> > > Burney, Charles: Klaviersonaten zu vier Händen
Mittwoch, 20. September 2017

Burney, Charles - Klaviersonaten zu vier Händen

Grand Tour andersherum


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Anna Clemente und Susanna Piolanti wechseln den Blickwinkel, den Burney normalerweise einnimmt und nehmen sich seiner Musik an. Die Duowerke, gespielt auf einem Tafelklavier, sind allerdings nicht das Spannendste, was die Musik der Zeit zu bieten hat.

Charles Burney (1726-1814) kennt man zumeist als gelehrten Musikschriftsteller, der zu vielen Komponisten und Interpreten eine eigene Meinung hatte. Die italienischen Pianistinnen Anna Clemente und Susanna Piolanti haben nun in Florenz auf einem Kirckman-Tafelklavier aus dem Jahr 1800 acht Sonaten für Klavier vierhändig eingespielt. Die Sonaten (oder ‚Duets‘, wie sie im Erstdruck auch genannt sind) wurden 1777 gedruckt und sind – in einer Zeit, in der die musikalische Ausbildung noch kaum reglementiert war (und in der Burney mit einem Anthem in Oxford zum Doktor der Musik promoviert werden konnte) – beachtliche, wenn auch keine die Gattung umwälzende Kompositionen. Jede der Sonaten (die allesamt in Dur-Tonarten stehen) ist zweisätzig, wobei der zweite Satz zumeist der lebhafte Höhepunkt des Werks ist. Harmonisch ist Burneys Reservoir durchaus nicht zu unterschätzen, während die metrische Ausarbeitung teilweise etwas zu formalistisch gerät.

Zu diesem Eindruck mag aber auch die Interpretation beitragen. Clemente und Piolanti spielen mit Energie und hörbarem Engagement, und man muss als Hörer darauf achten, den Abspielpegel nicht zu hoch zu drehen: Das Kirckman-Klavier war für den Privatgebrauch gedacht und ist für intime Aufführung von Musik der Zeit bestens geeignet. Es verfügt über eine Vielfalt an Klangfarben, die einzig durch ein gewisses Manko an Anschlagsvielfalt beeinträchtigt wird; allerdings scheint es schwer zu stimmen zu sein. Doch macht es Burney seinen Interpretinnen auch nicht leicht – vieles klingt wenig poetisch. Allerdings wird dies deutlich unterstützt durch die Interpretation, teilweise auch durch das Instrument. Dennoch: So toccatahaft müsste die Musik sicher nicht klingen.

So gerät die Doppel-CD auf die Dauer ein wenig anstrengend und hinterlässt keinen nachhaltigen Eindruck. Kann man gehört haben, muss man aber nicht. Immerhin informiert der Booklettext (auf Italienisch und Englisch) hinlänglich, wenn auch nicht umfassend.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Burney, Charles: Klaviersonaten zu vier Händen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
14.07.2017
EAN:

5028421954479


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Unter der Sonne Italiens: Die Kammermusik Mario Pilatis ist von melodischer Unbefangenheit und steht in vollem Saft. Dass sie so lebendig wirkt, ist das Verdienst der drei Italinier, die für eine temperamentvolle Wiedergabe sorgen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Händel in Italien: Italienisches von Händel: Da kann unter anderem das Ensemble Contrasto Armonico glänzen, die Gesangssolisten allerdings lassen auch manche Wünsche offen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die musikalische Seite der Philosophie: Jeroen van Veen ermöglicht einem berühmten Philosophen, sich den Hörern von einer ganz anderen Seite zu präsentieren. Seine Einspielung von Nietzsches Klaviermusik zeugt von großem Gespür für Klangfarben und eröffnet einen Kosmos an Ausdrucksnuancen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Unter der Sonne Italiens: Die Kammermusik Mario Pilatis ist von melodischer Unbefangenheit und steht in vollem Saft. Dass sie so lebendig wirkt, ist das Verdienst der drei Italinier, die für eine temperamentvolle Wiedergabe sorgen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Allrounder: Das Werk Thorsten Enckes wird hier in eindrücklichen Ausschnitten vorgestellt. Die musikalische Umsetzung wird höchsten Ansprüchen gerecht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Frei Schnauze?: Daniele Proni bietet eine nicht bis ins Detail ausgearbeitete Deutung verschiedener Werke für Tasteninstrumente von Frescobaldi. Die gesamte Edition macht eher den Eindruck einer willkürlichen Sammlung und geizt mit notwendigen Informationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Vier Hände für das Himmelreich: Klügere Hände sind selten zu Ohren gekommen. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Referenz an Komponist wie Interpretation: Als Anfang 2015 Israel Yinon mitten im Dirigat der 'Alpensinfonie' einen Herzinfarkt erlitt und kurz darauf starb, verlor die Musikwelt einen großen Dirigenten und Anwalt der Vergessenen. Jetzt würdigt das Label cpo Israel Yinon in mehrfacher Hinsicht. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Unter der Sonne Italiens: Die Kammermusik Mario Pilatis ist von melodischer Unbefangenheit und steht in vollem Saft. Dass sie so lebendig wirkt, ist das Verdienst der drei Italinier, die für eine temperamentvolle Wiedergabe sorgen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2017) herunterladen (1880 KByte) Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gaetano Donizetti: Streichquartett Nr. 1 in Es-Dur - Largo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich