> > > Graun, Carl Heinrich: Weihnachtsoratorium
Freitag, 23. Februar 2018

Graun, Carl Heinrich - Weihnachtsoratorium

Ein Weihnachtsoratorium


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Engagement der Ensembles und des Dirigenten für dieses noch immer selten gespielte Weihnachtsoratorium von Graun ist hocherfreulich und verdienstvoll. Vermutlich wird nichts Kanonisches ersetzt. Eine lohnende Alternative ist es dennoch.

Carl Heinrich Grauns Weihnachtsoratorium ist wohl vor seiner 1740 beginnenden Berliner Zeit entstanden, die heute das Bild dieses großartigen, in der breiten Wahrnehmung noch immer zu wenig präsenten Komponisten prägt. Dieses etwa 80-minütige Oratorium nimmt noch etliches Rüstzeug aus dem barocken Regelwerk mit und spielt doch deutlich in empfindsame Gefilde hinein – in dieser stilistischen Prägung glücklich korrespondierend mit den Texten, die sehr viel stärker Seelenzustände reflektieren, denn tatsächlich handlungsorientiert sind. Das weihnachtliche Geschehen ist gleichsam im Hintergrund sich vollziehendes Weben und Wehen, während die Aufmerksamkeit der ariosen aber auch sehr weitgehend der rezitativischen Anteile dem beziehungsreichen Nachdenken über die Bedeutung dieses gedanklichen und Glaubensraums für die andächtige Seele des 18. Jahrhunderts gilt.

Graun schreibt prächtige Arien von einiger Ausdehnung; die Gestaltung der Rezitative ist ausnehmend effektvoll, auf harmonisch reicher Basis. Im Zentrum steht der Choral 'Wie soll ich dich empfangen', der in sieben Strophen den geistlichen Kern für sich reklamiert: Auch hier setzt Graun ästhetisch schlicht – freilich nicht einfach oder ohne Ambition. Eher gesammelt, konzentriert, mit großer gedanklicher Klarheit. Insgesamt entfaltet sich sein eleganter Ton in luziden Linien, bei farbiger Harmonisierung und sanfter Bewegung. Dazu fällt sein wacher Sinn für das dialogische Potenzial des Stoffes wie der Besetzung auf.

Engagiert

Zu hören sind vier Vokalsolisten, Chor und Orchester. Im Einzelnen sind es die Sopranistin Monika Mauch, die Altistin Marion Eckstein, der Tenor Georg Poplutz und der Bass Raimund Nolte. Mauchs Sopran unterstreicht seine bekannt sympathische Beweglichkeit, die schlanke Stimmführung und die selten geforderte, strahlende Höhe voll leuchtender Strahlkraft. Wie die anderen Solisten auch nutzt Monika Mauch die Da-capo-Teile der Arien zu kunstfertiger, nie selbstbezüglicher Auszierung. Marion Eckstein gestaltet wunderbar lyrisch grundierte Linien, stark in ihrer natürlichen Diktion von bestechender Klarheit. Georg Poplutz kann als idealer Interpret für dieses Repertoire angesprochen werden: Er verbindet die eher schlichte lineare Geste mit klarster Diktion und singt sprechend im besten Sinn. Seine Bruchlage in die Höhe hinein klingt in dieser Aufnahme gelegentlich ungewohnt schmal. Raimund Nolte reüssiert als kraftvoller Bass: Die Arie ‚Abgrund krache, Tod erzittre‘, die Graun genau so komponiert hat, wie der Text es nahelegt, kann als Paradebeispiel gelten. Nolte verfügt über eine stupende Attacke auch in der Höhe, dazu über eine Tiefe mit Ecken und Kanten – in der Summe eine große stimmliche Autorität.

Thomas Groppers Arcis-Vocalisten singen die Chorpartie mit angemessener Präsenz, wirken in den durchbrochenen Sätzen agil und beweglich – wenngleich hier, in den kontrapunktisch geprägten Teilen, deutlich wird, dass die Register stärkere Konturen vertragen hätten. Insgesamt singen die Randregister präsenter und kernhaltiger als die Mittelstimmen. Die Diktion ist, verglichen mit den in dieser Hinsicht vorbildlichen Solisten, nicht immer von natürlichem Fluss getragen. In den Chorälen gelingen gefasste, unsentimentale Momente. Auch der ausgedehnte Choral im Zentrum wird ohne Pomp und äußere Betonung gesungen und gelingt gerade deswegen vorzüglich. Das Barockorchester L‘arpa festante setzt klare Akzente, glänzt mit subtiler Klangfreude, tuscht feine Stimmungen ohne jede Vordergründigkeit. Die Instrumentalisten setzen gemeinsam mit Thomas Gropper auf das Leichte, Durchscheinende, das der Musik so gut ansteht. Sie entfalten zugleich delikate Energien, wo immer das geboten und möglich ist. Die Temporelationen sind stimmig; die Rezitative sind wunderbar frei gefasst. Klanglich ist das Gesamtbild sehr überzeugend, ausgewogen, fein balanciert und ansprechend gestaffelt.

Das Engagement der Ensembles und des Dirigenten für dieses noch immer selten gespielte Weihnachtsoratorium von Graun ist hocherfreulich und verdienstvoll. Vermutlich wird nichts Kanonisches ersetzt. Vernehmlich lohnende Alternativen zum ewig Wiederkehrenden vor Ohren geführt zu bekommen, ist aber auch keine Kleinigkeit.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Graun, Carl Heinrich: Weihnachtsoratorium

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
1
29.09.2017
EAN:

4260330918765


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Sinnlich, kraftvoll – und doch brav: Die Veröffentlichung von Scartazzinis 'Edward II.' dokumentiert ein Stück lebendigen zeitgenössischen Musiktheaters, das zwar niemandem wehtut, aber als pures Hörerlebnis auch keine Jubelstürme auslöst. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Für die Ewigkeit: Auf der Suche nach den wenigen Aufnahmen für die berühmte einsame Insel, wäre Michaela Schusters 'Unvergänglichkeit' sicherlich unter den Favoriten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Kunst des Sich-Fügens?: Die ultimative, einzig wahre Aufführung eines rätselhaften Werkes? Mit diesem Anspruch kommt eine Neuaufnahme daher (mit mehr als zwanzig Jahren Vorlauf). Überzeugend? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Entfernter Meister: Das Rosenmüller-Jahr 2017 hat keinen großen Eindruck hinterlassen. Im Nachgang gibt es jetzt eine wirklich schöne Platte zu hören. Diesen Komponisten als genialen Musiker zu würdigen, ist mehr als gerechtfertigt. Sehr lohnend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Reformatorischer Urklang: Eine späte, aber umso schönere Frucht des Lutherjahres 2017: Johann Walters subtile Musik, hochkultiviert musiziert von Weser-Renaissance Bremen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Phoebus und Pan: Masaaki Suzukis Reihe mit den weltlichen Kantaten Johann Sebastian Bachs bekommt vermutlich weniger Aufmerksamkeit als die Gesamteinspielung des geistlichen Werks. Dabei sind die Kompositionen wie deren Interpretation ebenso hochklassig. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Anmut und Beweglichkeit: Die kanadische Sopranistin versucht nicht nur ihre divine Seite zu zeigen, sondern verdeutlicht gleichzeitig auch, dass ihr musikalische Vielfalt ein wichtiges Anliegen ist. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Genau informiert: Auf der Suche nach größtmöglicher Authentizität und mit schlankem Klang widmet sich das Ensemble Anima Eterna Brugge den großen Gershwin-Klassikern, bleibt dabei aber etwas nüchtern. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Im Kompositionsjahr vereint: Geigerin Arabella Steinbacher stellt zwei Violinwerke aus dem Jahr 1939 gegenüber. Den beiden Konzerten von Benjamin Britten und Paul Hindemith verleiht sie dabei leider zu wenig Persönlichkeit. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Heinrich von Herzogenberg: Ein Deutsches Liederspiel op. 14 - Sind wir geschieden

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich