> > > Rachmaninoff, Sergej: Chorwerke
Donnerstag, 24. September 2020

Rachmaninoff, Sergej - Chorwerke

Glaubens-Bekenntnisse


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Restlos überzeugend: Der junge Dirigent Risto Joost inszeniert mit dem MDR Rundfunkchor eines der bedeutendsten Zeugnisse russischer Kirchenmusik.

Wenn ein Ausnahmesänger an das Dirigentenpult wechselt, um einen der besten Chöre bei einem Werk zu dirigieren, das dem idealen Zuschnitt auf die sinnliche Ausstrahlung der menschlichen Stimme entspricht, kann man nur lauschen. Diesen Hörgenuss schafft der estnische Countertenor und Dirigent Risto Joost, der den Feinschliff am Orchesterpult von Neeme Järvi und Esa-Pekka Salonen erhielt. Zur Spielzeit 2015/16 trat Risto Joost beim MDR Rundfunkchor die Nachfolge von Howard Arman an – ein Spitzenensemble, das er zu führen weiß. Die Einspielung von Sergei Rachmaninows 'All-Night Vigil' ('Ganznächtliche Vigil') ist bester Beleg.

Rachmaninow ging regelmäßig in die Kirche, um den alten strengen Gesängen aus dem liturgischen Buch der orthodoxen Kirche zu lauschen. Danach eilte er nach Hause und komponierte. So erzählte es sein Freund, der Komponist und Pianist Alexander Goedicke. Wie stark die morgendlichen Gottesdienstgesänge in Rachmaninow nachhallten, belegt die 'Ganznächtliche Vigil' op. 37, auch als 'Das große Morgen- und Abendlob' bezeichnet. Russisch-orthodoxer Kirchengesang bedeutet uneingeschränkter A-cappella-Gesang. Rachmaninow griff die alte einstimmige Gesangsart der orthodoxen Kirche auf, nutzte zudem freie Rhythmen und Solopartien, um ein extrem subjektives religiöses Empfinden in Klänge zu übersetzen. Dabei bewies er ein ausgeprägtes Gespür für den Gebrauch der menschlichen Stimme für dichte Farbklang-Sattheit.

Risto Joost pflegt mit dem MDR Rundfunkchor einen leichten, in sich unerwartet beweglichen und dynamischen Chorklang. Nicht die übliche schwere Schwärze, wozu orthodoxer Kirchengesang gerne verleitet, sondern fein ausdifferenziert in der Dynamik, einheitlich dicht im Zusammenklang, sensibel abgestimmt im Zusammenspiel von Solo und Tutti und atemberaubend kleingliedrig in der Abstufung der Pianissimi in tiefsten Lagen. DIese Einspielung ist uneingeschränkt überzeugend. Harald Hodeige hat zur CD einen sehr aufschlussreichen und ausführlichen Begleittext geschrieben. Auch Hinweise zu den Künstlern fehlen nicht. Nicht im Sinne des Wortes sticht Falk Hofmann hervor. Mit seinem hellen, weich timbrierten Tenor löst er sich in den Soli geradezu organisch aus dem Chorklang, um nach dem Solo ebenso nahtlos und natürlich wieder in den Gesamtklang einzutauchen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rachmaninoff, Sergej: Chorwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
07.07.2017
Medium:
EAN:
CD
4260036254761

Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Charakterzeichner: Makellos im Ansatz und Spiel, versteht sich das Saxophon-Quartett sonic.art auf zeitgenössische Musik voller Situationskomik. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Zu früh für den Gipfelsturm: JeungBeum Sohn beweist sein Talent, ist dem späten Beethoven aber noch nicht gewachsen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... 10forBrass goes Opera: Unterschiedliche Arrangements für Blechbläser-Ensemble erschließen die Opernwelt in neuem Klanggewand. 10forBrass glänzt dabei durch effektvolle Virtuosität. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Überraschend modern: Beispielhaft widerlegt das Szymanowski Quartett in seiner Besetzung von 2014 die Vorstellung, dass Volksmusik nur simpel adaptiert werden könne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Leuchtende Intensität der Klangfarben: Gäbe es den Begriff der altersweisen Interpretation, so träfe er das inspirierte Spiel des Hamlet Piano Trio. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Einfachheit als Prinzip: Der Geist des Singens bewahrt den Menschen davor, zur Maschine zu werden - dieses Postulat bestimmt den Duktus der Werke von Zoltán Kodály für sein Lieblingsinstrument, das Cello. Julian Steckel geht diesem Phänomen auf den Grund. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sonaten-Dreigestirn : Schubert letzte drei Klaviersonaten D95, D959 und D960 sind bei Francesco Piemontesi sehr gut aufgehoben. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zunehmende Kompaktheit: Diese zweite cpo-Veröffentlichung mit Musik des Holländers Leopold van der Pals zeigt vor allem anhand dreier konzertanter Werke die erstaunliche Entwicklung seiner Tonsprache. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Heinrich Graun: Polydorus

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich