> > > Abel, Carl Friedrich: Symphonien opp. 1 & 4
Montag, 26. Februar 2018

Abel, Carl Friedrich - Symphonien opp. 1 & 4

Reiche Frische


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie beleben Carl Friedrich Abels Sinfonien mit Frische, Vehemenz und beachtlicher Detailgenauigkeit.

Die Gesamteinspielung der Sinfonien von Carl Friedrich Abel, 1993 begonnen und in diesem Jahr endlich wiederaufgenommen, schreitet mit der vorliegenden Publikation erfreulich voran. Abel, von der deutschen wie der internationalen Musikforschung lange Jahrzehnte fast vollständig ignoriert, erlebt vor allem auf dem Tonträgermarkt eine kontinuierliche Pflege auf den Gebieten der Kammer- wie der Orchestermusik. Der Freund und zeitweise Wohngenosse Johann Christian Bachs, mit diesem mehr oder minder gleichberechtigter Partner der Bach-Abel-Konzerte in London, hat sich musikalisch durchaus reich profiliert, und die Doppel-CD mit den jeweils sechs dreisätzigen Sinfonien opp. I und XIV schließt eine empfindliche Lücke in der bisherigen cpo-Reihe – nun fehlen noch op. XIV sowie rund acht Einzelsinfonien oder Ouvertüren.

Diesmal hören wir die Kölner Akademie unter Michael Alexander Willens – ein Klangkörper mit beachtlicher Diskografie, der sich neben den bisherigen Abel-Interpreten nicht zu verstecken braucht: Die reiche Frische der Interpretationen dient Abels Kompositionen auf das Glücklichste, gleichzeitig werden die einzelnen Satzcharaktere deutlich und akzentuiert herausgearbeitet. Die 1760 resp. 1762 im Druck vorgelegten Kreise bieten eine Vielzahl an Stimmungen, durch das bestens präparierte historisch informierte Ensemble pointiert und charmant realisiert. Die Aufnahmetechnik des Deutschlandfunks betont den schlanken, durchsichtigen, gut durchhörbaren und klar strukturierten Orchesterklang.

Wenn es an der ansonsten rundum empfehlenswerten Produktion etwas zu reklamieren gälte, dann die allzu allgemein gehaltenen Bookletausführungen – bedingt durch (von einigen wenigen Ausnahmen, die den Produzenten offenbar nicht bekannt waren) die immer noch weitgehend schlafende Abel-Forschung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Abel, Carl Friedrich: Symphonien opp. 1 & 4

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
cpo
2
89:22
EAN:
BestellNr.:

761203513727
cpo 555 137-2


Cover vergössern

Abel, Carl Friedrich
 - Symphonie Nr. 3 D-Dur - Allegro
 - Symphonie Nr. 3 D-Dur - Andantino
 - Symphonie Nr. 3 D-Dur - Allegretto
 - Symphonie Nr. 6 G-Dur - Allegro assai
 - Symphonie Nr. 6 G-Dur - Andantino
 - Symphonie Nr. 6 G-Dur - Menuet
 - Symphonie Nr. 2 C-Dur - Allegro assai
 - Symphonie Nr. 2 C-Dur - Andantino
 - Symphonie Nr. 2 C-Dur - Allegro
 - Symphonie Nr. 4 Es-Dur - Allegro assai
 - Symphonie Nr. 4 Es-Dur - Andantino
 - Symphonie Nr. 4 Es-Dur - Tempo di Menuetto
 - Symphonie Nr. 1 B-Dur - Allegro di molto
 - Symphonie Nr. 1 B-Dur - Andante
 - Symphonie Nr. 1 B-Dur - Allegro
 - Symphonie Nr. 5 F-Dur - Allegro di molto
 - Symphonie Nr. 5 F-Dur - Andantino
 - Symphonie Nr. 5 F-Dur - Allegretto
 - Symphonie Nr. 6 D-Dur - Allegro
 - Symphonie Nr. 6 D-Dur - Andante
 - Symphonie Nr. 6 D-Dur - Presto
 - Symphonie Nr. 5 G-Dur - Allegro
 - Symphonie Nr. 5 G-Dur - Andantino
 - Symphonie Nr. 5 G-Dur - Un poco vivace
 - Symphonie Nr. 4 C-Dur - Allegro
 - Symphonie Nr. 4 C-Dur - Andante più tosto un poco vivace
 - Symphonie Nr. 4 C-Dur - Allegro assai
 - Symphonie Nr. 3 Es-Dur - Allegro maestoso
 - Symphonie Nr. 3 Es-Dur - Andante
 - Symphonie Nr. 3 Es-Dur - Allegro assai
 - Symphonie Nr. 2 B-Dur - Allegro
 - Symphonie Nr. 2 B-Dur - Andantino
 - Symphonie Nr. 2 B-Dur - Menuet
 - Symphonie Nr. 1 D-Dur - Allegro di molto
 - Symphonie Nr. 2 B-Dur - Andantino
 - Symphonie Nr. 2 B-Dur - Presto


Cover vergössern

Dirigent(en):Willens, Michael Alexander
Orchester/Ensemble:Kölner Akademie


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Entfernter Meister: Das Rosenmüller-Jahr 2017 hat keinen großen Eindruck hinterlassen. Im Nachgang gibt es jetzt eine wirklich schöne Platte zu hören. Diesen Komponisten als genialen Musiker zu würdigen, ist mehr als gerechtfertigt. Sehr lohnend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Reformatorischer Urklang: Eine späte, aber umso schönere Frucht des Lutherjahres 2017: Johann Walters subtile Musik, hochkultiviert musiziert von Weser-Renaissance Bremen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Meeresbilder: Diese Einspielung von Zemlinskys 'Seejungfrau' mit dem ORF-Radio-Symphonieorchester Wien unter Cornelius Meister braucht sich vor der Konkurrenz nicht zu verstecken. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Eigener Kosmos: Isang Yuns hier versammelte Beiträge zum Instrumentalkonzert sind ebenso farbenreich wie komplex. Die Umsetzung ist schlichtweg großartig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Regalunfreundlich: Diese umfangreiche Adams-Edition der Berliner Philharmoniker macht die Orchestrierungskunst des amerikanischen Komponisten erfahrbar. Manches ist klanglich allerdings nicht so spitzenmäßig geraten wie anderes - Kritik auf hohem Niveau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sinfonische Psalmen: Ein feines Programm von Strawinsky bis Zemlinsky, von motivierten Ensembles stilsicher und inspiriert musiziert. Zweifellos eine ungewöhnliche Tenebrae-Platte – aber eine gewohnt hochklassige. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Profiliertes Klanggemälde: Unter Leitung von Frank Strobel spielt das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin die vollständige Musik zu Fritz Langs Film 'Metropolis'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Gegen den Strich gebürstet: Valery Gergiev zeigt neue interpretatorische Einsichten in Rachmaninows Erste Sinfonie. Aber nicht alles überzeugt gleichermaßen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jaromir Weinberger: Wallenstein. Musikalische Tragödie in sechs Bildern - Laß es jetzt gut sein, Seni

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich