> > > Bach & Beethoven: Klavierwerke
Sonntag, 15. September 2019

Bach & Beethoven - Klavierwerke

Feurige Perfektion


Label/Verlag: ORFEO
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Michelangelis Auftritt bei den Salzburger Festspielen ist der klingende Beweis dafür, dass sich nüchterne Perfektion und feurige Emphase nicht zwangsläufig widersprechen müssen.

Arturo Benedetti Michelangeli genoss seinerzeit den Ruf eines akribischen Perfektionisten, allerdings auch den einer sehr schwierigen Persönlichkeit. Ein hingebungsvolles Verhältnis zwischen Publikum und Pianisten wollte so nie richtig entstehen – die Zuschauer waren zwar begeistert, er jedoch fühlte sich größtenteils gestört von ihnen, so dass er etwa Konzerte schon nach kleinen Zwischenfällen unterbrach oder vor jedem seiner Konzerte die Frage offenhielt, ob er denn nun auftreten würde oder nicht. Es mag daher umso mehr verwundern, wie Michelangeli mit seiner distanzierten Art, die sich auch visuell in einer sehr kontrollierten Körperlichkeit beim Spielen offenbarte, dennoch maßstabsetzende Interpretationen formen konnte. Sein Auftritt bei den Salzburger Festspielen, der von Orfeo nun veröffentlicht wurde, ist in jedem Fall Beleg dafür, dass er mit seinen musikalischen Darbietungen Zuhörer auch heute noch fesseln kann.

Sein Verbot, den zweiten Teil des Konzertes vom 7. August 1965 aufzunehmen, macht die vorliegende CD zu einem zwar nur kurzen Hörerlebnis; sowohl die Busoni-Bearbeitung der Chaconne aus Bachs Partita Nr. 2 für Violine als auch Beethovens Klaviersonate op. 2 Nr. 3 können jedoch einen guten Einblick in Michelangelis Spielkultur eröffnen. Erstaunlich ist insbesondere das technische Vermögen des Italieners, nimmt man allein die mühelos produzierten Doppelgriffe im höchsten Tempo. Hört man Michelangelis rasante Zweiunddreißigstel-Ketten im Finalsatz, klingen Barenboim oder Arrau daneben nahezu wie Klavierschüler. Am eindrucksvollsten wird die Virtuosität jedoch in den stürmischen Läufen im Trio des dritten Satzes aufgezeigt. Beim Hören dieser Passage, die vielleicht nie so vollkommen erklungen ist wie unter Michelangeli, mag man zunächst denken, dass der Effekt allein aus einer präzisen Fingerfertigkeit und dem im Grunde recht unspektakulärem Festhalten an einem schnellen Einheitstempo heraus erzielt wird. Allerdings haben genug Pianisten bewiesen, dass eine punktgenaue Virtuosität noch lange keine Garantie für eine mitreißende Interpretation ist. Michelangeli ist demzufolge der klingende Beweis dafür, dass Perfektion und leidenschaftlicher Ausdruck tatsächlich Hand in Hand gehen können.

Auch wenn hier und da der Eindruck entstehen könnte, Michelangeli behandle die Beethoven-Sonate mehr wie eine anspruchsvolle Etüde, so ist doch immer eine interpretatorische Gesamtidee ersichtlich. Rubati und Tempoverlangsamungen werden zwar sparsam, aber doch richtungsweisend eingesetzt, wobei insbesondere eine Dehnung des Tempos bei Abschlüssen von jeweiligen Episoden beziehungsweise vor Wiederkehr eines Hauptthemas zu erkennen sind. Der langsame zweite Satz wiederum offenbart das Bestreben einer zu gefühlsbeladenen Romantisierung aus dem Weg zu gehen, was nicht zuletzt durch den 'Andante'-Impuls und die damit verbundene Neuausrichtung des eigentlich vorgeschriebenen Adagios ersichtlich wird. Überhaupt nimmt es Michelangeli mit der Textvorgabe nicht immer allzu genau, wenn er an durchaus markanten Stellen wie den zwei Viertelnachschlägen zu Beginn im Hauptthema die Staccato-Angabe komplett ignoriert. So ist es auch verständlich, dass die Bach-Chaconne mehr zu einer Busoni-Komposition wird und mit ihrer Klanggewalt nicht unbedingt an das historische Bach-Bild erinnert. Das mag den Puristen beängstigen, dem Klavierbegeisterten wiederum eine Lehrstunde für die vollkommene Symbiose von Virtuosität und Ausdrucksstärke sein.

Orfeos Aufbereitung bietet ergänzend zur interpretatorischen Leistung auf der CD den gewohnt guten Standard in Sachen Klangqualität und Booklet, das neben einem persönlichen Konzertbericht auch die Rezeption des Konzertabends skizziert. Einziger Wermutstropfen bleibt demnach die Tatsache, dass am Ende nur ein sehr kleiner Ausschnitt des Konzertes zu hören ist. Dieser dürfte aber in jedem Fall alte wie neue Anhänger für Michelangeli gewinnen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach & Beethoven: Klavierwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ORFEO
1
08.09.2017
Medium:
EAN:

CD
4011790943121


Cover vergössern

ORFEO

Erschienen die ersten Aufnahmen des 1979 in München gegründeten Labels noch in Lizenz bei RCA und EMI, produziert und vertreibt ORFEO seit 1982 unter eigenem Namen. Durch konsequente Repertoire- und Künstlerpolitik konnte sich das Label seit seinem aufsehenerregenden Auftritt am Anfang der Digital-Ära dauerhafte Präsenz auf dem Markt verschaffen. Nicht nur bekannte Werke, sondern auch weniger gängige Musikliteratur und interessante Raritäten - davon viele in Ersteinspielungen - wurden dem Publikum in herausragenden Interpretationen zugänglich gemacht. Dabei ist es unser Bestreben, auch mit Überraschungen Treue zu klassischer Qualität zu beweisen.
Der Musik der Moderne wird mit den gleichen Qualitätsstandards Beachtung geschenkt - in exemplarischen Neuaufnahmen wie in Mitschnitten bedeutender Uraufführungen. Wichtige Akzente setzen dabei die Serien Edition zeitgenössisches Lied, die bis in die unmittelbare Gegenwart vorstößt, und Musica Rediviva mit Werken verbotener oder zu Unrecht vergessener Komponisten.
Zu den Künstlern zählen die besten Sängerinnen und Sänger, Instrumentalisten, Orchester und Dirigenten der letzten drei Jahrzehnte. Die Förderung aufstrebender Künstler der jüngeren Generation war und ist ORFEO stets ein Anliegen. Viele, die heute zu den Großen der Musikszene zählen, errangen bei uns ihre ersten Schallplattenerfolge.
Mit der Serie ORFEO D'OR wird auf die große interpretatorische Vergangenheit zurückgegriffen; legendäre Aufführungen u.a. aus Bayreuth, München, Wien und Salzburg werden dokumentiert. Hierbei wurde von Anfang an besonderer Wert auf sorgfältige Edition gelegt; durch - das dürfte auf dem Markt für historische Aufnahmen heute sehr selten sein - offizielle Zusammenarbeit mit den Künstlern, Erben und Institutionen hat ORFEO D'OR jeweils exklusiven Zugriff auf die besten erhaltenen Originalquellen.
Unser Ziel: Die Faszination, die klassische Musik ausüben kann, über die Generationen lebendig nahe zubringen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ORFEO:

  • Zur Kritik... Nicht nur Wagner und Strauss: Mit dieser Veröffentlichung hat Orfeo viel dazu beigetragen, Johan Botha nicht nur als bedeutenden Heldentenor des deutschen Fachs im Gedächtnis zu behalten, sondern seine Vielfältigkeit und überzeugende Italianità zu unterstreichen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Packendes Plädoyer: Jörg Widmann und das Irish Chamber Orchestra widmen sich Mendelssohns Musik mit Hingabe und Kompentenz, wie auch diese weitere Folge ihrer Interpretationsreihe zeigt. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Melodieselige Cello-Virtuosität: Original-Werke und melodieselige Arrangements für Cello und Orchester von russischen Komponisten präsentiert Daniel-Müller Schott hier auf höchsten Niveau. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von ORFEO...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Eberhard:

  • Zur Kritik... Ein Zyklus für die Fünfte: Der neue Tschaikowsky-Sinfonie-Zyklus von Philippe Jordan und dem Orchestre de l'Opéra national de Paris ist wie vorheriges Beethoven-Projekt exzellent durchmusiziert. Das magische Erlebnis birgt jedoch eine Einzelsinfonie und nicht der Gesamtzyklus. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Blick in die Zukunft: Die junge Pianistin Julia Rinderle zeigt auf ihrer zweiten CD-Einspielung den Willen, einfallsreich zu interpretieren, und offenbart zugleich, dass es noch Entwicklungspotenzial nach oben gibt. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Otellos große Schuhe: Der 'Otello' an der Royal Opera stellt insgesamt eine grundsolide Produktion dar. Die Titelpartie ist für Jonas Kaufmann aber doch noch eine Nummer zu groß. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Daniel Eberhard...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Le Royaume de Neptune - Variations

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich