> > > Unvergänglichkeit - Permanence: Lieder von Korngold, Mahler, Reger und Weill
Montag, 22. Oktober 2018

Unvergänglichkeit - Permanence - Lieder von Korngold, Mahler, Reger und Weill

Für die Ewigkeit


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auf der Suche nach den wenigen Aufnahmen für die berühmte einsame Insel, wäre Michaela Schusters 'Unvergänglichkeit' sicherlich unter den Favoriten.

Das Thema des neuen Albums von Michaela Schuster ist ein weit gefasstes: Unvergänglichkeit – die Suche nach dem Beständigen, nach der Ewigkeit, ein Kommen und Gehen, Fragen und Antworten. Der Titel passt wunderbar zum nachdenklichen, leicht melancholischen Ton der Sängerin, zu ihrer unvergleichlichen Fähigkeit, Geschichten zu erzählen und dabei auf kleinem Raum einen eigenen Kosmos zu erschaffen. Und das thematische Kreisen um die Unvergänglichkeit lässt sinnfällig auch den Schluss zu, dass mit diesem Album ebenfalls ein Tondokument für die eigene, kleine Ewigkeit vorliegt. Auf der Suche nach den wenigen Aufnahmen für die berühmte einsame Insel, wäre Michaela Schusters CD, die im Mai 2017 live in Marienmünster mitgeschnitten wurde und nun beim Label Oehms vorliegt, sicherlich unter den Favoriten.

Zusammen mit dem Pianisten Matthias Veit hat Michaela Schuster das Programm rund um den titelgebenden Liederzyklus ‚Unvergänglichkeit‘ von Erich Wolfgang Korngold herum entstehen lassen. Er bildet sozusagen das Zentrum und wird durch weitere Korngold-Lieder und Werke von Max Reger, Gustav Mahler und Kurt Weill bereichert. Die Lieder sind thematisch sortiert, ergänzen sich oder bilden bewusste Kontraste innerhalb der mit „Ruhe“, „Unruhe“, „Kommen und Gehen“, „Vergehen und Bestehen“, „Beginnen und Enden“ und „Nähe und Ferne“ überschriebenen Abteilungen. Die große musikalische Klammer gewährleistet die ‚Unvergänglichkeit‘ von Korngold, die auch in seinem gleichnamigen Zyklus am Anfang und am Ende gesungen werden soll.

Faszinierend ist die gegenseitige Befruchtung der auf den ersten Blick recht unterschiedlichen Liedstile. Die frühen Mahler-Lieder wie 'Nicht wiedersehen!' oder 'Phantasie' ahnen bereits die Klangwelt eines Erich Wolfgang Korngold voraus und dieser Wiederum kennt keine Scheu, Altes mit Neuem zu kombinieren, zwischen sehnsuchtsvoller Melodik und expressiven Ausbrüchen eine authentische Tonsprache zu pflegen. Wie herb klingen hier mit einem Mal die klassizistisch angehauchten Lieder Max Regers und zugleich wie pur und sinnlich. Und auch die Werke Kurt Weills atmen eben nicht den so oft bemühten Chansonton, sondern dürfen ihren Stellenwert als unprätentiöse Kunstlieder voll auskosten.

Dass dieses Kunststück gelingt, liegt an den beiden Ausnahmekünstlern, die dieses kluge Programm mit Eindringlichkeit und großer Liebe zum Detail gestalten. Michaela Schusters Stimme hat etwas Magisches an sich. Wenn sie singt, trifft der Ton mitten ins Herz. Da finden Schönheit und Wahrhaftigkeit zu einer seltenen Einheit, denn nie geht es der Sängerin um bloßen Schöngesang. Sie beherrscht die Kunst der Farben, sie zieht, wenn nötig, die großen, opernhaften Register ihres dramatischen Mezzosoprans und kann Sekunden später mit feinem Pinselstrich eine atemberaubende Intimität herstellen. Matthias Veit begleitet die Künstlerin mit viel Umsicht, atmet mit ihr und legt die zu erzählenden Geschichten in seine Finger. Sein beredtes Spiel ist ein ungemeiner Gewinn für dieses Programm, weil er eben auch in strophisch gebauten Liedern nie eine wirkliche Wiederholung spielt, sondern eine innere Entwicklung der Musik hörbar macht. Bei so populären Liedern wie Weills 'Nannas Lied' oder dem packenden 'Wie lange noch' ist diese Fähigkeit von bezwingender Kraft.

Eine Aufzählung aller eingespielten Lieder – über dreißig an der Zahl – erscheint sinnlos, weil dadurch das wieder auseinandergerissen werden würde, was so sinnfällig und stimmungsvoll zusammengefügt wurde. ‚Unvergänglichkeit‘ erzeugt beim Hören einen inneren Sog, der es fast schon unwichtig macht, ob gerade Korngold, Mahler, Reger oder Weill erklingt. Man lauscht und lässt sich verzaubern: von singenden Fingern, von Schusters prachtvoller Stimme, ihrer Intensität, ihrer Magie, von berührenden Texten und von den Klängen einer weit gefassten Epoche, deren eigene Suche nach Unvergänglichkeit die unterschiedlichsten Antworten und Fragen aufwirft.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Unvergänglichkeit - Permanence: Lieder von Korngold, Mahler, Reger und Weill

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
1
27.10.2017
EAN:

4260330918819


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Lyrische Todes-Trilogie: Aribert Reimanns neunte Oper 'L’Invisible' überzeugt auch als reines Tondokument wegen ihres starken Textes, ihrer magischen Musik und der guten Präsentation dieser Veröffentlichung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Für Wagnerfans eine Stummfilm-Oper im Kopf: Hansjörg Albrecht hat sich Lorin Maazels Version des 'Rings ohne Worte' vorgenommen. Am Pult der Staatskapelle Weimar belegt er die Intensität der Bildkraft von Wagners Klangsprache. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Von wegen bieder!: Das ist eine zeitgemäße 'Martha', musikalisch ein wirkliches Feuerwerk und der beste Beweis, dass Flotows berühmteste Oper noch heute einen Heidenspaß machen kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Lyrische Todes-Trilogie: Aribert Reimanns neunte Oper 'L’Invisible' überzeugt auch als reines Tondokument wegen ihres starken Textes, ihrer magischen Musik und der guten Präsentation dieser Veröffentlichung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Letzte Lieder: Christian Immlers Album 'Swan Songs' fordert den Hörer heraus, sich mit ungewöhnlichen Werken zu beschäftigen und ganz genau zuzuhören. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Keine wirkliche Ehrenrettung: Dieser Mitschnitt von Lindpaintners 'Vespro siciliano' verdient als Ausgrabung in jedem Fall Beachtung. Vom Hocker reißen den Hörer hier aber weder Werk noch Interpretation. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufgehellt: Thomas Hampson und die Amsterdam Sinfonietta mit einem Herzensprojekt, dem gelegentlich Ecken und Kanten fehlen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Häusliche Kennerfreuden: Clavieristisches Heimwerken auf dem um 1780 immer noch gebräuchlichen Clavichord ist für Miklós Spányi immer noch Gegenstand seiner historisch perspektivierenden Gesamtschau. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Umgetitelt: Zwei Werke aus Walter Braunfels' später Schaffensphase in vorbildlichen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Walter Braunfels: Sinfonica Concertante op.68 - Allegro di molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich