> > > Debussy & Szymanowski: Klavierwerke
Sonntag, 22. Juli 2018

Debussy & Szymanowski - Klavierwerke

Statisch aufgeladen


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Cathy Krier untermauert ihre Kompetenz in Sachen pianistische Moderne.

‚Masques‘ lautet der Titel des neuen, insgesamt bereits vierten, bei CAvi-music erschienenen Albums der jungen luxemburgischen Pianistin Cathy Krier. Zeitgleich entstandene Werke aus der Ära des Impressionismus – Claude Debussys auf der einen und Karol Szymanowskis auf der anderen Seite – stellt sie darauf einander programmatisch gegenüber.

Anschauliche Klanggestik

Von den 'Reflêts dans l’eau' im ersten Band von Debussys 'Images' an ist die sensible Klangbehandlung deutlich hörbar. Übereinanderliegende Schichten laufen auch in den glitzernden Wasser-Pagoden buchstäblich nicht Gefahr, zu verschwimmen. Auch in den 'Poissons d’or' des zweiten Bands behandelt sie dieses deskriptive Element mit anschaulicher Klanggestik. In 'Et la lune descend sur le temple qui fut' steht der Pianist vor der schwierigen Aufgabe, die zahlreichen Momente von Stille und Pausen mit musikalischem Leben zu füllen. Krier gelingt dies perfekt, gekonnt erzeugt sie behutsam aufgebaute, statisch aufgeladene Spannungsfelder. Auch dank ausgewogen dosierten Pedalgebrauchs bleiben die Linienführung stets nachvollziehbar und stimmliche Konturen scharf umrissen. In den selten gespielten 'Masques' (L.105) meistert sie die schnellen Tonrepetitionen nicht nur technisch akkurat, sondern verwandelt sie auch in hochauflösende Klangbilder. All das führt dazu, dass sie stilistisch den Vergleich mit so berufenen Debussy-Interpreten wie Arturo Benedetti-Michelangeli nicht zu scheuen braucht.

Mit feinem Pinselstrich

Mit 'Masques' ist auch Szymanowskis dreiteilige Stückesammlung Opus 34 überschrieben – die Schnittstelle ist hier also zumindest namentlich hergestellt. Im Eingangsstück 'Shéhérazade' ist eine ähnlich feinfühlige Farbgebung wie bei Debussy notwendig, Krier wird auch hier den breit gefächerten pianistischen Anforderungen ohne weiteres gerecht: Ausladende Sphären von pulsierender Ruhe, die jederzeit in plötzliche Kraftentfaltung umschlagen können – beides führt sie von der Intonation einzelner, fast wie verloren dastehender Töne bis hin zu bombastischen Akkord-Clustern exzellent vor. In 'Tantris le Bouffon' glitzern die einleitenden Diskantfiguren silbrig, die markanten Akzente im Mittelteil setzt sie mit wirkungsvoller Entschiedenheit. Die abschließende 'Sérénade de Don Juan' verlangt nochmals eine denkbar kontrastreiche Darstellung – Krier zieht alle Anschlagsregister zwischen dick aufgetragenem vollgriffigem und fein getupftem klanglichem Pinselstrich überzeugend. Besonders mit Blick auf das fast völlig unbekannte Szymanowski-Stück interessante Hintergrundinformationen liefert ein kompetentes Booklet, das auch die Sichtweise der Interpretin mit einfließen lässt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Debussy & Szymanowski: Klavierwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
15.09.2017
EAN:

4260085533794


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Guastavino Rachmaninoff: Martin Klett entdeckt Parallelen zwischen Rachmaninow und Guastavino. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... In klassischem Gewand: Unter der Leitung ihres Chefdirigenten Adam Fischer gelingt den Düsseldorfer Symphonikern eine weitere bemerkenswerte Darbietung einer Mahler-Sinfonie, die von großer Ausdruckssicherheit geprägt ist. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Tiefendimensionen: Mit einer dritten CD beschließt die Geigerin Antje Weithaas ihr Großprojekt einer kombinierten Einspielung der Violin-Solowerke von Johann Sebastian Bach und Eugène Ysaÿe. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Weltpremiere: Das von Santiago Mantas eingegangene Rekonstruktions-Wagnis überzeugt leider nur wissenschaftlich-formal, nicht aber musikalisch. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Beethoven reloaded: Claire Huangci und das Brandenburgische Staatsorchester leisten einen wertvollen Beitrag, um eine völlig unterschätzte Bearbeitung aus dem „Dornröschen-Schlaf“ zu erwecken. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Fehlender Zugang: Dieses Album macht klar: Einen wirklichen Zugang zu Bach findet Vladimir Ashkenazy nicht. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klingendes Faszinosum: Johannes Hämmerle spielt das gesamte Orgelwerk von Hugo Distler – eine wahre Bereicherung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Das Spinnrad läuft von alleine, die Symphonie nicht: Den Kreis aller neun Symphonien von Antonín Dvorak hat Marcus Bosch jetzt mit seiner Staatsphilharmonie Nürnberg geschlossen. Die frühe zweite Symphonie, ein Stiefkind im Repertoire, kommt aber nicht überzeugend daher. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Noch ein Nilsson-Windgassen-'Tristan'? Ja!: Dieser 'Tristan' dokumentiert die junge Birgit Nilsson und den hörbar entflammten Wolfgang Windgassen in ihren Paraderollen – einige Jahre, bevor sie als Traumpaar dieses Werks in die Geschichte eingingen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich