> > > Telemann, Georg Philipp: Trompetenkonzerte
Mittwoch, 17. Juli 2019

Telemann, Georg Philipp - Trompetenkonzerte

Glanzpunkte


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


In jungen Jahren hat sich Matthias Höfs für die Trompete entschieden, weil sie ihn anglänzte. Und nun glänzt Matthias Höfs selbst.

Im Gedenken an den 250. Todestag Georg Philipp Telemanns erscheint bei Berlin Classics eine besondere Form der Würdigung des ehemaligen Hamburger ‚Director Musices‘. Im Gegensatz zu beispielsweise Bach oder Händel, die in virtuosen Partien in Weihnachtsoratorium, 'Messias' oder h-Moll-Messe die Trompete einsetzten, widmete Telemann ihr gleich drei Solokonzerte. Ebendiesen drei Konzerten sowie drei weiteren Sonaten nimmt sich Matthias Höfs in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen an. Die Aufnahme seiner Interpretation der Trompetenkonzerte Telemanns wurde im letzten Jahr bei Berlin Classics veröffentlicht.

Leicht und tänzerisch beginnt das Album mit dem 'Allegro' aus dem Konzert Nr. 1 in D-Dur. Mit der Verwendung des modernen Instrumentariums, insbesondere der modernen Piccolotrompete wird es den Musikern um Matthias Höfs möglich – und erklärtermaßen auch: reizvoll – neben den Originalwerken ebenfalls zwei Bearbeitungen für Trompete zu musizieren. Obwohl die meisten Stücke – für die barocke Naturtrompete üblich – in D-Dur stehen, sorgt die filigrane Ausgestaltung und sowie der Eigencharakter jeder Komposition doch für Abwechslung.

Durch die technische Weiterentwicklung der Trompete wird es darüber hinaus möglich, auch tonartlich für Abwechslung zu sorgen. Die zwei Sonaten in h-Moll und g-Moll waren von Telemann gar nicht als Trompetenwerke intendiert und komponiert. Für die Bearbeitung der Sonate in g-Moll, welche ursprünglich für Oboe als Soloinstrument geschrieben wurde, verwendet Höfs eine moderne Trompete in Es-Stimmung, die etwas größer und dadurch noch weicher im Klang ist und so die Klangfarbe der Oboe fast nachahmt.

Doch nicht nur bei dieser Moll-Sonate, sondern auf der gesamten CD, erklingt die Trompete mit virtuoser Leichtigkeit und Spielfreude und wird durch den warmen Klang der Kammerphilharmonie getragen, sodass die barocken Facetten und Farbenvielfalt glanzvoll deutlich werden. Die Arrangements klingen so harmonisch ausgeglichen und sind so wohlklingend interpretiert, als hätte Georg Philipp Telemann niemals eine andere Besetzung beabsichtigen können – auch wenn der Aspekt der historischen Aufführungspraxis dadurch in den Hintergrund gerät. Aber muss der heutige Höranspruch, bestimmt durch derzeitige Spielmöglichkeiten und bautechnische Vorteile, in der Instrumentenentwicklung dem Wunsch nach originalem Klangcharakter weichen?

Höfs geht den Klangkompromiss ein und liefert eine grandiose Interpretation ausgewählter Werke des Komponisten Georg Philipp Telemann. In strahlendem D-Dur sowie weichem, warmen Mollklang kann sich der Hörer auf ein ausgewogenes barockes Klangerlebnis freuen: eine tolle Kombination aus Werken speziell für die Trompete und eben solchen, die original nicht für diese komponiert wurden.

Kurzkritik von Moritz Vollmer,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann, Georg Philipp: Trompetenkonzerte

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
1
06.10.2017
Medium:
EAN:

CD
885470009964


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Fesselnd: Einspielungen des Cellisten Claudio Bohórquez sind vergleichbar mit einem Jahrhundert-Wein. Sie sind äußerst selten. Sie sind ausgereift. Ein Luxus, den er sich leistet. So entstehen Referenzeinspielungen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Introvertierter Rachmaninow: Claire Huangci hat eine extrem detailfreudige und kontrollierte Interpretation aller Préludes von Rachmaninow vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Die Orgel der Elphi: Ungewöhnliche Werke für ein ungewöhnliches Instrument. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Moritz Vollmer:

  • Zur Kritik... Weihnachtsboten: Die Musiker von German Brass sind auch in diesem Jahr wieder musikalische Vorboten für Weihnachten. Und was für welche! Weiter...
    (Moritz Vollmer, )
  • Zur Kritik... Goldener Blechbläsersound: German Brass legen eine zweite Weihnachts-CD vor. Die eigens arrangierten Nummern erstrahlen im typischen Klang dieses Ausnahmeensembles. Weiter...
    (Moritz Vollmer, )

Alle Kritiken von Moritz Vollmer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Musik aus Andalusien: Das Orquestra Baroca Sevilla bringt eine CD mit Trauermusik aus dem Andalusien des 18. Jahrhunderts heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Les Rarissimes de Gina Bachauer: Die griechische Pianistin Gina Bachauer hätte eine vertiefte diskografische Erkundung verdient. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klingende Jahreszeiten: Dmitri Kitajenko gibt mit der Zagreber Philharmonie eine Lehrstunde in musikalischer Poesie. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich