenduo Asendorf/Hladek präsentiert gemeinsam mit Tenor Georg Poplutz Schuberts 'Schöne Müllerin'. Weiter...
    (Felix Mischitz, )
  • Zur Kritik... Virtuoses für Bass und Violine: Das österreichische Ensemble Colcanto setzt sich mit barocken Kantaten für Bassstimme, Violine und Continuo auseinander. Das Ergebnis ist ein Album mit Repertoirewert, das in weiten Teilen der Virtuosität der Werke aber nicht gerecht wird. Weiter...
    (Felix Mischitz, )
blättern

Alle Kritiken von Spektral...

Weitere CD-Besprechungen von Lorenz Adamer:

  • Zur Kritik... Musik als Universalsprache zwischen Krieg und Frieden: Pawel Pudlos Komposition 'War Horns' für 10 Hörner entpuppt sich als tief beeindruckendes Gesamtkunstwerk, das die unterschiedlichen Aspekte des Krieges äußerst eindrucksvoll verarbeitet. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Neue Saitenwege zu Debussy: Das Duo Bilitis verdichtet Debussys Musik im mystischen Harfen- und Stimmklang und ergründet damit neue Wege, die faszinierend, aber auch etwas eingegrenzt wirken. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Intimes Irland: Der Klarinettist John Finucane und die Pianistin Elisaveta Blumina tauchen in die musikalische Landschaft Irlands ein und locken mit mannigfaltigen und intimen Klängen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Lorenz Adamer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Luft nach oben: Auf einer neuen Naxos-Platte spielen Charles Wetherbee und David Korevaar die drei Violinsonaten von Paul Juon. Auf eine wirklich befriedigende Interpretation muss man weiter warten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ernüchternd: Dieser 'Freischütz' funktioniert zumindest auf musikalischer Ebene über weite Strecken. Aufnahmetechnisch gibt es nichts auszusetzen. Flair und Charme oder gar eine fesselnde Lesart sucht man aber vergebens. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Halbzeit: Diese Umrundung der mittelalterlichen Ostsee lässt man sich gefallen: In der aktuellen Folge mit Musik aus Schweden und Finnland, seriös und mit stupender künstlerischer Geste geboten vom Ensemble Peregrina und Agnieszka Budzinska-Bennett. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Eric Whitacre: Lux aurumque

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich