> > > Mahler, Gustav: Sinfonie Nr. 4
Freitag, 14. August 2020

Mahler, Gustav - Sinfonie Nr. 4

Haydnscher Mahler


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Düsseldorfer Symphoniker und Ádám Fischer präsentieren auf ihrer zweiten Mahler-CD eine sachlich bestens ausgearbeitete Interpretation ohne jedoch die emotionalen Konflikte der Sinfonie zu vertiefen.

Nachdem bereits Mahlers Siebte Sinfonie erschienen ist, folgt nun bei CAvi-Music die Vierte Sinfonie unter Ádám Fischer und den Düsseldorfer Symphonikern. Das Projekt Gesamtzyklus steckt demnach noch ziemlich in den Kinderschuhen. Ein kostspieliges Unterfangen sollte es zudem für jeden Fan der Düsseldorfer Symphoniker am Ende werden, wenn man pro CD weiterhin jeweils nur eine Mahler-Sinfonie erhält. Ein kleiner Bonus hätte darüber eventuell hinwegtrösten können, insbesondere angesichts des vorhandenen Platzes auf der CD, den Mahlers schlankeste Sinfonie bietet. Die Konzertgrundlage der vom 17. bis 21. November aufgenommenen Aufführungen ist ohnehin ein Haydn-Mahler-Zyklus. Schade daher, dass Haydns Sinfonie Nr. 103 'Mit dem Paukenwirbel' nicht mit Mahler gekoppelt wurde.

Denn Haydn ist schließlich auch das Stichwort, wenn es um Fischers Mahler-Deutung geht. So wird bereits in der Exposition des ersten Satzes eine bestens ausgeleuchtete Zusammensetzung der beiden Blöcke Haupt- und Seitensatz angestrebt, sodass man in der Tat einen Haydn-Satz nach Sonatenform deutlicher erkennt als in anderen Aufnahmen. Die sachlich-nüchterne Textausdeutung veranschaulicht in diesem Sinne bestens Mahlers überraschende Rückkehr zu einer klassizistischeren Komposition nach den monumentalen Sinfonie-Giganten zuvor. Allerdings ist dieser vermeintliche Rückbezug auf Haydn in der vorliegenden Einspielung eine Orientierung an Fischers persönlicher Vorstellung, wie Haydn zu klingen hat. Und ob diese Klangvorstellung dieselbe darstellt, die Mahler seinerzeit im Kopf hatte, scheint doch recht fraglich. Insofern ist die durchsichtige Gestaltung und die bestens ausbalancierte Abstimmung zwischen Bläsern und Streichern zwar schön, um Mahlers Instrumentierung und formaler Anlage nachzuspüren; den großen inhaltlichen Konflikten dieser Sinfonie – zwischen einer kindlich-naiven Paradies-Vision und einer stets mitschwingenden existenziellen Bedrohung dieser Idylle – tut sie nicht immer gut. Besonders das von Mahler in der Sinfonie mehrmals vorgeschriebene und so wichtige Espressivo, welches den emotionalen Zugang zu dieser Konfliktsituation garantiert, vermisst man häufig in der rationalen Partitur-Auslegung.

Fischers ausgewogenes Dirigat kultiviert zwar glücklicherweise keinen parfümierten Schönklang, allerdings ebenso wenig explosionsartige Ekstasen. Seine struktur- und formbewusste Leseart droht dafür phasenweise in Lethargie zu verfallen, so etwa am Ende der angetäuschten Expositionswiederholung des Kopfsatzes, wenn die Vorschrift 'etwas zurückhaltend' ein wenig zu ernst genommen wird. Überhaupt ist Fischers Agogik hier und da in Gefahr, sich in einer spannungsabfallenden Verbreitung des Tempos zu verlieren. Wenn man etwa Mengelbergs geradezu überzeichnende Ritardandi anhört, ist es einmal mehr erstaunlich, dass diese, obgleich ihrer viel extremeren Ausreizung, mittels einer expressiveren Interpretation längst nicht so spannungsdämpfend wirken wie bei Fischer. Zum Eindruck eines moderaten Dirigats passt am Ende auch die Leistung von Hanna-Elisabeth Müller. Die junge Mannheimerin, die bei Mozart mit großartigen Darbietungen der Susanna oder Zerlina in München überzeugen konnte, scheint prädestiniert für den kindlichen Gestus des Finales. Gleichwohl trifft ihre Sopranstimme mit schöner Mittellage nicht ganz das mädchenhaft-naive Timbre, derweil die Diktion ebenfalls etwas zu wünschen übrig lässt.

Der Gesamteindruck der Einspielung ist gleichwohl alles andere als schlecht, und speziell die Düsseldorfer Symphoniker hinterlassen einen guten Eindruck mit einer technisch überzeugenden und musikalisch engagierten Veranschaulichung von Fischers Haydnschem Mahlerbild. In der klanglichen Aufbereitung der CD sind die Nebengeräusche aus dem Publikum von Husten bis Applaus gänzlich eliminiert worden, derweil dennoch die Live-Atmosphäre gewahrt wurde. Dies ist nicht zuletzt etwa im Kopfsatz vor Beginn des Reprisen-Seitensatzes oder in den Steigerungspassagen des dritten Satzes anhand impulsiver Atemgeräusche von Fischer nachzuvollziehen. Das mag den einen vielleicht stören, als Überbleibsel des Live-Ereignisses und Beleg für die musikalische Involviertheit der Musiker wirkt es bei dem anderen vielleicht sogar positiv. Wer im November live in der Tonhalle Düsseldorf saß, wird die Mahler-Sinfonie sicherlich noch eindrucksvoller wahrgenommen haben. Als CD-Einspielung stellt sie eine achtenswerte Interpretation dar; in Anbetracht der Fülle an Vergleichseinspielungen spielt sie jedoch eine eher unbedeutende Rolle.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mahler, Gustav: Sinfonie Nr. 4

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
18.08.2017
Medium:
EAN:

CD
4260085533787


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Einfachheit als Prinzip: Der Geist des Singens bewahrt den Menschen davor, zur Maschine zu werden - dieses Postulat bestimmt den Duktus der Werke von Zoltán Kodály für sein Lieblingsinstrument, das Cello. Julian Steckel geht diesem Phänomen auf den Grund. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Fast schon zu schön: In Mahlers Dritter Symphonie überwiegen die idyllischen Momente. So auch November 2017 in der Düsseldorfer Tonhalle: Ruhe und aufnahmetechnisch perfekt vermittelte klangliche Plastizität zeichnen Adam Fischers Lesart und das orchestrale Portfolio aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Eberhard:

  • Zur Kritik... Drei eigensinnige Musketiere: Mit einer glanzvollen CD zelebrieren Anne-Sophie Mutter, Yo-Yo Ma und Daniel Barenboim das Beethoven-Jahr 2020. Dabei steht mehr das eigene Statement als der Dialog im Mittelpunkt. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Der Teufel trägt nichts: Der 'Fliegende Holländer' am Theater an der Wien unter der Leitung von Marc Minkowski und in der Inszenierung von Olivier Py kommt als düsterer Gespensterthriller daher, ohne jegliche Rücksicht auf Wagnersche Romantik. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Das Ewig-Sachliche zieht uns hinab: Ádám Fischer und den Düsseldorfer Symphonikern ist mit dieser Live-Einspielung von Mahlers 8. Sinfonie eine ordentliche Interpretation gelungen; die notwendigen Ekstasen bleiben jedoch zu oft auf der Strecke. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Daniel Eberhard...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Norweger: Der in Deutschland fast gänzlich unbekannte Norweger David Monrad Johansen überrascht durch seine Biografie wie durch die Dichte seiner Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Symphony No.3 op. 227 in G minor - Finale. Maestoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich