> > > Christmas Presence: Chorwerke von Lasso, Sweelinck, Howells, Chilcott u.a.
Samstag, 24. August 2019

Christmas Presence - Chorwerke von Lasso, Sweelinck, Howells, Chilcott u.a.

Immer wieder Weihnachten


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die King's Singers und Weihnachten: Das scheint eine unkaputtbare Verbindung zu sein. Und sie überzeugt auch hier, frisch und erstaunlich unverbraucht.

Wenn es auf Weihnachten zugeht, haben Vokalensembles Hochkonjunktur, in Konzerten ebenso wie auf dem Plattenmarkt. Da machen natürlich berühmte Formationen wie die King‘s Singers keine Ausnahme. Und sie haben allein in jüngerer Vergangenheit schon mehrmals vernehmlich das Weihnachtsglöckchen geläutet: 2003 kam die schlicht ‚Christmas‘ betitelte Platte auf den Markt, mit einem ernsten Bogen von Praetorius über Bach und Vaughan Williams bis zu Taverner, McCabe und Rutter. Die damalige Besetzung zeigte sich im Vollbesitz ihrer üppigen Möglichkeiten, mit dem famosen Bass Stephen Connolly oder dem charismatischen Tenor Paul Phoenix. Eine bis heute großartige und empfehlenswerte Produktion.

Dem aktuellen Album zeitlich und in der Besetzung deutlich näher ist das ‚Christmas Songbook‘ von 2016. Der klare Schwerpunkt lag hier bei Titeln wie 'Santa Claus is coming to town', 'White Christmas' oder 'Winter Wonderland'. Auch dieses Repertoire gehört zu den großen Stärken des Ensembles. Und jetzt noch eine Platte? Dazu, anders als die beiden anderen, nicht im Studio, sondern live produziert? Ja, durchaus. Und ‚Christmas Presence'‘ bietet sogar erfreulich wenig Überschneidungen, stattdessen klare eigene Akzente: Am Beginn stehen Meister der Alten Musik wie di Lasso, Byrd oder Sweelinck. Dazu kontrastierend starke Individualisten des 20. Jahrhunderts wie Francis Poulenc oder Herbert Howells. Das Ganze wird freilich abgerundet von einem Songbook-Schluss. Ganz sicher hat das in der Kapelle des King‘s College in Cambridge, der ursprünglichen Heimat der Formation, ein schönes Konzertprogramm ergeben. Eine hörenswerte Weihnachtsplatte ist es auch.

Schlankerer Klang

Die sechs Herren, hier wohl letztmalig mit dem seit September 2016 nicht mehr zum Ensemble zählenden Countertenor David Hurley zu erleben, unterstreichen ihren Rang als eines der herausragenden Vokalensembles, gesegnet mit großartiger Live-Wirkung. Die aktuelle, deutlich verjüngte Besetzung wirkt etwas schlanker und sehniger in ihrer Gesamtanmutung, zum Beispiel der noch frische Tenor Julian Gregory und besonders der eher scharf zeichnende, gleichwohl stupend tiefensichere Bass Jonathan Howard. Sehr präsent ist der zweite Countertenor Timothy Wayne-Wright. Das mag auch daran liegen, dass David Hurleys einst glockenreines Organ zum Zeitpunkt der Aufnahme, im Advent 2015, schon nicht mehr die Präsenz früherer Tage hatte. Gleichwohl liefert er noch ein besonderes Highlight: In Poulencs 'O magnum mysterium' bezaubert er ungetrübt.

Eine frei flutende Musikalität durchströmt die Renaissance-Motetten so verlässlich wie auch die lockeren Arrangements der musikalisch leichteren Kost. Und die Vokalisten formen in einem heterogenen Programm wie diesem kleine Binnenzyklen, wie hier bei den Werken von Poulenc und Howells, sehr konzentriert und ihrer jeweiligen ästhetischen Eigenheit entsprechend aus. Intoniert wird auf dem hohen King‘s-Standard, der seit 50 Jahren unangefochten ist. Aus manchem leichten Text entfaltet sich ein angenehm aktives Parlando, vielleicht mit einem Höhepunkt der Mundfertigkeit bei 'Jingle Bells'. Alle Stimmen, namentlich der famose erste Bariton Christopher Bruerton, sind des schönen Lyrismus fähig. Das Klangbild ist von der erheblichen Größe des Raumes geprägt, ist zugleich klar und für eine Live-Aufnahme gelungen balanciert. Die Wirkung des Basses leidet allerdings im weiten Raum.

Die King‘s Singers und Weihnachten: Das scheint eine unkaputtbare Verbindung zu sein. Und sie überzeugt auch hier, frisch und erstaunlich unverbraucht.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Christmas Presence: Chorwerke von Lasso, Sweelinck, Howells, Chilcott u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
06.10.2017
Medium:
EAN:

CD
635212049723


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frühreif: The Mozartists interpretieren zwei verschiedene Werke des frühreifen Mozart. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Debüt mit Duruflés Chorwerk: Eine schöne Gesamtschau der Chorwerke Maurice Duruflés, und dazu ein gelungenes Porträt des Houston Chamber Choir bei Signum Classics. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Finale: Was für eine Großtat von Hans-Christoph Rademann und seinen Ensembles. Schütz komplett – das gibt es jetzt auf hohem und höchstem Niveau. Für Enthusiasten ist die Reihe unverzichtbar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich