> > > Hindemith, Paul: Streichtrios
Donnerstag, 14. Dezember 2017

Hindemith, Paul - Streichtrios

Vom Allerfeinsten


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Trio Zimmermann stellt die für das Schaffend Paul Hindemiths bedeutsamen Trios Schönbergs Streichtrio gegenüber. Das Ergebnis ist ebenso hochintensiv wie differenziert.

Trio Zimmermann – hinter diesem unscheinbaren Namen versteckt sich ein Trio mit dem Primarius Frank Peter Zimmermann, dem Bratschisten Antoine Tamestit und dem Cellisten Christian Poltéra. Früher wäre eine solche Besetzung bei EMI Deutschland oder Sony heimisch gewesen; die vorliegende Neuerscheinung mit den Trios von Hindemith und Schönberg wird (wie die Beethoven-CD des Trios) nun auf BIS vorgelegt, in fast zu erwartender perfekter SACD-Klangqualität. Die Hindemith-Trios entstanden 1924 bzw. 1933, jenes von Schönberg 1946. Wie so häufig bei Musik der 1920er-Jahre unterschätzt man die Bedeutung der Atonalität für damalige Komponisten, auch wenn sich diese später zugunsten einer erweiterten Tonalität von ihren früheren Werken distanzierten. Das ist Teil einer ganz natürlichen Stilentwicklung: Das eine ist ohne das andere nicht verständlich.

Stellt man das erste Trio von Hindemith und das Schönberg-Trio (mit den Opuszahlen 34 resp. 45) unmittelbar einander gegenüber, so sind die Gemeinsamkeiten doch unüberhörbar, gleichzeitig kommt die kompositorische Individualität deutlich zum Tragen. Das zweite Hindemith-Trio folgt stärker Aspekten des Spätexpressionismus, mit Vor-Anklängen an 'Mathis der Maler' (1938). Giselher Schubert hat die Hindemith-Trios zu ‚Hindemiths interessantesten, ja abenteuerlichsten Werken’ gezählt, und so bilden die drei vorgestellten Werke gleichberechtigt eine in sich durchaus schlüssige Einheit. (Leider spiegelt sich das nicht in den Booklet-Ausführungen, die in dieser Hinsicht als ärgerlich bezeichnet werden müssen.)

Wie schon in seinen früheren Kammermusikaufnahmen erweist sich Frank Peter Zimmermann auch hier als totaler Teamplayer, als ‚unus inter pares’. Die Gleichberechtigung der Instrumente, auch Zimmermanns keineswegs oberflächlich-brillanter Ton bewirken eine Einheit, die die Werke nicht nur fordern, sondern die auch das große Verständnis der Musiker füreinander und für die Musik in jedem Moment spürbar machen. Gänzlich organisch greifen die drei Stimmen ineinander, inspirieren einander, führen einander fort. Kammermusik vom allerfeinsten, dem man anderes als die Höchstnote nicht geben kann.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hindemith, Paul: Streichtrios

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
26.07.2017
EAN:

7318599922072


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Ohne Pathos: Mit Frische, Leichtigkeit und Feuer interpretiert Christian Poltéra die Cellokonzerte von Dvorák und Martinu. Auch das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin beeindruckt durch seine bemerkenswerte Leistung in solistischer und begleitender Funktion. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Ode an die Melancholie: Poetischer und ausdrucksvoller kann man sich Melancholie kaum vorstellen, als sie hier vom Chelys Consort of Viols präsentiert wird. Die zu Unrecht kaum bekannten Werke von John Dowland erreichen auf diese Weise endlich ihre verdiente Aufmerksamkeit. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Konkurrenz zu preiswert: Diese Alkan-Sammlung bietet neben einem traumwandlerischen Verständnis einiger Interpreten für diese Musik auch allerlei durchschnittliches sowie manchen Missgriff, auch klanglich. Insgesamt kann man damit allerdings durchaus glücklich werden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Fünf Ecken hat das Quadrat: Die Auseinandersetzung mit dem Streichquarttschaffen von Thomas Adès sowie dessen Klavierquintett sind bislang in klanglicher Hinsicht noch nie so tiefenscharf ausgelotet worden. Interpretatorisch erweist sich die Einspielung als lobenswerte Alternative. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Überbewertet: Diese Zusammenstellung kann nicht vollauf überzeugen. Anne Sofie von Otter ist charakterstark, aber technisch nicht immer perfekt. Und Hannu Lintu bleibt trotz fabelhafter Klangqualität den differenzierten Partituren Details schuldig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für Tournee und Touristen?: Muss man das verstehen? Innerhalb kürzester Zeit kommen gleich drei verschiedene Versionen von Bruckners Vierter Symphonie heraus, dirigiert von Christian Thielemann. Ist seine Interpretation so genial, dass sie das rechtfertigt? Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Kunst des Sich-Fügens?: Die ultimative, einzig wahre Aufführung eines rätselhaften Werkes? Mit diesem Anspruch kommt eine Neuaufnahme daher (mit mehr als zwanzig Jahren Vorlauf). Überzeugend? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Dank an das Leben

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Liszt: Sonate für Klavier h-Moll (S 178) - Lento assai - Allegro energico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich