> > > Manfred Reuthe spielt: Klavierwerke von Grieg, Reger, Busoni und Schumann
Samstag, 25. Januar 2020

Manfred Reuthe spielt - Klavierwerke von Grieg, Reger, Busoni und Schumann

Busoni im Zentrum


Label/Verlag: Bella Musica
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Manfred Reuthes Klavierrecital bietet Kompositionen unterschiedlicher Epochen mit unterschiedlicher interpretatorischer Sicherheit.

Klaviermusik der Jahre 1834–1912 – das könnte bei kluger Programmwahl eine ausgesprochen spannende Werkkonstellation ergeben. Manfred Reuthes Programmwahl (Edvards Griegs e-Moll-Sonate op. 7 von 1865, Max Regers 'Humoresken' op. 20 von 1898/99, Ferruccio Busonis 'Sonatina seconda' von 1912 und Robert Schumanns 'Sinfonische Etüden' op. 13 von 1834) macht aber vor allem einen bunten Strauß, keinen spannenden Dialog der Werke untereinander. Dazu zeigen sich in Reuthes Spiel immer wieder technische Unsicherheiten sowie gelegentlich Löcher und Verdickungen in den Texturen, die sich offenbar durch Pedalgebrauch und ‚Musikregie‘ (so das Booklet, nicht etwa Aufnahmetechnik) ergeben, aber nicht durch eine bedachte Wahl des Instruments aufgefangen würden. Im Gegenteil ist der Klang gerade in den leiseren Passagen der 'Sinfonischen Etüden' teilweise regelrecht mulmig.

Ein echter ‚Grieg-Ton‘, wie wir ihn von den besten Interpreten des Fachs kennen, stellt sich ebenso wenig ein wie ein echter ‚Reger-Ton‘. Reuthe ignoriert zahllose dynamische Vorschriften, verunklart dadurch stark die Strukturen der Stücke – die daraus folgende Einförmigkeit ist erschreckend. Weitaus wohler fühlt er sich offenkundig in Busonis Sonatina, in der er die geringere Anzahl an Aufführungsanweisungen leichter umzusetzen weiß (auch wenn er auch hier nicht die Extreme fff-pp voll erkundet).


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Manfred Reuthe spielt: Klavierwerke von Grieg, Reger, Busoni und Schumann

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Bella Musica
1
29.09.2017
Medium:
EAN:
CD
4014513033543

Cover vergössern

Bella Musica

BELLA MUSICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER ist eine der ältesten unabhängigen Musik- und Hörspiel-Produktionsfirmen in Deutschland sowie Record-Company und Verlag. Wir bieten Tausende von Titeln aus allen Bereichen der Musik: Klassik ? Jazz ? Oldies ? Schlager - Deutsche Volksmusik ? Internationale Volksmusik - Country- und World-Musik sowie Märchen ? Kinderhörspiele und ?lieder.

Zu BELLA MUSICA gehören auch die Label ANTES EDITION und THOROFON. Diese drei Label gewährleisten die große Vielfalt mit unterschiedlichen Ausrichtungen und Schwerpunkten.

Auf dieser Website finden Sie eine Auswahl aus dem Klassik-Katalog. Blättern Sie mit Freude darin.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Bella Musica:

  • Zur Kritik... Aus der Talentschmiede: Neben zwei Klassikern des Repertoires für Violine und Orchester bietet die Präsentations-CD der beiden Baden-Badener Lions Club-Preisträger des Jahres 2009 das äußerst reizvolle Divertimento Concertante von Nino Rota. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Jenseits von Zeit und Raum: Mit dieser Einspielung von Saties Klaviermusik beweist Chisako Okano, dass eine Musik, die weder auf Spannungsbögen basiert noch dem Prinzip auffallender Gegensätze folgt, dennoch voller Emotion und interpretatorischer Vielfalt sein kann. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Junges, feuriges Temperament: Licht und Schatten stehen in dieser Paganini-Aufnahme mit der Geigerin Maria Solozobova eng beieinander. Weiter...
    (Marina Brunner, )
blättern

Alle Kritiken von Bella Musica...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Musik der inneren Einkehr: Massimo Salotti bemüht sich um die eher laienhaften Klavierkompositionen von Georges Ivanovic Gurjieff und Thomas De Hartmann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Blitzsauber: Das Trio Marvin, Preisträger des ARD-Wettbewerbs, bietet perfekte Umsetzungen des Notentextes, aber noch keine genialen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In die erste Reihe: Eine weitere Großleistung in der Haydn-Edition des London Haydn Quartet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenn Pferde singen: Zwei einfallsreiche Schweizer Musiker wagen ein interessantes Experiment und verwandeln Eurodance-Hits in klassische Kunstwerke. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Virtuose Lässigkeit: Claire Huangci begeistert mit polnischem Repertoire auf ihrem ersten Konzertalbum. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ermanno Wolf-Ferrari: Die vier Grobiane - Erster Akt - Verwandlung

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich