> > > Bach, Johann Sebastian: Weihnachtsoratorium
Dienstag, 12. Dezember 2017

Bach, Johann Sebastian - Weihnachtsoratorium

Sinnlich und transparent


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Hans-Christoph Rademann gelingt eine klangschöne und dabei transparente Interpretation mit wunderbaren Solisten und der Gaechinger Cantorey.

Dass Bachs sechs Kantaten einmal zu dem Weihnachtsoratorium werden würden, war 1734/35 nicht abzusehen. Heute ist es nicht nur aus den weihnachtlichen Konzerten ab der Adventszeit nicht mehr wegzudenken; auch in der Bach-Diskographie hat es sich einen festen Platz erobert. Es gibt zahlreiche Aufnahmen, beginnend mit im romantischen bzw. traditionellen Stil interpretierten, ‚groß‘ klingenden, über deren klangliches Gegenteil mit eher spröde klingenden Interpretationen in historischer Aufführungspraxis bis hin zu Live-Aufnahmen aus dem sakralen Raum mit professionellen Solisten und Chören, die zum Großteil aus Laien bestehen. Doch für Stimmfetischisten wie Liebhaber des Werkes gibt es immer wieder neue interessante Aufnahmen, die den Katalog der schon vorhandenen weiter anwachsen lassen. Bei der vorliegenden Aufnahme und Einspielung unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann handelt es sich um ein solches Beispiel.

In zwei Zeiträumen aufgezeichnet – die Kantaten I, II, V, VI im Dezember 2016 live und die III., IV. und teilweise VI. Kantate im Januar 2017 im Studio – kann die Aufnahme mit wunderbaren Solisten aufwarten. Warum der Sopran doppelt besetzt ist und in der VI. Kantate sogar beide Sopranistinnen zu Gehör kommen, ist nicht geklärt. Diese Unklarheit bleibt aber das einzige Manko dieser Einspielung. Regula Mühlemann bezaubert mit ihrer warmen, leuchtenden Stimme und fügt sich wunderbar in den Klang ihrer Mitsänger ein. Im Terzett in Kantate V 'Ach, wenn wird die Zeit erscheinen' zeigt sich, wie positiv eine aufeinander abgestimmte Auswahl an Solisten sein kann. Mühlemann schwebt leuchtend über dem vollen, warm timbrierten, aber mit herrlich dunklem Kern klingenden Alt von Wiebke Lehmkuhl, während sie mit der hellen, runden und völlig frei fließenden Tenorstimme von Sebastian Kohlhepp duettiert. Bassist Michael Nagy komplettiert mit seinem unaufdringlichen, klaren und doch profund tönenden Bass das hervorragende Solistenensemble. Es kann keiner dieser Solisten hervorgehoben werden, denn alle überzeugen mit klarer Diktion, runder und klangschöner Stimme und feinem Gespür für Bachs Musik. Anna Lucia Richter bereichert mit ihrem sehr hellen, feinen Sopran die Aufnahme durch eine weitere Klangfarbe.

Die Einspielung mit der Gaechinger Cantorey unter Rademanns Leitung punktet mit einem klaren, transparenten Klangbild. Es herrscht hohe Präzision vor, mit welcher dynamische Abstufungen, einzelne Höhepunkte und lange Bögen musiziert sind. Und bei aller Bemühung, der Alten Musik in der Art und Weise des Musizierens gerecht zu werden, gerät die Interpretation nie spröde, bleibt immer geschmeidig und macht Linien hörbar.

Selbst wenn sich schon einige Aufnahmen im heimischen CD-Schrank finden, so lohnt es doch, sich dieser Einspielung zu widmen. Sie ist herrlich unaufgeregt, klangschön und verbindet ein transparentes Klangbild mit runden Gesangsstimmen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Weihnachtsoratorium

Label:
Anzahl Medien:
Carus
2



Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Lutherisch: Hans-Christoph Rademann und seine gewandelten Gaechinger setzen ihren mit der h-Moll-Messe so spektakulär begonnenen Weg fort: entschlossen und stilistisch klar – so ist aus Stuttgart in Zukunft noch viel Erfreuliches zu erwarten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weniger als die Summe der Einzelleistungen: Chor, Orchester und Solisten wollen in dieser verdienstvollen und mit einigen schönen Momenten aufwartenden Einspielung nicht zusammenwachsen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Auf Gipfelkurs: Die bei Carus erschienene 4-CD-Box mit Instrumentalkonzerten und Orchesterwerken der vier Bach-Söhne gehört zu den reizvollsten Einspielungen in der üppigen Diskographie des Freiburger Barockorchesters. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Starke Rossini-Frau: Die Sopranistin Marina Rebeka stellt mir ihrer Rossini-CD „Amor fatale“ ihre Vielseitigkeit ebenso wie die Vielfalt des Komponisten unter Beweis. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ungewöhnliches Klangereignis: Countertenor Yaniv d'Or kann mit seiner Interpretation französischer Lieder überzeugen. Das gelingt ihm im Fall von Schummans 'Dichterliebe', die die CD eröffnet, leider nicht. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Äußerst kunstfertige Natürlichkeit: Die norwegische Sopranistin Siri Karoline Thornhill interpretiert gemeinsam mit Pianistin Reinild Mees vier Liedzyklen von Edward Grieg. Sie besticht dabei durch die Schönheit ihrer Stimme ebenso wie durch die Natürlichkeit ihrer Interpretation. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Kuhnau: O heilige Zeit - O heilige Zeit

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich