> > > Dresda 1720: Kammermusikwerke von Fach, Quantz, Heinichen, Califano u.a.
Freitag, 26. Februar 2021

Dresda 1720 - Kammermusikwerke von Fach, Quantz, Heinichen, Califano u.a.

Vielfalt trotz Beschränkung


Label/Verlag: Arcana
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Drei Holzbläser und eine kleine Continuogruppe bieten großen musikalischen Reichtum.

Das Ensemble Zefiro – bestehend aus den Oboisten Alfredo Bernardini und Paolo Grazzi, dem Fagottisten Albero Grazzi und der Continuogruppe Paolo Zuccheri (Violone/Gambe), Evangelina Mascardi (Theorbe) und Anna Fontana (Cembalo) – bietet mit acht Kammersonaten von sieben Komponisten ein vielfältiges Spektrum der Musik am Dresdner Hof um 1720. Das Zusammenspiel der Musiker ebenso wie die klangliche Präsentation im Raum (Grand Hotel Dobbiaco/Toblach) bringen die Werke vorzüglich zur Geltung – die Musik atmet, tänzelt, seufzt, hüpft und wirbelt, ganz nach gegebener Stimmung.

Vielleicht ist die Cembalistin etwas zu zurückhaltend in ihrem Beitrag, doch insgesamt arbeiten die Interpreten die Charakteristika der einzelnen Komponisten scharf heraus. Dass die Präsenz der Holzbläser (nur in einer Telemann-Sonate schweigt das Fagott) keine Eintönigkeit bewirkt, ist einerseits bedingt durch die Verteilung der Instrumente im Raum, dann durch die klangliche Vielfalt der musikalischen Darbietung mit virtuoser Beherrscher unterschiedlichster Klangfarben und schließlich durch die Unterschiedlichkeit der Beiträge, unter deren Komponisten sich neben den unmittelbar mit dem Sächsischen Hof verbundenen Quantz, Heinichen, Lotti und Califano auch Fasch, Telemann und Vivaldi finden.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dresda 1720: Kammermusikwerke von Fach, Quantz, Heinichen, Califano u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arcana
1
08.09.2017
Medium:
EAN:
CD
3760195734384

Cover vergössern

Arcana

Michel Bernstein hat mit ARCANA eine Institution im Bereich der Alten Musik geschaffen, deren Katalog mit einer Vielzahl prominenter Namen der Alten Musik aufwarten kann, darunter prominente Namen wie Rinaldo Alessandrini, Gunnar Letzbor oder Sigiswald Kuijken. Als der Labelgründer 2006 plötzlich verstarb, schien es zunächst so, als würde dies auch unweigerlich das Ende von ARCANA bedeuten. Zum Glück entschied sich der italienische Vertrieb Jupiter zum Kauf des Labels. Selbstverständlich plant man, es im Sinne seines Gründers weiterführen. Nach und nach werden nun Aufnahmen aus dem umfangreichen Backkatalog des Labels in neuer Gestaltung wieder veröffentlicht und der Katalog durch neue Aufnahmen bewährter Künstler und von Neuzugängen (darunter Marco Beasley und das Ensemble Accordone) erweitert.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arcana:

  • Zur Kritik... Beethovens Mandolinist: Der Italiener Bartolomeo Bortolazzi inspirierte Beethoven und Hummel zu Werken für Hammerklavier und Mandoline. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Arcana...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Polyglottes Vergnügen: Durchgehend hohe Leistungen bei der Gesamteinspielung von Alphons Diepenbrocks Liedern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht sprechende Farben: Vasily Petrenko und die Osloer Philharmoniker bleiben Alexander Skrjabin Entscheidendes schuldig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Herrliche musikalische Momente: Zwei Gossec-Raritäten und eine Kuriosität zeitigen unterschiedlich überzeugende Ergebnisse. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Polyglottes Vergnügen: Durchgehend hohe Leistungen bei der Gesamteinspielung von Alphons Diepenbrocks Liedern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wildwest aus Ost: Diese neue 'Fanciulla del West' kann sich hören lassen, stößt aber kaum eine andere frühere Aufnahme vom CD-Regal. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Marianisches vom Meister: Wunderschöne Marienmotetten von Josquin Desprez, vom Ensemble Cantica Symphonia in mildem Glanz und all den Feinheiten geboten, die für Josquins wunderbare Musik prägend sind. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Francois - Joseph Gossec: Christe Redemptor - Sic praesens

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich