> > > Thoughts Observed: Lieder von Schumann, Duparc, Debussy u.a.
Montag, 15. Oktober 2018

Thoughts Observed - Lieder von Schumann, Duparc, Debussy u.a.

Ungewöhnliches Klangereignis


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Countertenor Yaniv d'Or kann mit seiner Interpretation französischer Lieder überzeugen. Das gelingt ihm im Fall von Schummans 'Dichterliebe', die die CD eröffnet, leider nicht.

Bei Naxos erschien 2017 ein ungewöhnliches Klangereignis: die 'Dichterliebe', von einem Countertenor gesungen. Das macht neugierig. Welche Facetten kann diese Stimmlage in der Interpretation einem solchen Liedzyklus abgewinnen oder hinzufügen? Leider muss man konstatieren: keine wesentlichen.

Die Stimme von Countertenor Yaniv d’Or hat ihre schönen Seiten in nicht allzu hoher Lage, in einem Piano bis Mezzoforte. Sie ist dann farbenreich, weich im Klang und ausgewogen. Beispiel dafür ist das innig gesungene 'Am leuchtenden Sommermorgen'. Jedoch befindet man sich mit diesem Lied schon im letzten Viertel des Zyklus. Die bis dahin vergangenen drei Viertel des Werkes vermögen in der Interpretation von d’Or leider nicht zu überzeugen. Da sind Lieder wie 'Die Rose, die Lilie', in welchen der Text äußerst schwer verständlich ist, die Stimme außerdem recht spröde klingt. Für Lieder wie 'Im Rhein, im heiligen Strome' fehlt der Stimme Gewicht, Breite und interessante Klangfarben. Das soll bei 'Ich grolle nicht' mit etwas Druck von Seiten des Sängers behoben werden, was der Interpretation aber keinen Mehrwert beschert, sondern im Gegenteil auch Vokale verfärbt, so dass man als Hörer geneigt ist an der sinnhaften Durchdringung des Liedes als solchem zu Zweifeln.

Nun ist Yaniv d’Or aber kein unbekannter Counter, hat schon einige Erfahrung, so dass das Problem vielleicht nicht nur in seiner Interpretation oder Stimme zu suchen ist, sondern auch überlegt werden kann, ob der Schumannsche Zyklus nicht für diese Stimmlage gemacht ist. Die Grenzen der Ausführung sind im vorliegenden Fall zu schnell bemerkbar.

Großes Lob gilt in den meisten Liedern dem Pianisten Dan Deutsch. Er verleiht den einzelnen Interpretationen durch sein differenziertes Klavierspiel immer eine prägnant gezeichnete Grundstimmung und verstärkt so die Unzulänglichkeit der Singstimme auf. Dabei ‚verrät’ Deutsch seinen Partner aber nicht, sondern bleibt mit ihm auf einer Wellenlänge.

Die CD wird glücklicherweise ergänzt durch Lieder von Henri Duparc, Claude Debussy, Reynaldo Hahn und Francis Poulenc. D’Ors Stimme passt nicht nur wesentlich besser in diese Klangwelt, hier ist auch die Durchdringung der Werke – allen voran in Debussys 'Beau soir' – deutlich zu hören. Die Stimme zeigt Differenzierungen, die sie zuvor fast immer schuldig blieb. Pianist und Sänger verschmelzen hier zu einer Einheit.

Man ist dankbar, dass die Werke der französischen Komponisten erklingen, denn sie versöhnen mit der 'Dichterliebe'. Diese wird dadurch nicht hörenswerter, aber der Sänger kann am Ende der CD doch noch mit seinem Können überzeugen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Thoughts Observed: Lieder von Schumann, Duparc, Debussy u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
09.06.2017
EAN:

747313378074


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Tanzende Figuren im Garten: Durchaus berühmte Interpreten finden sich unter dem Ensemblenamen Karolos, der bislang noch nicht geläufig ist, zu einer vorzüglichen Produktion zusammen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Keine wirkliche Ehrenrettung: Dieser Mitschnitt von Lindpaintners 'Vespro siciliano' verdient als Ausgrabung in jedem Fall Beachtung. Vom Hocker reißen den Hörer hier aber weder Werk noch Interpretation. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Tanzende Bläser: Freche Jazz-Anklänge in den 1920ern, tierische Dramatik und vorgebliche Verkleinerungen großer symphonischer Gestik in den 1940ern: Francis Poulencs doch eher wenig bekannte Orchestermusik hält hier gut gespielte Überraschungen bereit. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Neue Umgebung – bezwingendes Ergebnis: Hier erklingen in bezwingender Einheit Musik und Wort nebeneinander: Klemens Sander singt Schumanns 'Dichterliebe', Cornelius Obonya rezitiert Gedichte Heines. Toll! Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Facettenreichtum aus zehn Jahren: Die Sopranistin Nina Stemme zieht den Hörer mit Liveausschnitten aus einigen Werken Richard Wagners aus der Wiener Staatsoper aus den Jahren 2003 bis 2013 in ihren Bann. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Juwelen für den Konzertsaal: Juliane Banse und Sebastian Weigel lassen mit Werken von Marx, Braunfels, Pfitzner und Korngold originale Orchesterlieder erstrahlen. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sommernachmittag: Ein norddeutscher Komponist des 18. Jahrhunderts in einer zweiten verdienstvollen Produktion aus Georgsmarienhütte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Typisch englisch: Eine Graindelavoix-Platte, die interessant und zugänglich gleichermaßen ist. Das Ensemble balanciert gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Spezialität und allgemeiner Schönheit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Symphonik eines fleißigen Handwerkers: Kein hohes Niveau bei den Werken selbst und auch nicht bei deren Interpretation: Die Symphonik von Caspar Diethelm dürfte kaum Chancen auf eine Renaissance haben. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Lars-Erik Larsson: Symphony No.3 op.34 in C minor - Andante maestoso - Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich