> > > Capricornus, Samuel: Geistliche Konzerte
Sonntag, 22. Oktober 2017

Capricornus, Samuel - Geistliche Konzerte

Lohnende Entdeckung


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Samuel Capricornus ist eine in der Rezeption der Gegenwart zweifellos unterschätzte Größe. Henning Wiegräbe zeichnet mit seinem Capricornus Ensemble das Bild eines inspirierten Komponisten, der qualitativ in der ersten Reihe seiner Zeit agierte.

Man kann nicht behaupten, dass Samuel Capricornus (1628-1665), dessen Weg aus dem Böhmischen über Ödenburg, Straßburg, Wien Reutlingen, Preßburg bis an den Hof des württembergischen Herzogs Eberhard III. nach Stuttgart führte, beim Blick auf die kompositorischen Meister des 17. Jahrhunderts im Rampenlicht stünde. Durchaus zu Unrecht, wie die aktuelle Platte des Stuttgarter Capricornus Ensembles unter der Leitung des Posaunisten Henning Wiegräbe zeigt. Denn das Werk des als Samuel Bockshorn geborenen Künstlers beeindruckt mit stupender Qualität. Im Programm der vorliegenden Einspielung in Gestalt von sechs Geistlichen Konzerten. Anselm Hartinger empfiehlt in seinem instruktiven und detailreichen Bookletessay einen Vergleich etwa mit Johann Rosenmüller. Und Capricornus hält dem stand. Er setzt technisch unangefochten, wirkt spürbar gelehrt, dabei durchaus fantasievoll, gelegentlich beinahe verspielt, zum Beispiel in der Bereitschaft, formale Grenzen auszuloten. Das einleitende und titelgebende Konzert 'Jauchzet dem Herrn alle Welt' etwa trägt in seiner gegliederten Faktur schon deutliche Züge der späteren barocken Kantate. Capricornus entscheidet sich im Zweifel für eine gesteigerte Expressivität, auch unterstrichen durch an Umfang und Substanz bedeutende Instrumentalanteile in hochidiomatischer Ausformung: Nicht nur die Violinen, auch Bassinstrumente wie Posaune oder Dulzian spielen prägnante solistische Rollen. Von den Vokalsolisten – Sopran und Bass sind die beiden Akteure – fordert Capricornus technisch Beachtliches, vor allem mit Blick auf Geläufigkeit, präzise Diktion und einen oft ausgreifenden Ambitus.

Echte Könner

Das Capricornus Ensemble Stuttgart ist eine hochintensiv zusammenwirkende Formation von echten Könnern – ebenso namhaft wie stilerfahren: Im Einzelnen sind es die beiden Geigerinnen Katharina Heutjer und Leila Schayegh, Monika Fischaleck auf dem Dulzian, Juán-Sebastián Lima auf der Theorbe, Johannes Strobl auf der Orgel und Henning Wiegräbe auf der Posaune. Das liest sich vielleicht schmal, wird aber mit transparenter Spielfreude farbig aufgefächert, in beredtem Spiel auf stete Interaktion mit den Vokalisten setzend. Vor allem Dulzian und Posaune glänzen mit bemerkenswert edel konturierten solistischen Beiträgen.

Lydia Teuscher singt den Sopran-Part beweglich und angenehm leichtgängig, mit jugendlichem Charme. Sie trifft den Ton zwischen ungezwungener Kunstfertigkeit und dramatisch avancierter Haltung bei Capricornus sehr gelungen. Philip Niederberger verfügt über einen markanten Bass, mit einer leichten und freien Tiefe von etlicher Resonanz. Die geforderten Höhen erreicht er gleichfalls ohne Mühen, doch dunkel timbriert. Sein Vortrag ist auf natürliche Weise eloquent. Gemeinsam mit den Instrumentalisten singen Teuscher und Niederberger das ganze Potenzial dieser hochrhetorischen Musik entschieden und doch subtil aus. Die Tempi sind frisch, doch nie gehetzt: Das diminuierte Potenzial der Instrumentalpartien und die reichen Koloraturen der Vokalisten bringen das Moment des Bewegten überzeugend ein.

Samuel Capricornus ist eine in der Rezeption der Gegenwart zweifellos unterschätzte Größe. Noch, könnte man sagen. Denn sein Werk ist in einer Reihe von Drucken und in berühmten Sammlungen wie denen von Bokemeyer oder Düben durchaus ansehnlich überliefert. Henning Wiegräbe zeichnet mit seinem Capricornus Ensemble das Bild eines inspirierten Komponisten, der qualitativ in der ersten Reihe seiner Zeit agierte. Sehr gern mehr davon.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Capricornus, Samuel: Geistliche Konzerte

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Coviello Classics
1
03.08.2017
EAN:

4039956917212


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Glücksgriff: Mit diesem gelungenen Beitrag zur Gesamteinspielung von Dvoráks sinfonischem Werk beweisen Marcus Bosch und die Musiker der Staatsphilharmonie Nürnberg erneut, wie sehr sie dessen musikalische Sprache und Ausdrucksweise verinnerlicht haben. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Behutsam: Ein schönes Porträt der stimmlichen Möglichkeiten Henryk Böhms, der die reichen Möglichkeiten aus Bachs Solo-Kantaten subtil nutzt: Seine schlanke Stimme nimmt den Hörer für sich ein, auch die Hinwendung zum feinen Lyrismus. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Atmender Puls: Technisch perfekt, aufnahmetechnisch herausragend, müssen die vorliegenden Einspielungen nur auf eins verzichten: einen ganz ursprünglich-undomestizierten Zugang. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Gregorianisch: Ein verheißungsvoller Auftakt für die Zusammenarbeit des Münchner Rundfunkorchesters mit seinem neuen Chefdirigenten Ivan Repusic: Duruflé und Respighi, atmosphärisch dicht und überaus delikat gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach privat: Andreas Staier hat mit seinen ganz offenkundig begeisterten, jedenfalls begeisternden Mitstreitern einen stimmigen Versuch gewagt: Das mag Bach und seine Familie, seine Freunde und Schüler musikalisch beschäftigt und delektiert haben. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Weihnachtsoratorium: Das Engagement der Ensembles und des Dirigenten für dieses noch immer selten gespielte Weihnachtsoratorium von Graun ist hocherfreulich und verdienstvoll. Vermutlich wird nichts Kanonisches ersetzt. Eine lohnende Alternative ist es dennoch. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gregorianisch: Ein verheißungsvoller Auftakt für die Zusammenarbeit des Münchner Rundfunkorchesters mit seinem neuen Chefdirigenten Ivan Repusic: Duruflé und Respighi, atmosphärisch dicht und überaus delikat gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Reger als großer Melodiker: Der Klarinettist Michael Collins und sein Klavierpartner Michael McHale überzeugen in den drei Klarinettensonaten Max Regers als eingespieltes Duo. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Haydnscher Mahler: Die Düsseldorfer Symphoniker und Ádám Fischer präsentieren auf ihrer zweiten Mahler-CD eine sachlich bestens ausgearbeitete Interpretation ohne jedoch die emotionalen Konflikte der Sinfonie zu vertiefen. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Feliks Nowowiejski: Quo Vadis - The gods' dread ire...

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich