> > > Bach & Ysaye: Violinwerke
Dienstag, 12. Dezember 2017

Bach & Ysaye - Violinwerke

Tiefendimensionen


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit einer dritten CD beschließt die Geigerin Antje Weithaas ihr Großprojekt einer kombinierten Einspielung der Violin-Solowerke von Johann Sebastian Bach und Eugène Ysaÿe.

Da ist er nun also endlich: der Abschluss des dreiteiligen Projekts einer Gegenüberstellung von Johann Sebastian Bachs sechs Sonaten und Partiten für Violine solo BWV 1001–1006 und Eugène Ysaÿes 'Six Sonates pour violon seul' op. 27 durch die Geigerin Antje Weithaas. Wie die beiden 2015 und 2016 erschienenen Vorgänger-CDs ermöglicht diese letzte Folge einen aufschlussreichen Vergleich einzelner Werke der Solozyklen. Dies führt dazu, dass beide historisch weit auseinander liegende Positionen einander gegenseitig beleuchten und man die einzelnen Kompositionen weitaus vielschichtiger erleben kann als je zuvor.

Bereits beim Hören von Bachs zu Beginn erklingender Sonata III C-Dur BWV 1005 lässt die ganze Bandbreite der Ausdrucksmöglichkeiten erahnen, die der Geigerin zur Verfügung stehen: Der tastende Duktus, mit dem Weithaas das präludierende Adagio vom eingestrichenen c aus zu erschließen beginnt, um es allmählich zu immer dichteren Klangaufbauten hinzuführen, geht in der nachfolgenden 'Fuga' in einen Vortrag über, der dem Stück – der monumentalen Fugenarchitketur zum Trotz – aufgrund enormer Differenzierung des Bogenstrichs und entsprechend feiner Einfärbung der Themeneinsätze ein hohes Maß an Leichtigkeit verleiht. Wie hier, so überzeugt die Geigerin auch in der als Abschluss der CD dienenden Partita I h-Moll BWV 1002 mit einer klanglichen Imaginationskraft, die weit über das hinausgeht, was man bei anderen Einspielungen des Werkes erleben kann: Die Gewissenhaftigkeit, mit der Weithaas einzelne melodische Phrasen ausformuliert, klanglich abschattiert und in akkordische Elemente einbindet, führt zu einer ungewöhnlichen Breite von Ausdrucksmöglichkeiten, was sich vor allem bei den zahlreichen Wiederholungen des Werkes positiv bemerkbar macht.

Dass der auf Bachs Musik projizierte Klangreichtum sich nicht zuletzt der intensiven Auseinandersetzung mit der Welt von Ysaÿes Sonaten verdankt, lässt sich sehr gut erschließen, wenn man den Nuancen folgt, die Weithaas in beiden für diese Einspielung gewählten Werken aus op. 27 ausbreitet: Die einsätzige Sonate Nr. 6 E-Dur, vom Komponisten seinem Schüler Manuel Quiroga gewidmet und diese Zueignung auch in einem gleichsam ‚spanischen’ Tonfall von Einleitungsteil und nachfolgender Habanera verankernd, gerät unter den Händen der Geigerin zu einem klangsinnlichen, in unterschiedlichen Vibratonuancen erstrahlenden Gebilde. Demgegenüber arbeitet Weithaas bei der Wiedergabe der viersätzigen Sonate Nr. 4 a-Moll die unnachahmliche Mischung aus formaler klassizistischer Strenge einerseits und – gelegentlich fast schon ironisch gesetzten – Anspielungen auf den Wienerischen Tonfall des für Fritz Kreisler geschriebenen Stückes heraus. Deutlich richtet sie ihren sorgfältigen, auch hier auf klangliche und dynamische Vielfalt bedachten Vortrag auf eine Tiefendimension von Ysaÿes Musik, die in anderen Interpretationen oftmals verloren geht. Insofern gehört diese doppelte Einspielung beider Solozyklen zum Besten, was diesbezüglich auf dem Markt zu finden ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach & Ysaye: Violinwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
15.09.2017
EAN:

4260085533817


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Nuancenreiche Wiedergabe: Die kombinierte Einspielung der Solowerke von Johann Sebastian Bach und Eugène Ysaÿe durch die Geigerin Antje Weithaas geht in die zweite Runde und nimmt abermals durch ihre konzentrierte Wiedergabe für sich ein. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 05.06.2016)
  • Zur Kritik... Exzellente Einspielung: Antje Weithaas wagt sich an eine Kombination von Johann Sebastian Bachs 'Sonaten und Partiten' und Eugène Ysaÿes 'Sonates pour violon seul' und überzeugt dabei auf ganzer Linie. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 28.03.2015)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Fantastische Vier: Das Boulanger Trio hat sich für sein neustes Album Verstärkung geholt: Zusammen mit Bariton André Schuen schaffen sie hervorragende Interpretationen verschiedener Beethoven-Lieder. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Haydnscher Mahler: Die Düsseldorfer Symphoniker und Ádám Fischer präsentieren auf ihrer zweiten Mahler-CD eine sachlich bestens ausgearbeitete Interpretation ohne jedoch die emotionalen Konflikte der Sinfonie zu vertiefen. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Klangbilder aus Osten: Viola Wilmsen und Kimiko Imano erschließen neue Welten Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Umhüllungen: Das österreichische ensemble für neue musik unter Rupert Huber legt eine überzeugend konzipierte Produktion mit Kompositionen von Wolfgang Rihm vor. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Eigenes in Eigenem: Die Pianistin Sabine Liebner überzeugt mit einer klugen und durchdachten Anordnung von Klavierstücken Mauricio Kagels. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich