> > > Still und Nacht: Lieder von Fürstenthal, Strauss, Schumann, Schubert u.a.
Samstag, 20. Oktober 2018

Still und Nacht - Lieder von Fürstenthal, Strauss, Schumann, Schubert u.a.

Ungeschönt, authentisch und mutig


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


'Stille und Nacht' ist eine CD zum Träumen und Nachdenken, auch zum Genießen und definitiv zum Freuen auf Zukünftiges.

Der junge österreichische Bariton Rafael Fingerlos steht am Beginn seiner bereits beachtlichen Karriere. Als Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper und als Gast in Dresden, Salzburg und anderen renommierten Bühnen feierte der charismatische Sänger große Erfolge. Nun liegt beim Label Oehms sein erstes Soloalbum vor, auf dem sich Rafael Fingerlos ausschließlich dem Liedgesang widmet – einer Kunstform, die ihm offenbar eine Herzensangelegenheit ist. So setzt Fingerlos im eigens verfassten Begleittext zu seiner CD auch klare Zeichen für einen authentischen und emotionalen Zugang zu den ausgewählten Liedern und für die wirklich außergewöhnliche Aufnahmesitzung des Albums ‚Stille und Nacht‘: Der Sänger und sein Pianist Sascha El Mouissi haben das Album zwar unter Studiobedingungen eingespielt, verzichten aber auf kleinteilige Schönheitskorrekturen und die digitale Sterilität, die bei solchen Zusammenstellungen entstehen kann. In großen Blöcken haben die Künstler ihre Liedauswahl aufgenommen, kommen mal schneller, mal langsamer zur nächsten Nummer, der akustische Bogen wird nur selten unterbrochen. Somit wirkt ‚Stille und Nacht‘ ungemein direkt, ungeschönt, authentisch und mutig.

Das Thema des Albums generiert sich aus dem abschließenden Lied 'Stille Nacht' von Franz Xaver Gruber und Joseph Mohr – eines der wohl bekanntesten Weihnachtslieder. Es stammt ursprünglich aus der Heimatregion von Rafael Fingerlos und hat für den Bariton große persönliche Bedeutung. Es erklingt am Ende der CD denn auch in der Originalfassung für zwei Männerstimmen und Gitarre. Der Tenor Bernhard Berchtold duettiert aufs Schönste mit dem jungen Kollegen. Alle weiteren Lieder des Albums leiten sich aus der Assoziationskette zu ‚Stille‘ und ‚Nacht‘ her, mal sofort erkennbar, mal um einige spannende Ecken herum gedacht. Neben einigen Liedern von Johannes Brahms und Franz Schubert erklingen Werke von Richard Strauss, Clara und Robert Schumann sowie Raritäten und selten Gehörtes von Peter Cornelius, Carl Bohm, Robert Fürstenthal und Rudolf Polsterer. Fingerlos und El Mouissi haben sich mit viel Lust und Laune durch Notenstapel gewühlt, um dieses attraktive Programm zusammenzustellen.

Es ist vor allen Dingen die warm timbrierte, kernige Stimme von Rafael Fingerlos, die von der ersten Nummer an ihren Bann zieht. Sie entfaltet große Schönheit im Piano und behält auch im Forte den edlen, jugendlichen Klang. Seine Schubert-Interpretationen verzaubern durch ihre Schlichtheit im Vortrag, den langen Atem und die Innerlichkeit, mit der Fingerlos seinen Vortrag versieht. Schuberts 'Im Abendrot' und 'Der Wanderer an den Mond' gehören fraglos zu den Höhepunkten der CD. Überhaupt scheint die Stärke des Sängers in den eher ruhigen Liedern zu liegen. Hier bleibt ihm Zeit, Tonschönheit und Emotion in Einklang zu bringen, authentisch, natürlich und spontan zu wirken. Der teilweise volkstümliche Tonfall mancher Brahms-Lieder kommt ihm da sehr entgegen. Auch mit Strophenliedern weiß er traumwandlerisch umzugehen, die Wiederholungen mit kleinen Nuancen und Schattierungen zu verstehen, so dass jede Strophe zu ihrem individuellen Recht kommt. Und wenn Fingerlos in seinem Heimatdialekt 'Da unten im Tale' von Johannes Brahms singt, kann man sich eines bewundernden Lächelns beim Hören nicht erwehren, weil es so ehrlich und unverstellt und dabei unglaublich gewinnend klingt.

Sascha El Mouissi zeichnet sich als umsichtiger Begleiter aus. Er unterstützt durch rhythmische Prägnanz und transparentes Spiel, wirkt dabei aber fast eine Spur zu bescheiden. Da ist schade, denn man würde von diesem tadellos im Hintergrund agierenden Künstler gerne mehr hören – stärkere Akzente und stumme Beredsamkeit, vor allem bei den Liedern von Richard Strauss. Hier lassen aber beide Künstlern die erhoffte Tiefe und Differenzierung vermissen. Vielleicht hat der Umstand auch einfach mit Lebenserfahrung und künstlerische Reife zu tun, die zu diesem Zeitpunkt eben noch auf einem anderen Stand ist. Denn 'Breit über mein Haupt' und gerade 'Allerseelen' sind ohne Frage wunderschön gesungen und lassen in puncto Artikulation keine Wünsche offen. Aber sie bleiben in Fragen des Ausdrucks und wirklicher Durchdringung deutlich hinter anderen Liedern des Albums zurück. Auch das einst von Rudolf Schock so träumerisch gesungene 'Still wie die Nacht' von Carl Bohm atmet wenig Leidenschaft oder romantisches Empfinden. Immerhin vermeiden Fingerlos und El Mouissi aber die massive Kitschgefahr dieser Nummer – das ist ihnen nicht hoch genug anzurechnen.

Und so hat dieses beeindruckende Soloalbum eben seine Höhen und weniger hohen Höhen – Tiefpunkte gibt es tatsächlich nicht. Schlicht ergreifend ist der direkte Tonfall für die geistlichen Lieder von Peter Cornelius und auch die bislang eher unerhörten Lieder von Robert Fürstenthal, wie sein ‚Liebeslied‘, oder Rudolf Polsterers ‚Die Zeit steht still‘ kommen durch den Einsatz der beiden Künstler wieder zu ihrem Recht. ‚Stille und Nacht‘ ist eine CD zum Träumen und Nachdenken, auch zum Genießen und definitiv zum Freuen auf Zukünftiges.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Still und Nacht: Lieder von Fürstenthal, Strauss, Schumann, Schubert u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
1
27.10.2017
EAN:

4260330918796


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Lyrische Todes-Trilogie: Aribert Reimanns neunte Oper 'L’Invisible' überzeugt auch als reines Tondokument wegen ihres starken Textes, ihrer magischen Musik und der guten Präsentation dieser Veröffentlichung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Für Wagnerfans eine Stummfilm-Oper im Kopf: Hansjörg Albrecht hat sich Lorin Maazels Version des 'Rings ohne Worte' vorgenommen. Am Pult der Staatskapelle Weimar belegt er die Intensität der Bildkraft von Wagners Klangsprache. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Von wegen bieder!: Das ist eine zeitgemäße 'Martha', musikalisch ein wirkliches Feuerwerk und der beste Beweis, dass Flotows berühmteste Oper noch heute einen Heidenspaß machen kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Lyrische Todes-Trilogie: Aribert Reimanns neunte Oper 'L’Invisible' überzeugt auch als reines Tondokument wegen ihres starken Textes, ihrer magischen Musik und der guten Präsentation dieser Veröffentlichung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Letzte Lieder: Christian Immlers Album 'Swan Songs' fordert den Hörer heraus, sich mit ungewöhnlichen Werken zu beschäftigen und ganz genau zuzuhören. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Keine wirkliche Ehrenrettung: Dieser Mitschnitt von Lindpaintners 'Vespro siciliano' verdient als Ausgrabung in jedem Fall Beachtung. Vom Hocker reißen den Hörer hier aber weder Werk noch Interpretation. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Häusliche Kennerfreuden: Clavieristisches Heimwerken auf dem um 1780 immer noch gebräuchlichen Clavichord ist für Miklós Spányi immer noch Gegenstand seiner historisch perspektivierenden Gesamtschau. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Umgetitelt: Zwei Werke aus Walter Braunfels' später Schaffensphase in vorbildlichen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Alte Aufnahme zu entdecken: Tudor bringt eine Einspielung von Mozarts Flötenquartetten mit Aurèle Nicolet und dem Münchner Streichtrio neu heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Toivo Kuula: Sonata in F major

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich