> > > Lost Is My Quiet: Duette und Sololieder von Purcell, Mendelssohn, Schumann u.a.
Freitag, 14. August 2020

Lost Is My Quiet - Duette und Sololieder von Purcell, Mendelssohn, Schumann u.a.

Kunst des Liedduetts


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


'Lost Is My Quiet' ist eine unaufgeregte, verträumte Hommage an die Kunst des Liedduetts, gespickt mit Soloperlen.

Es sind Kammerduette und Sololieder von vier verschiedenen Komponisten, die Carolyn Sampson, Iestyn Davies und der Pianist Joseph Middleton 2016 für ihr Album 'Lost Is My Quiet' beim Label BIS eingespielt haben. Hier trifft das 19. Jahrhundert mit Musik von Robert Schumann und Felix Mendelssohn Bartholdy auf den akustischen Blickwinkel des beginnenden 20. Jahrhunderts mit Werken von Roger Quilter und einigen Purcell-Bearbeitungen von Benjamin Britten.

Das Programm ist klug gewählt, ergänzt sich auf spannende Art und Weise, bietet dabei tatsächlich weniger Kontraste, als man erwarten würde. Countertenor Iestyn Davies ist bei Purcell/Britten stilistisch ganz bei sich. Er liefert ein betörend jenseitiges 'Music for a while' und schmiegt sich mit seiner hellen, wendigen Stimme nah an den puren Tonfall von Carolyn Sampson. Bei den Mendelssohn- und Schumann-Duetten ist die Besetzung mit Sopran und Countertenor zunächst ungewohnt, aber schnell im Ohr. Sampson besticht durch ihre (auch textliche) Klarheit und Souveränität.

Sanft, mit träumerischem Gestus und Lust an der unteren dynamischen Skala zaubern die Künstler knapp achtzig Minuten musikalischer Intimität. Middleton begleitet umsichtig, ist an der dichten Atmosphäre maßgeblich beteiligt. Sampson und Davies zeigen, dass sie im Bereich Lied nicht nur solistisch meisterhaft unterwegs sind, sondern auch als Team bestens funktionieren.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lost Is My Quiet: Duette und Sololieder von Purcell, Mendelssohn, Schumann u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
30.08.2017
Medium:
EAN:
SACD
7318599922799

Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Klangspektakel : Die Geigerin Eldbjørg Hemsing kehrt auf ihrer neuesten Aufnahme zu ihren norwegischen Wurzeln zurück: Gemeinsam mit dem Pianisten Simon Trpceski spielt sie alle drei Violinsonaten von Edvard Grieg ein – und verzaubert. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Prokofjew: Das Symphonieorchester Lahti spielt unter Dima Slobodeniouk selten zu hörende Werke von Sergej Prokofjew. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Humane Stimme: Luciano Berios 'Coro' – ohne Zweifel Kunst von besonderer Form und erheblichem Rang. Und natürlich ein tolles Vehikel für den Norwegischen Solistenchor und das Norwegische Rundfunkorchester, ihre üppigen Fähigkeiten auszustellen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Viel Schönes, aber keine Referenzaufnahme: Der neue 'Otello' ist ein Muss für alle Kaufmann- oder Pappano-Fans. Trotz vieler gelungener Momente stößt sie ältere Referenzaufnahmen aber noch lange nicht vom Regalbrett. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Verdientes 'Vincerò': Den Titel 'Vincerò!' für ein Soloalbum muss man sich leisten können. Piotr Beczala kann es! Er 'siegt' auf seinem neuesten Album mit Werken von Puccini, Mascagni, Giordano, Leoncavallo und Cilea auf ganzer Linie. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Requiem für Furtwängler: Ein Requiem für Wilhelm Furtwängler – eine gewiss zufällige zeitliche Koinzidenz macht diese Aufnahme der zweiten Sinfonie mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Eugen Jochum zu einer besonderen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Norweger: Der in Deutschland fast gänzlich unbekannte Norweger David Monrad Johansen überrascht durch seine Biografie wie durch die Dichte seiner Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pietro Antonio Cesti: La Dori

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich