> > > Wagner, Richard: Der Ring ohne Worte
Mittwoch, 19. September 2018

Wagner, Richard - Der Ring ohne Worte

Für Wagnerfans eine Stummfilm-Oper im Kopf


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Hansjörg Albrecht hat sich Lorin Maazels Version des 'Rings ohne Worte' vorgenommen. Am Pult der Staatskapelle Weimar belegt er die Intensität der Bildkraft von Wagners Klangsprache.

Wieland Wagner brachte Lorin Maazel Mitte der 1980er Jahre auf die Idee, im 'Ring'-Zyklus die Arien auszublenden und einzig sprechen zu lassen, was viel Zündstoff barg: die rein orchestralen Teile der vier abendfüllenden Opern eben, redselig durch die dichte Verflechtung der Leitmotive und durch jene musikalischen Elemente, die erzählen, kommentieren, deuten, was auf der Bühne gesungen wird. In der vorliegenden Einspielung, in welcher die Sängerpartien gestrichen sind, wird die Phantasie des Wagner-Kenners beflügelt, Szenen nach eigener Vorstellung zur Musik zu schaffen, im besten Sinne entsteht so eine Stummfilmoper im Kopf.

Die Staatskapelle Weimar lässt keine Wünsche offen. Hansjörg Albrecht entlockt zarteste Töne, formt in spannungsgeladenen Tempi Szene auf Szene und schreckt nicht vor extremen Ausbrüchen zurück. Die Staatskapelle folgt Albrecht ohne jegliche Trübung mit durchweg fantastischen Instrumentalsolisten und bietet eine Ausdrucksfülle, die höchste Erwartungen erfüllt. Zur vorliegenden Einspielung hat Eva Gesine Baur einen kurzweiligen Text zu Wagners Erlebnissen und Begegnungen in Weimar verfasst. Im Textbuch und in der Musik richten sich alle an der vorliegenden Einspielung Beteiligten an die große Wagner-Gemeinde, aber auch Quereinsteiger kommen auf ihre Kosten.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner, Richard: Der Ring ohne Worte

Label:
Anzahl Medien:
OehmsClassics
1

Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Von wegen bieder!: Das ist eine zeitgemäße 'Martha', musikalisch ein wirkliches Feuerwerk und der beste Beweis, dass Flotows berühmteste Oper noch heute einen Heidenspaß machen kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Chopin für Klaviersextett: Chopins Klavierkonzerte in anderem Klanggewand – klanglich und interpretatorisch attraktiv. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Goethe-Lieder: Dieses Album präsentiert in attraktiver Besetzung viele unerhörte Goethe-Vertonungen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Epochales Vermächtnis: Wer nach Klangzeugnissen sucht, die man als Spiegel der russischen Seele bezeichnet, wird bei Georgy Sviridov (1915-1998) fündig. Hvorostovsky hat in seinen letzten Tagen einen Liederzyklus von ihm eingesungen – ein Vermächtnis. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Übergewichtige Madrigali: Ein Opus summum ist angesagt, wenn ein Künstler mehrstellig jubiliert. Den 450. Geburtstag von Claudio Monteverdi feierte 2017 die Fachwelt. Le Nuove Musiche lieferte zum Fest eine Kompletteinspielung mit zu viel Eifer. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Deutsche Händel-Arien: Das Londoner Ensemble Florilegium widmet sich im Bund mit der Sopranistin Gilian Keith Händels kammermusikalischen Frühwerken und schlichten Da-Capo-Arien und verströmt eine berückende Seligkeit. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Harmonisch spannend: Ein zu Unrecht vergessener Lokalkomponist des 18. Jahrhunderts in hinreißender Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kernbestand: Paulin Bündgen und das Ensemble Clematis mit einem kenntnisreichen Blick auf vielgestaltiges Repertoire: Ein schönes Porträt von Ensemble und Solist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Maximale Klarheit: Iván Fischer und 'sein' Budapest Festival Orchestra demonstrieren mit der e-Moll Sinfonie von Brahms ihre ganze Klasse. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Toivo Kuula: Sonata op.1 in E minor - Allegro agitato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich