> > > Wehmut: Sämtliche Werke für Männerchor Vol. 3
Samstag, 19. Januar 2019

Wehmut - Sämtliche Werke für Männerchor Vol. 3

Schubert mit Leichtigkeit


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Camerata Musica Limburg legt, wiederum mit prominenter Unterstützung, Folge drei einer entstehenden Gesamtaufnahme der Werke für Männerchor von Franz Schubert vor.

Johannes Brahms vertrat die Ansicht, Schuberts frühe Symphonien sollten besser nicht veröffentlicht und gespielt werden: Die Jugendwerke, die nicht im Rang der späteren Meisterwerke stünden, könnten nach seiner Ansicht sozusagen rufschädigend wirken. Aus demselben Grund hat Brahms ja auch zahllose eigene Werke unbarmherzig verbrannt.

Schubert hat das nicht getan, und heute spielt man selbstverständlich auch seine Frühwerke. Doch bei ihm gibt es, von frühen Symphonien abgesehen, besonders zahlreiche Werke, die er wohl niemals für die Öffentlichkeit bestimmt hat, und viele seiner Werke für Männerchor zählen dazu. Sie sind nur für gesellige Aufführungen in privater Runde gedacht. Für die Camerata Musica Limburg und ihren Chorleiter Jan Schumacher ist das kein Grund, sie heute nicht aufzunehmen, und natürlich gehören auch diese Werke dazu, wenn man eine Gesamtaufnahme produziert. Ein Hinweis auf die vielen Gelegenheitswerke zwischen einigen anspruchsvolleren Kompositionen ist aber angebracht. Beide werden auf dieser Platte allerdings gleichermaßen ansprechend interpretiert.

Der Chor, der seine Sänger aus ehemaligen Limburger Domsingknaben rekrutiert, klingt sehr ausgewogen und weich. Mit dem typischen, kernigen Männerchorklang hat das wenig zu tun, besonders die Tenöre singen sehr viel zarter. Technisch bewältigt der Chor Schuberts Werke mit größter Leichtigkeit, Intonation und Textverständlichkeit sind sehr gut.

Als sehr prominente Unterstützung ist auch bei dieser unter den Titel 'Wehmut' gestellten dritten Platte der entstehenden Gesamtaufnahme Christoph Prégardien dabei, der freilich nur eine 'Arie' singt, der knapp zwei Minuten lange zweite Teil einer Mini-Kantate zu Ehren von Schuberts Lehrer Antonio Salieri. Ferner singt die Mezzosopranistin Alison Browner in einem 'Ständchen' nach Franz Grillparzer, Pianist Andreas Frese (der sonst auch im Tenor mitsingt) begleitet einige Titel am Klavier und Tilman Hoppstock sogar drei der umfangreicheren Vertonungen auf der Gitarre: Gleich die erste Nummer 'Die Nachtigall' nach Johann Karl Unger sowie 'Geist der Liebe' nach Friedrich von Matthisson und 'Das Dörfchen' auf einen Text Gottfried August Bürgers erklingen zu zart gezupften Saiten. Das Beiheft informiert gründlich über jeden der insgesamt 20 Titel und die heute oft vergessenen Textdichter.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wehmut: Sämtliche Werke für Männerchor Vol. 3

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
06.10.2017
EAN:

4260036254747


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Lohnenswert: Das Eldering Ensemble präsentiert sich auf seiner neuesten Einspielung als Kammermusikformation mit beiläufiger Virtuosität, zupackender Dynamik und mit ansteckender Spielfreude. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Dialog auf verschiedenen Ebenen: Ein kluges, modernes Programm mit spannenden Perspektiven durch die Epochen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Grenzüberschreitend: Mit zwei berühmten Streichquartetten von Schostakowitsch und Schubert zeigt das Aris Quartett auf beeindruckende Weise, was auf ihren Instrumenten möglich ist. Die Interpretation ist von höchstem Niveau und überzeugt vor allem durch ihre Ausdruckstiefe. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Ziemlich gewaltig: Der Pianist Radoslaw Sobczak veröffentlicht eine Szymanowski-Platte mit der gewaltigen, beeindruckenden zweiten Klaviersonate und anderen Klavierwerken. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Wirkungsvolle Werke: Die junge Pianistin Valentina Tóth hebt vergessene Schätze und stellt, bald mitreißend, bald bezaubernd schlicht, Werke ihres Landsmanns Ernö Dohnányi vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Nicht für Bläser: Das Azahar Ensemble spielt Werke von Joaquin Turina in Bearbeitung für Bläserquintett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Goldstandard: Das Orlando Consort steht seit einigen Jahren für den Goldstandard bei Guillaume de Machaut. Und die Vokalisten setzen das im sechsten Teil ihrer Reihe ohne Mühe fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich