> > > Leistner-Mayer, Roland: Streichquartette Nr. 5, 6 & 7
Dienstag, 19. November 2019

Leistner-Mayer, Roland - Streichquartette Nr. 5, 6 & 7

Fassliche Musik


Label/Verlag: TYXart
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Zeitgenosse Roland Leistner-Mayer schreibt aufregende Streichquartette im freitonalen Raum.

Die Streichquartette Nr. 5, 6 und 7 von Roland Leistner-Mayer aus den Jahren 2014 bis 2016 bergen eine Ansammlung an Techniken, Klängen und Motiven, die in Streichquartetten des 20. Jahrhunderts gängige Praxis waren. Ein Eklektiker ist Leistner-Mayer deswegen nicht. Vielmehr formt er aus diesem Fundus einen Personalstil von dramatischer Dichte und Aussagekraft. Er selbst spricht von ‚fasslicher Musik‘, die er bieten möchte, und von freitonaler Funktionalität. So erklärt der 1945 im böhmischen Graslitz geborene Schüler von Harald Genzmer und Günter Bialas seine Verortung in der Tonalität und seine grundsätzliche Haltung gegen Modeströmungen. Klanglichkeit rekrutiert Leistner-Mayer aus seinem individuellen künstlerischen Erleben.

Das kann durchaus abstrakt verlaufen, quasi als Sinnbild eines Kompositionsprozesses, der eine expressive Klangsprache aus sich heraus permanent fortentwickelt. Das 5. Streichquartett op. 147 ist dafür beispielhaft. Zu den Streichquartetten Nr. 6 op. 148 und Nr. 7 op. 149 inspirierten Leistner-Mayer existenzielle Fragen, umwebt von einem Hauch aus positivistischer Selbstironie.

Das Sojka Streichquartett, ehemalige Studenten der Musikfakultät der Prager Akademie der musischen Künste, interpretiert schnörkellos akkurat. Die komponierte Durchsichtigkeit ist in jedem Moment deutlich durchhörbar, gestattet dem Rezipienten analytisches Mitgehen und weckt in jeder Wendung neu die Begeisterung für die immanente Lebhaftigkeit im Ausdruck. Das Booklet beinhaltet kurze, dennoch aussagekräftige Anmerkungen zu den Werken, dem Komponist wie den Interpreten.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Leistner-Mayer, Roland: Streichquartette Nr. 5, 6 & 7

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
TYXart
1
08.09.2017
77:15
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
4250702800903
TXA17090

Cover vergössern

"Roland Leistner-Mayer (*1945)
Streichquartette Nr. 5, 6 und 7

Sojka Quartett


CD-PROGRAMM / TRACKLISTE:

5. Streichquartett op. 147 / String Quartet No. 5 Op. 147
Molto Adagio – Allegro con brio
Scherzo
Adagio molto
Poco vivace

6. Streichquartett op. 148 "7 untapfere Bagatellen" / String Quartet No. 6 Op. 148 "7 Unbrave Bagatelles"
Nachklang – zwangsweise [compulsorily] Vivo
Hinter dem Fenster [Behind the window] – Allegro moderato
Blick zum Berg [View of the mountain] – Molto vivace
Blick zum Wassergraben [View of the moat] – Con brio
Ricordanza – Larghetto
Blick zum Torbogen [Glimpse through the gateway] – Con moto
Passare in ... – Arioso allontanandosi

7. Streichquartett op. 151 "Ariadne-Quartett" / String Quartet No. 7 Op. 151 "Ariadne Quartet"
Molto Adagio
Scherzo – Molto Vivace
Molto moderato
Presto precipitando

*** Ersteinspielungen ***


CD/Jewelcase, 20-seitiges mehrsprachiges Booklet (DE, EN, CZ), Photos etc.
Eine Co-Produktion mit SMI Sudetendeutsches Musikinstitut (Träger: Bezirk Oberpfalz)"


Cover vergössern

TYXart

TYXart - the musicART label

TYXart ist es ein besonderes Anliegen, die emotionalen, geistigen und intellektuellen Anforderungen von Musikliebhabern mit hochwertigen künstlerischen Einspielungen zu erfreuen - und dass Tiefsinn, Humor, Stille, Kraft, Nachdenklichkeit, aber auch Lebensfreude, Jubel oder Trauer, also alles, was die musikalischen Befindlichkeiten des Menschen erhebt und befriedigt, in unseren Veröffentlichungen enthalten ist.

Es geht uns dabei nicht in erster Linie nur um "Berühmtheit" oder "Perfektionismus", sondern ums Humane, Originelle, Individuelle und um die begeisternden und begeisterten Interpretationen ungewöhnlicher Musiker, auch der ganz jungen. Jede CD ein Unikat! Das soll unser Motto sein. Dass sich unserem Konzept bereits mehrere außergewöhnliche und berühmte Künstler spontan anschließen, beruht auf deren Überzeugung von der Richtigkeit unseres Anspruchs.

Herausragende Musiker und Ensembles der Veröffentlichungen: Giora Feidman (Klarinette), Elena Denisova (Violine), Yojo (Klavier), Liana Issakadze (Violine), Alexander Suleiman (Violoncello), Corinne Chapelle (Violine), Carmen Piazzini (Klavier), Franz Grundheber (Bariton), Matthias Veit (Klavier), Nathalia Prishepenko (Violine), Alexandra Sostmann (Klavier), Franz Hummel (Komponist), Masako Sakai (Klavier), Ensemble del Arte (Kammerorchester), Vardan Mamikonian (Klavier), Jakob David Rattinger (Viola da Gamba), Werner Schneyder (Musik-Kabarett), TRIO ZERO, Sojka Quartett, Deutsches Saxophon Ensemble, Moscow Symphony Orchestra ...

Wir stellen zusammen mit unseren Künstlern in Serien wie z.B. "Modern Classics", "Rising Stars" oder "Crazy Edition" Aufsehen erregende Musikaufnahmen unserer Zeit ungewöhnlichen Interpretationen aus mehreren Epochen gegenüber, um ein breites Publikum auf die Lebendigkeit, Schönheit und Kühnheit neuer Kompositionen im Fokus radikaler oder besonders individueller Interpretationen traditioneller Werke aufmerksam zu machen. Lassen Sie sich auch jenseits von Mainstream-Bewegungen begeistern von den sensationellen Einspielungen der Künstler bei TYXart!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag TYXart:

  • Zur Kritik... Karlsruher Lokalgröße: Die Lieder der Komponistin Margarete Schweikert erfahren hier eine engagierte Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Plastische Konturen: Der Pianist Julian Riem hat eine rundum überzeugende Platte mit Etüden von Claude Debussy und Karol Szymanowski vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... In der Zeitschleife gefangen: Unbekannte böhmische Kammermusik der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in eher altbackenen Darbietungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von TYXart...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Der Botschaft verschrieben: Komponistenschicksale in Töne gemeißelt, davon künden die Cellokonzerte von Schostakowitsch und Weinberg. Genau das fördern Nicolas Altstaedt und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin in ihrer großartigen Interpretation zu Tage. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Für Studienzwecke geeignet: Schumanns Streichquartette sind Meisterwerke der Kompositionskunst. Das Engegård Quartet aus Norwegen nähert sich akademisch. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Großartige Produktion: 2017 inszenierte Claus Guth Mozarts letzte Oper in Glyndebourne als packenden Politthriller mit einem Ensemble, das sich darauf versteht, Mozart in großes emotionales Gefühlskino zu verwandeln. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nicht ausgereizt: Mariss Jansons nähert sich Tschaikowskys Fünfter emotional etwas zu kontrolliert. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Drei in einem: Hyperions Auswahl aus Charpentiers Kirchenmusik kann mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lebendige vokale Barockkunst: Händels 'Neun deutsche Arien' werden durch Marie Friederike Schöder und die Batzdorfer Hofkapelle gründlich von akademischen Staub befreit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Paul Ben-Haim: Cello Concerto - Allegro gioioso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich