> > > Schütz, Heinrich: Chorwerke (Die Gesamteinspielung - Box II)
Montag, 25. Juni 2018

Schütz, Heinrich - Chorwerke (Die Gesamteinspielung - Box II)

Gebührlich abgehen


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


(H)allejuja die Zweite: Die zweite Box der Schütz-Gesamteinspielung hält in mehrfacher Hinsicht das hohe Niveau.

Bereits 2016 wurden die ersten acht Teile der sukzessive bei Carus erscheinenden Gesamteinspielung der Werke von Heinrich Schütz in einer CD-Box zusammengefasst. Nun werden auch die zwischen 2014 und 2016 erschienenen Teile 9 bis 14 in einer zweiten Box veröffentlicht, die acht CDs umfasst. Als durchgehende Interpreten zeichnen erneut Hans-Christoph Rademann, der Dresdner Kammerchor und das Dresdner Barockorchester verantwortlich, während das gleichfalls hochqualitative Solistenensemble einerseits aus Konstanten wie Georg Poplutz (Tenor), Isabel Jantschek oder Stefan Kunath (Altus) besteht, daneben aber ebenso auf auf einzelne Stücke verteilten Gesangssolisten wie Dorothe Mields (Sopran) , David Erler (Altus) oder Felix Schwandtke (Bass). Doch auch bekannte Instrumentalisten wie Hille Perl oder Lee Santana sind vorzufinden.

Vorbildlich aufbereitet

Wie gewohnt fällt die Qualität der Aufbereitung hoch aus. So gibt es gleich zwei umfangreiche Booklets, von denen das eine die Libretti sämtlicher Werke in deutscher Sprache enthält oder die deutsche Übersetzung der auf Latein gesungenen Werke. Eine englische Übersetzung steht nur online zur Verfügung. Daneben werden ein Verzeichnis der Werktitel und Textanfänge geboten. Das zweite Booklet weist nicht nur informativ-unterhaltsame und gut zugängliche Einführungstexte von Oliver Geisler zu jedem Werk auf – diese sind hier auch auf Englisch abgedruckt –, sondern ebenfalls Künstlerbiographien und eine Kurzbiographie zu Schütz.

Musikalisch kommt erneut die gesamte Schaffensbreite von Schütz auf vorbildliche Weise zum Tragen. So spannt sich der Zeitrahmen von der 'Auferstehungshistorie' von 1623 über die 'Symphoniae sacrae I' von 1629 bis zu den 'Symphoniae sacrae II' (1647) und den späten Passionen nach Johannes und Matthäus im Jahr 1666 sowie der zwei Jahre früher entstandenen 'Weihnachtshistorie'. Sicher, wer aus den Rezitativen der Passionen von Johann Sebastian Bach einen durchgehenden Generallbass gewohnt ist, muss sich bei Schütz noch darauf einstellen, dass der Evangelist minutenlang ganz alleine singt. Dafür werden die Texte aber so lebendig und textverständlich vorgetragen, dass dies einem bald gar nicht mehr auffällt. Überhaupt entsprechen die Interpretationen den vielfältigen Vorgaben des Schütz'schen Œuvres jederzeit auf ansprechende Weise. Mal sind es vier Posaunen, die in den 'Symphoniae sacrae' begleiten, mal ein Violenverbund und mal die Orgel.

Unter Hans-Christoph Rademann verschmilzt nicht nur der vokale Ensembleklang angenehm warm mit dem Klang der historischen Instrumente, alle Elemente lassen sich zugleich auch simultan gut verfolgen. Dies zumal die Akustik der Stadtkirche Zum Heiligen Namen Gottes für eine angenehm transparente, fein ausgewogene Akustik sorgt. Wer sich also en bloc mit dem schillernd vielfältigen Schaffen von Heinrich Schütz auseinandersetzen oder einfach nur lauschen möchte, düfte an dieser zweiten Box des Gesamteinspielungsprojekts kaum vorbeikommen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schütz, Heinrich: Chorwerke (Die Gesamteinspielung - Box II)

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Carus
8
08.09.2017
EAN:
BestellNr.:

4009350830424
Carus 83.042


Cover vergössern

Schütz, Heinrich
 - Ich weiß, dass mein Erlöser lebet SWV 457 -
 - Christ ist erstanden SWV 470 -
 - Introitus -
 - Der Ostermorgen -
 - Jesus erscheint der Maria Magdalena -
 - Magnificat anima mea SWV 468 -
 - Heute ist Christus, der Herr, geboren SWV 439 -
 - Ach Herr, du Schöpfer aller Ding SWV 450 -
 - O bone Jesu, fili Mariae SWV 471 -
 - Introduktion -
 - Die Geburt Jesu -
 - Der Engel zu den Hirten auf dem Felde -
 - Die Menge der Engel -
 - Die Hirten auf dem Felde -
 - Die Anbetung der Hirten -
 - Die Weisen aus dem Morgenlande -
 - Die Hohenpriester und Schriftgelehrten -
 - Herodes -
 - Die Anbetung der Weisen aus dem Morgenlande -
 - Die Flucht nach Ägypten -
 - Die Flucht nach Ägypten -
 - Kindermord des Herodes -
 - Rückkehr aus Ägypten -
 - Rückkehr aus Ägypten -
 - Conclusio -


Cover vergössern

"Die erste Heinrich-Schütz-Gesamteinspielung mit dem Dresdner Kammerchor unter Leitung von Hans-Christoph Rademann setzt künstlerisch und editorisch Maßstäbe. Nun erscheint die zweite von insgesamt drei Boxen. Sie versammelt Volume 9 bis 14 der Gesamteinspielung, darunter auch die Johannespassion, die – stellvertretend für die gesamte Reihe – mit dem Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2016 ausgezeichnet wurde. Wieder ergänzen Koryphäen wie Hille Perl, Lee Santana, Dorothee Mields, Harry van der Kamp und viele andere das Ensemble."


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Zweiter Streich: Ein großes Andenken an Rémy und eine schöne Würdigung eines kompositorischen Solitärs im Werk Heinrich Schütz'. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Scheidt in Perspektive: Das Athesinus Consort fügt seiner farbigen Diskografie eine hervorragende Platte mit Werken von Scheidt und Schwemmer hinzu. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach vom Fachmann: Frieder Bernius musiziert mit beeindruckendem Chor und transparentem Orchester Bachs 'Missa in g' und 'Ein feste Burg'. Die Aufnahme bringt keine neuen Erkenntnisse zur erklingenden Musik, besticht aber durch ihre unaufgeregte Art. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Chopin für Klaviersextett: Chopins Klavierkonzerte in anderem Klanggewand – klanglich und interpretatorisch attraktiv. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Souveräner Amtsantritt: Als lebendiges Dokument einer aktuellen 'Luisa Miller'-Produktion unter der Leitung von Ivan Repušić ist dieser Mitschnitt fraglos willkommen. Ältere Referenzeinspielungen kann er allerdings nicht vergessen machen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Englisches Nebenbarock: Eine erfreuliche Neuerscheinung zu einem wichtigen Komponisten, der gleichwertig neben dem Berühmtesten des englischen Barock stehen sollte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich