> > > Bach, Carl Philipp Emanuel: Klavierwerke Vol. 33
Dienstag, 16. Juli 2019

Bach, Carl Philipp Emanuel - Klavierwerke Vol. 33

Galanterien statt Sturm und Drang


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ganz dem Zeitgeschmack um 1780 entspricht Carl Philipp Emanuel Bachs dritte Sammlung für Kenner und Liebhaber. Miklos Spanyi spielt sie in der 33. Folge seiner Gesamtaufnahme der Tastenmusik des Bach-Sohns ganz entspannt auf einem Tangentenflügel.

Im letzten Lebensjahrzehnt musste der 1714 geborene, zweitälteste (überlebende) Sohn Johann Sebastian Bachs bereits mit dem etablierten ‚neuen‘ Sonatenschaffen Haydns und Mozarts konkurrieren – und in der Tat wirken gerade die Neukompositionen, die drei Rondos und die erste Sonate der 1781 veröffentlichten dritten 'Claviermusik'-Sammlung 'für Kenner und Liebhaber' (Wq. 57), aus heutiger Sicht zum Teil nicht ganz auf der Höhe ihrer Zeit und der früheren Qualität noch der ersten beiden Sammlungen. Die beiden schon 1766 und 1763 komponierten Moll-Sonaten Nr. 2 und Nr. 3 rufen da eher wieder den Stürmer und Dränger mit seinen treibenden Überleitungen und vehementer Expressivität in Erinnerung. Das wunderbare choralartige Thema des ersten Rondos hat allerdings auch seinen sentimentalen Reiz, gerade so spieluhrartig gespielt wie von Miklós Spányi, der vom Clavichord auf den belgischen Nachbau eines Pastore-Tangentenflügels von 1799 gewechselt ist und dessen Kolorierungsmöglichkeiten (una corda, Moderator- und Lautenzug) hier höchst aus- und eindrucksvoll und mit stimmungsvoller Modifikation auch im Tempo vorführt.

Dass Spányi eigentlich eher die motorischen Sätze liegen (und damit auch per se der ‚frühere‘ C.P.E. Bach) und weniger ein ‚freier‘ kantabler Ausdruck, machen die agogisch streckenweise zu gleichförmig, durchgezählt vorgetragenen langsamen Sonatensätze, das im Tänzerischen sehr harmlos wirkende zweite Rondo oder auch die Zugabe einer ebenfalls 1781 publizierten Canzonetta mit Variationen (Wq. 118/8) deutlich. Spányi spielt in allen diversen Satztypen feinsinniger, ja prinzipiell ‚galanter‘ als etwa Pieter Jan Belder in seiner Gesamtaufnahme aller sechs Sanmlungen (Brilliant Classics, 2013 erschienen). Belder agiert in dieser dritten Sammlung forscher, aggressiver, spitzer und damit unmittelbar mitreißender in der Phrasierung wie dynamischen Gestaltung; Spányi hingegen bietet eine ruhige, besinnlichere, weniger effektreiche, aber gleichfalls sorgfältige und durchdachte Lesart dieser Ausdruckskunst. Für einfühlsame Kenner und Liebhaber dieser Musik ist ein direkter Vergleich sicherlich höchst interessant!


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Carl Philipp Emanuel: Klavierwerke Vol. 33

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
26.07.2017
Medium:
EAN:
CD
7318590022139

Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Dr. Hartmut Hein zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Brillant bewegter Brahms: Auch bei Brahms gelingt dem eingespielten Team des Schwedischen Kammerorchesters mit Thomas Dausgaard als Ideengeber eine fulminante eigene Lesart: Neben fein abgestimmten Klangmischungen überrascht und begeistert vor allem die Tempi-Regie. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Glanzvoll und geistvoll: Alexandre und Jean-Jacques Kantorow brillieren mit drei Klavierkonzerten von Camille Saint-Saëns zusammen mit der Tapiola Sinfonietta. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Die Kultivierung der Unruhe: Die Bekanntschaft mit Konzertantem für Oboe und Klarinette aus der Feder des gebürtigen Polen Alexandre Tansman fällt in dieser schönen Produktion höchst spannend aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Brillant bewegter Brahms: Auch bei Brahms gelingt dem eingespielten Team des Schwedischen Kammerorchesters mit Thomas Dausgaard als Ideengeber eine fulminante eigene Lesart: Neben fein abgestimmten Klangmischungen überrascht und begeistert vor allem die Tempi-Regie. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich