> > > Mahler, Gustav: Sinfonie Nr. 5
Sonntag, 24. März 2019

Mahler, Gustav - Sinfonie Nr. 5

Vielversprechender Auftakt


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit der berühmten Fünften Sinfonie haben Osmo Vänskä und das Minnesota Orchestra ihren Mahler-Zyklus eingeleitet – eine inhaltlich durchdachte und musikalisch schlüssige Interpretation.

Wenn ein musikalisches Werk nicht nur einen ausgesprochen hohen Bekanntheitsgrad hat, sondern auch in seiner Deutung umstritten ist, wie es bei Mahlers Fünfter Sinfonie der Fall ist, stellt die Interpretation den Dirigenten vor besondere Herausforderungen. Er muss es schaffen, das Werk auf eine Art zu gestalten, die sich von vielen anderen Interpretationen unterscheidet, und in diesem Zusammenhang den Mut haben, sich von ausgetretenen Pfaden zu entfernen und einen Weg zu gehen, der möglicherweise keine allgemeine Zustimmung findet. Osmo Vänskä leitet das Minnesota Orchestra seit dem Jahr 2003 und hat sich in dieser Zeitspanne durch die Einspielung etlicher großer Werke einen Namen gemacht. Seine Einspielungen von Beethoven- und Sibelius-Sinfonien brachten ihm und dem Orchester u.a. den Erfolg eines Grammy-Awards ein, den Vänskä 2014 für die Aufnahme von Sibelius‘ Erster und Vierter Sinfonie erzielte. Die vorliegende Interpretation der Fünften Sinfonie Mahlers, die im Jahr 2017 im Label BIS Records erschien und sich einem weiteren sinfonischen Meilenstein der Musikgeschichte widmet, zeigt, dass Vänskä auch diese Herausforderung gemeistert hat.

Charismatisch und vielfarbig im Ausdruck

Von Anfang an überzeugt das Orchester durch die Vielschichtigkeit der Klangfarben und die Wandlungsfähigkeit des Ausdrucks, der sich der jeweiligen Stimmung stets gekonnt anpasst. Schon in den ersten Takten des Trauermarsches gelingt es Vänskä, eine beklemmende und bedrohliche Atmosphäre heraufzubeschwören. Besonders beeindruckend und von einer Unerbitttlichkeit, die im Zuhörer eine Gänsehaut erzeugt, ist hier direkt der charakteristische Einstieg mit dem in seiner geforderten Präzision extrem durchsichtigen und damit für den Solisten sehr herausfordernden Trompetenmotiv. Was dem Zuhörer jedoch neben den düsteren und unheimlichen Abschnitten nicht weniger im Ohr bleibt, sind die humoristischen Anspielungen, mit denen Mahler in seinem Werk nicht selten Bezug auf eigene Kompositionen nimmt. So beginnt der Finalsatz beispielsweise mit einem Fagottsolo, das einen Kenner von Mahlers Werk unweigerlich an sein 'Lob des hohen Verstandes' erinnert – ein humoristisches Lied mit vielen satirischen Elementen, das dem Sinfoniesatz in seiner befreienden Art eine Leichtigkeit verleiht, die dem sprichwörtlichen Aufatmen nach aufgestauter innerer Anspannung gleicht. Besonders in diesen kammermusikalischen Passagen, die dem ansonsten vollen und voluminösen Klang des gesamten Orchesters gegenüberstehen, zeigt sich das hohe künstlerische Niveau, auf dem hier sämtliche Musiker miteinander kommunizieren. Selbst die anspruchsvollsten Passagen klingen, als würden sie ohne jegliche Mühe aus dem Ärmel geschüttelt, wodurch die Atmosphäre sich gerade nach emotional tiefgründigen und musikalisch komplexen Abschnitten wieder deutlich aufhellt und eine klangliche Ausgewogenheit entsteht, die dem Zuhörer das Verständnis der Sinfonie erleichtert.

Die Kunst der Langsamkeit

Auch wenn es nur einen kleinen Teil der Fünften Sinfonie ausmacht, ist es doch vor allem das berühmte Adagietto, an dem das Werk häufig gemessen und verglichen wird. Nachdem es von dem Regisseur Luchino Visconti für dessen Film 'Tod in Venedig' als Filmmusik eingesetzt wurde und abgesehen davon häufig als Liebeslied für Mahlers Frau Alma interpretiert wird, ist es heutzutage kaum möglich, diese Musik unvoreingenommen zu hören, ohne sofort bestimmte Bilder und Assoziationen vor Augen zu haben. Die Interpretation des Adagiettos fokussiert sich in diesem Zusammenhang oft auf die Frage des Tempos. Ungeachtet dessen, dass der Trend heutzutage eher nach einer schlankeren Interpretation strebt, um das Werk nicht zu süßlich-sentimental wirken zu lassen, wählt Vänskä ein vergleichsweise langsames Tempo, so dass der Satz in dieser Aufnahme eine Länge von zwölfeinhalb Minuten einnimmt und damit mehr als fünf Minuten länger als die kürzesten Interpretationen wie zum Beispiel die siebenminütige von Willem Mengelberg und dem Concertgebouw Orchestra Amsterdam. Interessant ist, dass es ihm dennoch gelingt, zu keiner Sekunde den gefürchteten Kitsch aufkommen zu lassen. Stattdessen wählt er eine bevorzugt schlichte Ausdrucksweise, die besonders die großen dynamischen Spannungsbögen betont und eine Endlosigkeit suggeriert, die gegenüber den abrupten Stimmungswechseln in den anderen Sätzen eine geradezu wohltuende Abwechslung vermittelt und den Satz wie eine friedliche Insel in der wogenden Brandung wirken lässt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mahler, Gustav: Sinfonie Nr. 5

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
28.06.2017
EAN:

7318599922263


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Dr. Uta Swora zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Mitreißend und überzeugend: Die vorliegende Aufnahme von Mahlers Sinfonie Nr. 6 durch das Minnesota Orchestra unter Osmo Vänskä ist ein Gewinn für jede Plattensammlung. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, 19.05.2018)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Galanterien statt Sturm und Drang: Ganz dem Zeitgeschmack um 1780 entspricht Carl Philipp Emanuel Bachs dritte Sammlung für Kenner und Liebhaber. Miklos Spanyi spielt sie in der 33. Folge seiner Gesamtaufnahme der Tastenmusik des Bach-Sohns ganz entspannt auf einem Tangentenflügel. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Anspruchsvolles Gesamtpaket: Ganz im Sinne des Albumtitels lässt 'Estrellita' wertvolle Evergreen- und Encore-Juwelen funkeln. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Bildhaftes Drama: Fagerlunds ist nicht einfach 'nur' eine Filmoper, sondern ein eigenständiges Werk, das die Mittel des Musiktheaters überzeugend zu nutzen versteht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Uta Swora:

  • Zur Kritik... Klangmalerei am Klavier: Die Klaviermusik von Igor Shamo ist eine bunte Mischung aus impressionistischen, freitonalen, folkloristischen und Jazz-Elementen. Dimitri Tchesnokov versteht es, jede dieser Nuancen kunstvoll und mit viel pianistischem Geschick zu gestalten. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Kammermusik auf dem Silbertablett: Der Einspielung von Haydns 6 Streichquartetten op. 50 in der Interpretation des Amati Quartetts zu lauschen, ist ein Hörgenuss auf höchstem Niveau. Die Aufnahme überzeugt besonders durch die Frische des Klangs und den Witz des Unvorhersehbaren. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Grenzüberschreitend: Mit zwei berühmten Streichquartetten von Schostakowitsch und Schubert zeigt das Aris Quartett auf beeindruckende Weise, was auf ihren Instrumenten möglich ist. Die Interpretation ist von höchstem Niveau und überzeugt vor allem durch ihre Ausdruckstiefe. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Uta Swora...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klangmagie: Eine spannende Sicht auf eine unbekanntere Facette italienischer Instrumentalmusik der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Spannende Reise: Die aparte Kammermusikbesetzung Violine/Violoncello ist bei Julia Fischer und Daniel Müller-Schott in allerbesten Händen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterlich: Ein substanziell attraktives, ganz vorzüglich gesungenes und gespieltes Programm mit einem schönen Schwerpunkt auf den Werken Johann Theiles: Simone Eckerts Hamburger Ratsmusik und Dorothee Mields überzeugen rundum. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich