> > > Kodaly, Zoltan: Cellowerke
Freitag, 23. Februar 2018

Kodaly, Zoltan - Cellowerke

Ungarisches mit Herz und Verstand


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Werke von Zoltán Kodály sind immer noch und vor allem eine Herzensangelegenheit seiner ungarischen Landsleute, was auch für die ungarischen Cellisten gilt.

Im Jahr 2010 war die ungarische Stadt Pécs europäische Kulturhauptstadt. Eine solche Auszeichnung führt in der Regel dazu, dass im Vorfeld einiges getan wird, um die Ehrung durch besondere Aktivitäten zu rechtfertigen. In Pécs z.B. baute man ein neues Auditorium und nannte es das Kodály-Centre, eine moderne Konzerthalle mit hochgelobter Akustik. So passte es gut, daß István Várdai und Klára Würtz die Aufnahme der Cellowerke im Saal des Namensgebers vornahmen.

In Ungarn ist Kodály populär und allgegenwärtig, mehr als durch seine Kompositionen aber durch seine Methode der musikalischen Erziehung, nach der in Ungarn seit den vierziger Jahren jedes Kind zum Singen gebracht wird. Noch wichtiger ist seine Erforschung der originären ungarischen Volksmusik, die er seit Beginn des 20 Jahrhunderts zusammen mit seinem Freund und Kollegen Béla Bartók unternahm. Beiden wurde es zu einem erfolgreichen Anliegen, Grundelemente des ungarischen in ihren Kompositionen zu verarbeiten. Kodály erprobte die gemachten Erfahrungen gleich in seiner Kammermusik. Neben den Streichquartetten ragen da besonders die Werke für Violoncello heraus – nahezu alle hier von István Várdai eingespielt. Várdai hat seit beinahe zehn Jahren eine ganze Reihe wichtiger Cello-Wettbewerbe gewonnen, weshalb man denn auch an die hier vorliegenden Aufnahmen höchste Ansprüche stellen kann. Um es gleich vorweg zu sagen: Der junge ungarische Cellist erfüllt die Erwartungen auf das schönste.

Die Reihenfolge auf der CD ist klug zusammengestellt: Die ‚kleineren‘ Werke werden eingerahmt von den beiden Hauptwerken, beginnend mit der Solosonate op. 8, entstanden 1915. Vom ersten Ton an zieht István Várdai den Zuhörer in seinen Bann. Er spielt intensiv, aber ohne Überdruck, er kostet jede Fermate aus, ohne den Gesamtfluss zu stören, er legt Bedeutung auf die Hungarismen: Die Betonung der kurzen Note auf Schlag eins im Takt, die typischen Verzierungen wie der Pralltriller oder die pentatonischen Läufe – alles ist deutlich wahrnehmbar, ohne überstrapaziert zu werden. Er variiert das Tempo, beachtet dabei genauestens alle dynamischen Anweisungen, schafft Höhepunkte und stille Momente – kurz: Er erzählt dem Hörer eine Geschichte, der man gern folgt. Zu genießen ist bei alledem die klangliche Schönheit seines Instruments, ein Montagnana-Cello, das allen technischen Herausforderungen wie selbstverständlich meistert – man höre nur den vollen, runden Klang der zahlreichen Pizzicati.

Der zweite Schwerpunkt der CD ist nicht minder faszinierend: die Cellosonate op. 4, die Várdai mit der Pianistin Klára Würtz aufgenommen hat. Cello und Klavier bilden klangliche Gegensätze und ergänzen sich doch. Während Várdai seinen warmen, weit schwingenden Ton und Gestus beibehält (viele Stellen sind mit ‚molto espressivo‘ bezeichnet), stellt Klára Würtz dem einen glasklaren Ton entgegen, an den Klang des ungarischen Zymbal erinnernd. Das Pedal wird, wenn überhaupt, nur äußerst sparsam eingesetzt. Die unterschiedliche Spielweise schafft eine Fülle von Ausdrucksmöglichkeiten, ganz besonders im ersten Satz, der 'Fantasia'. Der lebhafte Schlusssatz spielt mit Volksliedmotiven, wobei das Wort ‚spielt‘ hier im Vordergrund steht: Cello und Klavier nutzen alle Möglichkeiten des Miteinander, Gegeneinander, des sich Jagens und Einfangens, und man bekommt als Hörer mit, welch eine diebische Freude die beiden Musiker dabei empfinden. An dieser Stelle freut man sich, dass die Klangbalance zwischen den Instrumenten stimmt und das Cello kein einziges Mal – auch nicht in der Tiefe – vom Klavier übertönt wird, obwohl Klára Würtz sich wahrlich nicht zurückhält.

Die beiden Hauptwerke bilden den Rahmen für drei weitere Stücke. Da ist einmal die einsätzige Sonatine für Cello und Klavier, die Kódaly ursprünglich als ersten Satz für die Sonate verwenden wollte. Allerdings merkte er schnell, dass er elf Jahre nach der Komposition der Sonate, die 1909/10 entstanden war, nicht mehr zum Stil von damals zurückfand, so dass er den Satz als Sonatine stehenließ. Seine Einschätzung lässt sich mühelos nachvollziehen, denn vor allem im Klavier klingt deutlich der Einfluss von Debussy an, dessen Werke er inzwischen in Frankreich kennengelernt hatte. Ergänzt wird die CD noch durch das 'Capriccio', das ebenfalls aus dem Jahren der Kammermusik stammt und mit technischen Schwierigkeiten glänzt, allen voran Doppelgriffe und Oktavengänge. Und dann steht da noch die Aufnahme des 'Adagio', eines Stücks mit Klavierbegleitung, das Kódaly zunächst für die Geige geschrieben hat, dann aber auch für Cello und für die Bratsche bearbeitet. Das 1905 entstandene Werk zeigt überwiegend spätromantische Züge und ist in Bezug auf Kódaly vor allem entwicklungsgeschichtlich interessant, denn das Stück entstand vor seinen volkskundlichen Reisen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Kodaly, Zoltan: Cellowerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
03.11.2017
EAN:

5028421955742


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... In Brittens Schatten: Diese vier englischen Werke für Oboe und Klavier erfahren solide Interpretationen, die Werke selbst sind jedoch (Brittens Variationen ausgenommen) etwas schwach. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Makrokosmos: Der Cellist Marco Simonacci, ein Spezialist für zeitgenössisches Repertoire, hat sich mit analytischem Durchblick und viel Wärme im Klang der Werke für Violincello von Giacinto Scelsi angenommen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konkurrenz zu preiswert: Diese Alkan-Sammlung bietet neben einem traumwandlerischen Verständnis einiger Interpreten für diese Musik auch allerlei durchschnittliches sowie manchen Missgriff, auch klanglich. Insgesamt kann man damit allerdings durchaus glücklich werden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Elisabeth Deckers:

  • Zur Kritik... Höhen und Tiefen: Diese Schatzkiste für Quartettfreunde hält alles vor: Bekanntes, das in dieser Form überflüssig ist, aber auch unerwartete Entdeckungen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Kleine Besetzung für große Musik: Astor Piazzolla und der entscheidend von ihm mitgesprägte Tango Nuevo erfreuen sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Aber wie spielt man diese Musik 'richtig'? Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Spätromantik à l'Italianitá: Die Cellosonaten der beiden Freunde Strauss und Thuille auf einer CD vereinigt: Vergleiche lassen sich nicht anstellen, und ein Sieger ist erst recht nicht auszumachen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Elisabeth Deckers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gegen den Strich gebürstet: Valery Gergiev zeigt neue interpretatorische Einsichten in Rachmaninows Erste Sinfonie. Aber nicht alles überzeugt gleichermaßen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Anmut und Beweglichkeit: Die kanadische Sopranistin versucht nicht nur ihre divine Seite zu zeigen, sondern verdeutlicht gleichzeitig auch, dass ihr musikalische Vielfalt ein wichtiges Anliegen ist. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Genau informiert: Auf der Suche nach größtmöglicher Authentizität und mit schlankem Klang widmet sich das Ensemble Anima Eterna Brugge den großen Gershwin-Klassikern, bleibt dabei aber etwas nüchtern. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Anton Urspruch: Klavierkonzert Es-Dur op. 9 - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich