> > > Mahler, Gustav: Das Lied von der Erde (Klavierarrangement)
Montag, 17. Dezember 2018

Mahler, Gustav - Das Lied von der Erde (Klavierarrangement)

Mahler 2D


Label/Verlag: Thorofon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Thorofon leuchtet in verborgene Winkel des Kernrepertoires.

Das Beste an Mahler sei dessen Orchestrierung, sagen Mahler-Verächter – für Klaviertranskriptionen kein günstiges Vorzeichen. Nun hat Thorofon 'Das Lied von der Erde' aufgenommen, mit Alexandra von Roepke (Mezzosopran), Peter Furlong (Tenor) und Christian Kälberer (Klavier). Immerhin stammt die Klavierversion von Gustav Mahlers eigener Hand. Nach dessen Absicht müsse sie als ebenbürtige künstlerische Leistung gelten. Dies sei beileibe kein ‚Klavierauszug’ für höhere Töchter. So lässt sich Christian Kälberer vernehmen, der einen sprachlich eigenwilligen, inhaltlich reichen Beihefttext zu Papier gebracht hat. (Kälberer ist Berliner, mit Mutterwitz begabt – ein grundstürzendes Faktum, das er gebührend akzentuiert.) Er weist darauf hin, dass die Fassung des 'Liedes von der Erde' für ‚eine hohe und eine mittlere Gesangsstimme mit Klavier’ erst 1989 uraufgeführt wurde – ein Brocken Mahler, der nicht bereits hunderte Male wiedergekäut worden ist.

Kaum wagt man, Kritik anzumelden. Es handelt sich um ein sympathisches Unternehmen, verdienstvoller als immer neue, immer gleiche Orchesteraufnahmen. Auch ist es nicht Kälberer anzulasten, dass die Erwartungen der Hörer von der Orchesterfassung geprägt sind und kaum binnen sechzig Minuten den schlichteren Möglichkeiten des Klaviers angepasst werden können. Zudem bleibt das Problem bestehen, dass Furlong wie von Roepke nach stimmlicher Ausstattung (und sängerischer Haltung) der Oper und oratorischem Vortrag verhaftet bleiben, wiewohl es an Wortdeutlichkeit nicht mangelt. Die Proportion zwischen Stimme und Instrument(en) verschiebt sich zugunsten der ersteren. (Raffaele Cacciola, Tonmeister seines Zeichens, versucht dem entgegenzuwirken, beinahe zu sehr.)

Wer dreist zu beckmessern wagte, würde von Roepkes Mezzosopran mehr Fokus und Stetigkeit wünschen, bisweilen weniger Vibrato, dem Flügel Christian Kälberers mehr Nuancen. Es soll Klaviere gegeben haben, die – unter Glenn Goulds oder Benedetti Michelangelis Händen – manches Orchester an Farbenpracht übertrumpfen konnten. Kälberer hingegen übt sich in gottgefälliger Bescheidenheit und tendenziell flachem Anschlag. Der Wettbewerb mit Orchestern wird vermieden – nicht die schlechteste Lösung.

Die diskographische Initiative ist zu loben: Ein interessanter Versuch mit dem Segen des Meisters. Ansonsten gilt: Wohlfeiles Gelingen ist nichts, Scheitern in Würde fast alles.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mahler, Gustav: Das Lied von der Erde (Klavierarrangement)

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Thorofon
1
19.06.2017
EAN:

4003913126382


Cover vergössern

Thorofon

In der nunmehr über 40jährigen Tradition von THOROFON wurde ein respektabler, vielfach preisgekrönter Katalog aufgebaut. Eine Schatztruhe für besondere musikalische Raritäten, die die Lücken in der Überlieferung der musikalischen Tradition ein bisschen verkleinern, und außerdem jungen, talentierten Interpreten eine Chance geben. Zu unseren Schätzen gehören ebenfalls Gesamteinspielungen von Ludwig van Beethovens Klaviersonaten, sämtliche Werke für Klavier solo von Johannes Brahms, Gesamtausgabe der Kammermusik von Josef Rheinberger, das Gesamtwerk von Louis Ferdinand Prinz von Preussen, das komplette Klavierwerk von Robert Schumann, eine Gesamteinspielung der Max Reger Kompositionen auf 13 CD, die das abwechslungsreiche Repertoire von THOROFON abrunden.

Auszeichnungen wie der ECHO KLASSIK (17 mal!) oder der Preis der Deutschen Schallplattenkritik versinnbildlichen den Anspruch des Labels und unterstreichen die Qualität der Produkte.

THOROFON ist ein Label der BELLA M USICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Thorofon:

  • Zur Kritik... Harmonisch spannend: Ein zu Unrecht vergessener Lokalkomponist des 18. Jahrhunderts in hinreißender Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Elegant, aber zu blass: Das Gelius Trio überzeugt in einem Werk des Armeniers Arno Babadschanjan mehr als mit Arenskij und Schostakowitsch. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Gesammelte Werke: Das Streichquartett war eine Gattung, die Beethoven sein ganzes Leben lang begleitete – und so widmete sich auch das Berliner Ensemble immer wieder Beethovens Streichquartetten. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
blättern

Alle Kritiken von Thorofon...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schöne Nebensachen: Ein unausgewogenes Klangbild in der F-Dur-Sinfonie trifft auf spannendes 'Beiwerk' bei Brahms. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Luzide: Bachs Weihnachtsoratorium mit der Musica Fiorita kammermusikalisch: Das funktioniert ästhetisch gut. Nach den Explorationen und Erkenntnissen der letzten Jahrzehnte ist man geneigt zu fragen: Warum auch nicht? Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kristallklar: Der Repertoirewert kann die teilweise nur mittelmäßige Interpretation der vorliegenden Produktion nicht voll aufwiegen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Theodore Dubois: Violin Concerto in D minor - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich