> > > Schumann, Georg: Symphonie f-Moll & Ouvertüren
Sonntag, 22. Oktober 2017

Schumann, Georg - Symphonie f-Moll & Ouvertüren

Kein Liebesdienst


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Deutung von Georg Schumanns Sinfonie f-Moll bleibt leider hinter den Möglichkeiten der Musik zurück.

Für das Label cpo ist die Musik und auch die Orchestermusik Georg Schumanns (1866–1952) nichts Neues – für viele Hörer sicherlich schon. Eindeutig in der Tradition verortet, bemüht seine Sinfonie f-Moll op. 42 aus dem Jahr 1905 um eigenen Ton, der aber doch nicht so recht aufkommen mag. Das mag auch an der schwachen Interpretation durch das Deutsche-Symphonie-Orchester Berlin unter James Feddeck liegen, in der traditionelle Klangfarben und ein nicht glücklich ausbalancierter, aufnahmetechnisch nicht immer überzeugend gestaffelter Orchesterklang den Blick auf das Werk mehr verstellen als unterstützen. Motive à la Robert Schumann, Wagner‘scher Pathos, (viele) Brahms‘sche Harmonieformeln und keineswegs innovative formale Techniken (die Verbindung von leidenschaftlichem Scherzo, lyrischem Trio und Finale) wirken den von den Bookletautoren heftig (und dadurch besonders ins Auge fallenden) verfochtenen Ausführungen umso stärker entgegen.

Der kompakte Klang der Aufnahme lässt Details im Tutti gerne untergehen, am besten ist die Interpretation in den ruhigen, lyrischen Momenten, gerade wenn dann auch Fremdeinflüsse außen vor bleiben. Der langsame Satz strömt vor Wohlklang endloser Harmonien, und diese Musik könnte weit in den musikalischen Expressionismus der Stummfilmmusiken der 1920er-Jahre führen, doch bleibt die Interpretation unverständig und dadurch auch auf halber Strecke stehen, spürt Bruckner-Momenten nach, statt Schumanns Individualstil nachhaltig zu erkunden. Schade, bleibt die Interpretation so doch weit hinter den Möglichkeiten der Musik zurück.

Leichter fallen den Musikern die beiden ergänzenden Werke auf der CD, die Ouvertüre zu einem Drama op. 45 (1906) – ein veritables dramatisch-tragisches ‚Machtstück’ von großem Pathos und starker Form, das aber einer formenden interpretatorischen Hand bedarf – und als leichtes Gegenstück die Ouvertüre 'Lebensfreude' op. 54 (1911) – beides keine Geniestreiche, aber attraktive Konzertmusik, im Booklet durch deskriptive Imaginationen des Autors eher konterkariert als unterstützt. Leider sind auch diese Werke zu nachlässig-äußerlich, mit viel zu wenig steigernd-dramatischem Architekturaufbau interpretiert, so dass der Eindruck ein getrübter bleiben muss trotz der interessanten Partituren. Wollen wir hoffen, dass ein anderer Dirigent das wahre Potenzial der Werke erkennt und dem Tonträger überantworten darf.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Georg: Symphonie f-Moll & Ouvertüren

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
EAN:

761203511020


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Früher Lehár aus Ischl: Diese 'Juxheirat' ist wieder mal was für Entdecker oder Bad-Ischl-Reisende, die ihre Lehár-Diskografie erweitern möchten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Boston in Bremen: Besser kann man einem Komponisten nicht dienen, gelungener kann man als Hörer nicht für einen doch eher am Rande Bekannten gewonnen werden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mit starkem Pinsel: Daniel Raiskin und das Staatsorchester Rheinische Philharmonie legen sich für den dänischen Sinfoniker Louis Glass voll ins Zeug und bringen das Interessante und Ansprechende dieser vielfarbigen Musik sehr gut zur Geltung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Boston in Bremen: Besser kann man einem Komponisten nicht dienen, gelungener kann man als Hörer nicht für einen doch eher am Rande Bekannten gewonnen werden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vom Allerfeinsten: Das Trio Zimmermann stellt die für das Schaffend Paul Hindemiths bedeutsamen Trios Schönbergs Streichtrio gegenüber. Das Ergebnis ist ebenso hochintensiv wie differenziert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... (K)ein Geburtstagsgeschenk: Alles in allem eine Schatztruhe, in der nicht alles Gold im Licht der Jahre gleich stark glänzt wie früher, doch manches scheinbar Mattierte im Grunde mit am Wertvollsten ist. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gregorianisch: Ein verheißungsvoller Auftakt für die Zusammenarbeit des Münchner Rundfunkorchesters mit seinem neuen Chefdirigenten Ivan Repusic: Duruflé und Respighi, atmosphärisch dicht und überaus delikat gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Reger als großer Melodiker: Der Klarinettist Michael Collins und sein Klavierpartner Michael McHale überzeugen in den drei Klarinettensonaten Max Regers als eingespieltes Duo. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Haydnscher Mahler: Die Düsseldorfer Symphoniker und Ádám Fischer präsentieren auf ihrer zweiten Mahler-CD eine sachlich bestens ausgearbeitete Interpretation ohne jedoch die emotionalen Konflikte der Sinfonie zu vertiefen. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Paolo Colonna: Sacre Lamentazioni della Settimana Santa a voce sola - Terza lamentazione del mercoledì sera

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich