> > > Bach & Chopin: Französische Suiten & Mazurken
Montag, 17. Juni 2019

Bach & Chopin - Französische Suiten & Mazurken

Konträre, individuelle Idiome


Label/Verlag: TYXart
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zwei gelassen gespielte Französische Suiten von Bach umrahmen eine an dynamisch härterer Attacke nicht arme Suite von zehn gut gewählten Mazurken: Alexandra Sostmanns Bach-Chopin-Album bietet interessante eigene Perspektiven.

Mit der uns Rezensenten neu gegebenen Möglichkeit, das Klassik.com-Archiv zu durchforsten und nicht mehr ganz neue Erscheinungen doch in Kurzkritiken zu würdigen, bekommt manche aus welchen Gründen auch immer übergangene gute Interpretation wohl doch noch eine würdige zweite Chance. Die für mich leider auf den zweiten Blick erst interessante Koppelung von Bach und Chopin mit einer mir bislang unbekannten Pianistin hat mich jedenfalls nun ein paar Tage begleitet und ihre Reize ausspielen können: Die wunderschöne, aus dem Zyklus zu Recht herausstechende fünfte Französische Suite beginnt hier – angenehm präsent und im Steinway-Klavierklang breiträumig aufgenommen – ganz entspannt mit feinfühligem leichtem Legato-Spiel und geschmackvollen, in den Wiederholungen intensivierten Verzierungen. Im Verlauf der im tänzerischen Duktus und rascherem Tempo immer gut getroffenen Sätze changieren die Klangpaletten dann zwischen den Interpreten-Idiomen. Im gebundeneren Spiel durchaus in der Tradition etwa von András Schiff, hat Alexandra Sostmann sicher auch mal bei Glenn Gould hineingehört: Die jeweils virtuos die Satzfolgen abschließenden, vom Typus her eher ‚italienischen‘ Gigas (Gigues), aber auch Galanterien wie die Menuette der dritten oder Gavotte und Bourrée der fünften Suite spielt sie angenehm spitz non-legato, zudem dynamisch und agogisch ‚gebaucht‘ im Fortepiano-eigenen Crescendo und Decrescendo formaler Sinneinheiten, das ein Cembalo so – obwohl an orchestrale Spielpraktiken der Zeit angelehnt – nicht leisten kann. Eine durchdachte und gefühlvolle Bach-Sicht auf modernem Konzertflügel.

Ganz anders Chopins Mazurken: Hier nehmen die sehr gut gestuften Wellenbewegungen in Dynamik und dynamischer Phrasierung noch mehr mit. Das oft kraftvoll-dramatische, ja punktuell eine gewisse Brutalität des lauten Ausbruchs zeigende Spiel Sostmanns vermittelt souverän die spezifischen Ausdruckscharaktere auch der großformatigeren Werke wie der cis-Moll-Mazurka op. 50 Nr. 3. Eine nachdenkliche melodische Reflexion wie in der posthum publizierten a-Moll-Mazurka op. 68 Nr. 2 gelingt aber ebenso, auch der irritierend ‚suchende‘ Einstieg der b-Moll-Mazurka op. 24 Nr. 4. Hier wird der die Koppelung mit Bach motivierende Spruch Chopins – ‚Dieser Bach wird niemals alt...‘ – punktuell greifbar wie vielleicht auch in mancher überraschend zwischen Melodie und ‚masowischem‘ Dreivierteltakt hervortretenden polyphonen Linie.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach & Chopin: Französische Suiten & Mazurken

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
TYXart
1
08.09.2017
71:20
EAN:
BestellNr.:
4250702800972
TYXart TXA17097

Cover vergössern

" CD "BACH – CHOPIN"

Französische Suiten Nr. 3 & Nr. 5 – Zehn Mazurken

Alexandra Sostmann, Klavier

"Dieser Bach wird niemals alt. Die Konstruktion seiner Werke gleicht geometrischen Figuren. Ideal gebaut, wo alles sich auf seinem Platz befindet, und Du wirst vergeblich nach einer überflüssigen Linie suchen." (Frédéric Chopin)

Frédéric Chopin wird heute zu den großen musikalischen Erben von Johann Sebastian Bach gezählt, auch wenn beider Temperament, ihre Zeit und die Lebensumstände, unter denen sie wirkten, kaum unterschiedlicher sein könnten.

Die Pianistin Alexandra Sostmann verbindet in einer äußerst tiefgründigen Einspielung die Französischen Suiten No.3 und No.5 Bachs mit zehn ausgewähten Mazurken Chopins, mit Blick auf einen weiteren Aspekt: Alle Werke, die aufgenommen wurden, sind bestimmt durch den stilisierten Tanz.
(Auszüge aus dem mehrsprachigen CD-Booklet)


CD-Programm / Trackliste:

BACH – CHOPIN

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685–1750)
Französische Suite No. 5 in G-Dur BWV 816
Allemande (03:29)
Courante (01:47)
Sarabande (04:27)
Gavotte (01:08)
Bourrée (01:19)
Loure (02:17)
Gigue (03:25)

FRÉDÉRIC CHOPIN (1810–1849)
Mazurka Op. 6 No. 1 in fis-Moll (03:18)
Mazurka Op. 24 No. 2 in C-Dur (02:19)
Mazurka Op. 17 No. 4 in a-Moll (04:31)
Mazurka Op. 24 No. 4 in b-Moll (05:23)
Mazurka Op. 63 No. 3 in cis-Moll (02:22)
Mazurka Op. 7 No. 2 in a-Moll (03:30)
Mazurka Op. 67 No. 4 in a-Moll / WN 60 (posthumous) (03:04)
Mazurka Op. 50 No. 3 in cis-Moll (05:45)
Mazurka Op. 68 No. 2 in a-Moll / WN 14 (posthumous) (03:29)
Mazurka Op. 68 No. 4 in f-Moll / WN 65 (posthumous) (03:30)

JOHANN SEBASTIAN BACH
Französische Suite No. 3 in h-Moll BWV 814
Allemande (03:55)
Courante (02:08)
Sarabande (03:27)
Menuett I/II (02:58)
Anglaise (01:32)
Gigue (01:57)


Dieses CD-Album wird in einer hochwertigen 6-seitigen Digipack-Umverpackung mit 24-seitigem 3-sprachigen Booklet (DE / EN / FR) angeboten, inklusive ausführlichem Text zu den Werken und zur Idee der CD."


Cover vergössern

TYXart

TYXart - the musicART label

TYXart ist es ein besonderes Anliegen, die emotionalen, geistigen und intellektuellen Anforderungen von Musikliebhabern mit hochwertigen künstlerischen Einspielungen zu erfreuen - und dass Tiefsinn, Humor, Stille, Kraft, Nachdenklichkeit, aber auch Lebensfreude, Jubel oder Trauer, also alles, was die musikalischen Befindlichkeiten des Menschen erhebt und befriedigt, in unseren Veröffentlichungen enthalten ist.

Es geht uns dabei nicht in erster Linie nur um "Berühmtheit" oder "Perfektionismus", sondern ums Humane, Originelle, Individuelle und um die begeisternden und begeisterten Interpretationen ungewöhnlicher Musiker, auch der ganz jungen. Jede CD ein Unikat! Das soll unser Motto sein. Dass sich unserem Konzept bereits mehrere außergewöhnliche und berühmte Künstler spontan anschließen, beruht auf deren Überzeugung von der Richtigkeit unseres Anspruchs.

Herausragende Musiker und Ensembles der Veröffentlichungen: Giora Feidman (Klarinette), Elena Denisova (Violine), Yojo (Klavier), Liana Issakadze (Violine), Alexander Suleiman (Violoncello), Corinne Chapelle (Violine), Carmen Piazzini (Klavier), Franz Grundheber (Bariton), Matthias Veit (Klavier), Nathalia Prishepenko (Violine), Alexandra Sostmann (Klavier), Franz Hummel (Komponist), Masako Sakai (Klavier), Ensemble del Arte (Kammerorchester), Vardan Mamikonian (Klavier), Jakob David Rattinger (Viola da Gamba), Werner Schneyder (Musik-Kabarett), TRIO ZERO, Sojka Quartett, Deutsches Saxophon Ensemble, Moscow Symphony Orchestra ...

Wir stellen zusammen mit unseren Künstlern in Serien wie z.B. "Modern Classics", "Rising Stars" oder "Crazy Edition" Aufsehen erregende Musikaufnahmen unserer Zeit ungewöhnlichen Interpretationen aus mehreren Epochen gegenüber, um ein breites Publikum auf die Lebendigkeit, Schönheit und Kühnheit neuer Kompositionen im Fokus radikaler oder besonders individueller Interpretationen traditioneller Werke aufmerksam zu machen. Lassen Sie sich auch jenseits von Mainstream-Bewegungen begeistern von den sensationellen Einspielungen der Künstler bei TYXart!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag TYXart:

  • Zur Kritik... Karlsruher Lokalgröße: Die Lieder der Komponistin Margarete Schweikert erfahren hier eine engagierte Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Fassliche Musik: Der Zeitgenosse Roland Leistner-Mayer schreibt aufregende Streichquartette im freitonalen Raum. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Plastische Konturen: Der Pianist Julian Riem hat eine rundum überzeugende Platte mit Etüden von Claude Debussy und Karol Szymanowski vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von TYXart...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Immer noch Entdeckungen!: Thierry Fischer und Symphonieorchester aus Utah präsentieren auf ihrer spannenden Saint-Saens-CD das Vorzeige-Repertoire wie auch weniger Bekanntes mit durchaus eigenen Akzenten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Der Klavierklang als Spiegel der Seele: Ferne und Erinnerung der oder des Geliebten ist Thema dieses von Alexander Krichel schlüssig zusammengestellten und einfühlsam mit größter Klangvariabilität dargebotenen Programms. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Seel und Leib sind ganz verbunden: Nach kammermusikalisch umgearbeiteten Arien aus 'Adventskantaten' lässt Gudrun Sidonie Otto mit ihrem agilen Consort und dem Altus David Erler hier Arien zum 10. bis 20. Sonntag nach Trinitatis folgen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für eigene Zwecke: Christian Euler und sein Begleiter Paul Rivinius präsentieren Hindemiths frühe Violasonaten in einer hochkarätigen Darbietung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich