> > > Thoughts Observed: Lieder von Schumann, Duparc, Debussy u.a.
Mittwoch, 15. August 2018

Thoughts Observed - Lieder von Schumann, Duparc, Debussy u.a.

Ungewöhnliches Klangereignis


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Countertenor Yaniv d'Or kann mit seiner Interpretation französischer Lieder überzeugen. Das gelingt ihm im Fall von Schummans 'Dichterliebe', die die CD eröffnet, leider nicht.

Bei Naxos erschien 2017 ein ungewöhnliches Klangereignis: die 'Dichterliebe', von einem Countertenor gesungen. Das macht neugierig. Welche Facetten kann diese Stimmlage in der Interpretation einem solchen Liedzyklus abgewinnen oder hinzufügen? Leider muss man konstatieren: keine wesentlichen.

Die Stimme von Countertenor Yaniv d’Or hat ihre schönen Seiten in nicht allzu hoher Lage, in einem Piano bis Mezzoforte. Sie ist dann farbenreich, weich im Klang und ausgewogen. Beispiel dafür ist das innig gesungene 'Am leuchtenden Sommermorgen'. Jedoch befindet man sich mit diesem Lied schon im letzten Viertel des Zyklus. Die bis dahin vergangenen drei Viertel des Werkes vermögen in der Interpretation von d’Or leider nicht zu überzeugen. Da sind Lieder wie 'Die Rose, die Lilie', in welchen der Text äußerst schwer verständlich ist, die Stimme außerdem recht spröde klingt. Für Lieder wie 'Im Rhein, im heiligen Strome' fehlt der Stimme Gewicht, Breite und interessante Klangfarben. Das soll bei 'Ich grolle nicht' mit etwas Druck von Seiten des Sängers behoben werden, was der Interpretation aber keinen Mehrwert beschert, sondern im Gegenteil auch Vokale verfärbt, so dass man als Hörer geneigt ist an der sinnhaften Durchdringung des Liedes als solchem zu Zweifeln.

Nun ist Yaniv d’Or aber kein unbekannter Counter, hat schon einige Erfahrung, so dass das Problem vielleicht nicht nur in seiner Interpretation oder Stimme zu suchen ist, sondern auch überlegt werden kann, ob der Schumannsche Zyklus nicht für diese Stimmlage gemacht ist. Die Grenzen der Ausführung sind im vorliegenden Fall zu schnell bemerkbar.

Großes Lob gilt in den meisten Liedern dem Pianisten Dan Deutsch. Er verleiht den einzelnen Interpretationen durch sein differenziertes Klavierspiel immer eine prägnant gezeichnete Grundstimmung und verstärkt so die Unzulänglichkeit der Singstimme auf. Dabei ‚verrät’ Deutsch seinen Partner aber nicht, sondern bleibt mit ihm auf einer Wellenlänge.

Die CD wird glücklicherweise ergänzt durch Lieder von Henri Duparc, Claude Debussy, Reynaldo Hahn und Francis Poulenc. D’Ors Stimme passt nicht nur wesentlich besser in diese Klangwelt, hier ist auch die Durchdringung der Werke – allen voran in Debussys 'Beau soir' – deutlich zu hören. Die Stimme zeigt Differenzierungen, die sie zuvor fast immer schuldig blieb. Pianist und Sänger verschmelzen hier zu einer Einheit.

Man ist dankbar, dass die Werke der französischen Komponisten erklingen, denn sie versöhnen mit der 'Dichterliebe'. Diese wird dadurch nicht hörenswerter, aber der Sänger kann am Ende der CD doch noch mit seinem Können überzeugen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Thoughts Observed: Lieder von Schumann, Duparc, Debussy u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
09.06.2017
EAN:

747313378074


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Tiefer Gegenwartbezug: Zwei Vokalwerke William Bolcolms mit Orchester zeigen einen imaginativen Komponisten, dem aber stilistisch das letzte Quäntchen musikalische Eigenart fehlt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Diesseits der Berge: Eine beachtliche Darbietung von nicht mehr ganz unbekannter französischer Orchestermusik aus der Ravel-Zeit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Frühe Schätze: Die breite Hörerschaft wird diese CD vermutlich nicht erreichen, aber für alle Wolf-Ferrari-Fans ist diese Neuerscheinung ein Muss. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Juwelen für den Konzertsaal: Juliane Banse und Sebastian Weigel lassen mit Werken von Marx, Braunfels, Pfitzner und Korngold originale Orchesterlieder erstrahlen. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Bach vom Fachmann: Frieder Bernius musiziert mit beeindruckendem Chor und transparentem Orchester Bachs 'Missa in g' und 'Ein feste Burg'. Die Aufnahme bringt keine neuen Erkenntnisse zur erklingenden Musik, besticht aber durch ihre unaufgeregte Art. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Zwischen Singspiel und großer Oper: Reichardts 'Die Geisterinsel' wurde 2002 mit einem wunderbaren Markus Schäfer, einer herrlich burschikosen Barbara Hannigan und einem gerissenen Tom Sol von Hermann Max farbenreich eingespielt. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kriegsgedenken: Eine sehr ansprechende Präsentation überwiegend wenig bekannter Werke aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges durch das Johann Rosenmüller Ensemble. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... 5-Sterne-Beethoven: Beeindruckend, wie der niederländische Pianist Ronald Brautigam seinen nachgebauten Broadwood-Hammerflügel zum Klingen bringt: Auch neben den alten Starpianisten wie Gilels oder Richter kann sein einfühlsames und virtuoses Spiel beeindrucken. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Auf die schottische Art: Schottische Volkslieder werden in der vorliegenden Interpretation von drei Klaviertrios Leopold Kozeluchs eher als exotisches Beiwerk denn als essenzieller Teil der Musik gesehen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lachner: Symphony No.3 op.41 in D minor - Andante con molto quasi Allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich