> > > Paganini, Niccolò: 24 Capricen für Violine solo
Sonntag, 9. Mai 2021

Paganini, Niccolò - 24 Capricen für Violine solo

Perfekte Synthese


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sueye Park meistert die ultimative Violin-Herausforderung mit Bravour.

Bis heute gelten sie als Königsdisziplin der Violinliteratur: Paganinis '24 Capricen'. Mit diesem Album hat sich die junge koreanische Geigerin Sueye Park dieser Herausforderung gestellt – und meistert diese mit Bravour: Über eine exzellente Technik muss man dafür von vornherein verfügen, diese beweist Park bereits in der E-Dur Caprice (Nr.1). Zur Interpretation der ‚verteufelt‘ schweren Stücke gehört aber noch viel mehr, ebenfalls bereits hier nimmt Parks Spiel den Hörer mit spielfreudig fließender Energie und hoher gestalterischer Intensität gefangen. Auch in der fünften Caprice a-Moll bilden ihre Hochgeschwindigkeits-Virtuosität und ihr stets hellwaches Musizieren eine perfekte Synthese.

Aber auch den lyrischen Tonfall beherrscht sie (beispielsweise im 'Lento'/Nr. 6 oder in der 'Amoroso'-Einleitung der Nummer 21) meisterhaft. Selbst noch so oft gehörten und gern als Encore verwendeten Stücken wie den Capricen Nr. 13, 17 oder besonders 24 hört man dank Parks durchgehend fesselndem, im Vibrato vielfältigem Vortrag gebannt zu. Zugute kommt ihrer Einspielung (SACD) daneben hörbar die Tatsache, dass ihr für dieses Projekt eine 1739-er Guarneri del Gesù zur Verfügung gestellt wurde. Der edle Klang des Instruments vereint sich ideal mit Parks klanglich facettenreichem, leuchtendem Ton. Nach ihrer bereits absolut hörenswerten Debüt-CD hat sie damit ein weiteres unbedingt zu empfehlendes Album vorgelegt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Paganini, Niccolò: 24 Capricen für Violine solo

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
04.10.2017
Medium:
EAN:
SACD
7318599922829

Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Tschechischer Neoklassizismus: Moderne, die Spaß macht: Frank Peter Zimmermann interpretiert die beiden Violinkonzerte von Bohuslav Martinů. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Luxusklang zur Passionszeit: Mit New York Polyphony ist in diesem feinen Programm ein echtes Luxusensemble zu erleben: Die klug konzipierte Platte für die Passionszeit bietet eine mehr als schöne Alternative zum vertrauten Kanon. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Jenseits von Filmmusik: Der Schwede Erland von Koch war ein beachtlicher Symphoniker. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Märchenstunde am Mariinsky: Hier kann man hören und sehen: Prokofjew und Ballett istnicht nur 'Romeo und Julia'. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Unterschiedliche Ästhetiken: Die Donaueschinger Musiktage brillieren mit mittleren und großen Instrumentalbesetzungen (mit einem Vokalsolo). Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Off-Opernbühne macht Eindruck: Diese DVD dokumentiert eine durchaus eindrucksvolle Produktion von Beethovens 'Leonore', die aber nur im großen Kontext relevant ist. Viele Gründe, die DVD zu kaufen, gibt es nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Wölfl: Piano Concerto No.2 op.26 in E major - Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich