> > > Let Beauty Awake: Violawerke von Vaughan Williams, Clarke und Britten
Freitag, 18. Januar 2019

Let Beauty Awake - Violawerke von Vaughan Williams, Clarke und Britten

Dem Augenblick nah


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bekanntes und Transkribiertes für Viola von der Insel

'Let Beauty Awake' ist einer der berühmtesten von Vaughan Williams‘ 'Songs of Travel', von denen Ellen Nisbet hier fünf für Viola transkribiert hat. Leider trieft ihre Darbietung vor Sentimentalität – wenden wir uns anderen Werken zu. Eine Rarität ist Vaughan Williams‘ posthum veröffentlichte Romance für Viola und Klavier. Auch hier trifft Nisbets Spiel nicht voll Vaughan Williams‘ Idiom, kehrt sich aber immerhin weitgehend von überemotionalem Ton ab. Allerdings ist auch hier der Wille, dem Moment nachzuspüren, größer als der zum Finden eines durchgängigen ‚momentum‘ (man kann vielleicht sagen Pulses), der nicht nur für Vaughan Williams‘ Schaffen essenziell ist.

Da scheinen sich die schwedische Bratschistin und ihr Klavierpartner Bengt Forsberg in Rebecca Clarkes eklektischer Sonate und in Benjamin Brittens 'Lachrymae' eindeutig wohler zu fühlen – jenen Werken mithin, die zu den bekanntesten Beiträgen der SACD zu zählen sind. Natürlich zählt auch Brittens dritte Cellosuite dazu, gleichfalls von Nisbet für ihr Instrument übertragen. Hier wie dort ist der Augenblick wichtiger als das ganze Bild – so können die beiden Musiker nicht an die dichtesten Interpretationen der Konkurrenz heranreichen. Aufnahmetechnisch ausgezeichnet.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Let Beauty Awake: Violawerke von Vaughan Williams, Clarke und Britten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
28.06.2017
EAN:
7318599921822

Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Weihnachten in Japan: Eine schöne japanische Weihnachtsgabe sehr europäischen Zuschnitts. Feines Programm, mit exzellenten Bearbeitungen und interessanten Orgelsätzen. Vor allem: Wunderbar gesungen und gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Schöne Nebensachen: Ein unausgewogenes Klangbild in der F-Dur-Sinfonie trifft auf spannendes 'Beiwerk' bei Brahms. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Finale: Ein programmatisch ansprechendes Finale der Erwägungen Masaaki Suzukis zu den weltlichen Kantaten Bachs. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Vorbildliche Referenz: Eine weitere Folge von Caroline Weicherts herausragender Schulhoff-Edition. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jenseits der Zeiten: Der Musiker als eklektischer Komponist – und als leider nicht genügend restaurierter Interpret seiner eigenen Musik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ein treues Weib mal anders: Ein wichtiges, äußerst erhellendes Werk der Musikgeschichte in leider allzu minderwertiger Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Goldstandard: Das Orlando Consort steht seit einigen Jahren für den Goldstandard bei Guillaume de Machaut. Und die Vokalisten setzen das im sechsten Teil ihrer Reihe ohne Mühe fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Francois Adrien Boieldieu: Piano Concerto in F major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich