> > > Burney, Charles: Klaviersonaten zu vier Händen
Dienstag, 20. Februar 2018

Burney, Charles - Klaviersonaten zu vier Händen

Grand Tour andersherum


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Anna Clemente und Susanna Piolanti wechseln den Blickwinkel, den Burney normalerweise einnimmt und nehmen sich seiner Musik an. Die Duowerke, gespielt auf einem Tafelklavier, sind allerdings nicht das Spannendste, was die Musik der Zeit zu bieten hat.

Charles Burney (1726-1814) kennt man zumeist als gelehrten Musikschriftsteller, der zu vielen Komponisten und Interpreten eine eigene Meinung hatte. Die italienischen Pianistinnen Anna Clemente und Susanna Piolanti haben nun in Florenz auf einem Kirckman-Tafelklavier aus dem Jahr 1800 acht Sonaten für Klavier vierhändig eingespielt. Die Sonaten (oder ‚Duets‘, wie sie im Erstdruck auch genannt sind) wurden 1777 gedruckt und sind – in einer Zeit, in der die musikalische Ausbildung noch kaum reglementiert war (und in der Burney mit einem Anthem in Oxford zum Doktor der Musik promoviert werden konnte) – beachtliche, wenn auch keine die Gattung umwälzende Kompositionen. Jede der Sonaten (die allesamt in Dur-Tonarten stehen) ist zweisätzig, wobei der zweite Satz zumeist der lebhafte Höhepunkt des Werks ist. Harmonisch ist Burneys Reservoir durchaus nicht zu unterschätzen, während die metrische Ausarbeitung teilweise etwas zu formalistisch gerät.

Zu diesem Eindruck mag aber auch die Interpretation beitragen. Clemente und Piolanti spielen mit Energie und hörbarem Engagement, und man muss als Hörer darauf achten, den Abspielpegel nicht zu hoch zu drehen: Das Kirckman-Klavier war für den Privatgebrauch gedacht und ist für intime Aufführung von Musik der Zeit bestens geeignet. Es verfügt über eine Vielfalt an Klangfarben, die einzig durch ein gewisses Manko an Anschlagsvielfalt beeinträchtigt wird; allerdings scheint es schwer zu stimmen zu sein. Doch macht es Burney seinen Interpretinnen auch nicht leicht – vieles klingt wenig poetisch. Allerdings wird dies deutlich unterstützt durch die Interpretation, teilweise auch durch das Instrument. Dennoch: So toccatahaft müsste die Musik sicher nicht klingen.

So gerät die Doppel-CD auf die Dauer ein wenig anstrengend und hinterlässt keinen nachhaltigen Eindruck. Kann man gehört haben, muss man aber nicht. Immerhin informiert der Booklettext (auf Italienisch und Englisch) hinlänglich, wenn auch nicht umfassend.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Burney, Charles: Klaviersonaten zu vier Händen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
14.07.2017
EAN:

5028421954479


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... In Brittens Schatten: Diese vier englischen Werke für Oboe und Klavier erfahren solide Interpretationen, die Werke selbst sind jedoch (Brittens Variationen ausgenommen) etwas schwach. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Makrokosmos: Der Cellist Marco Simonacci, ein Spezialist für zeitgenössisches Repertoire, hat sich mit analytischem Durchblick und viel Wärme im Klang der Werke für Violincello von Giacinto Scelsi angenommen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konkurrenz zu preiswert: Diese Alkan-Sammlung bietet neben einem traumwandlerischen Verständnis einiger Interpreten für diese Musik auch allerlei durchschnittliches sowie manchen Missgriff, auch klanglich. Insgesamt kann man damit allerdings durchaus glücklich werden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Eigener Kosmos: Isang Yuns hier versammelte Beiträge zum Instrumentalkonzert sind ebenso farbenreich wie komplex. Die Umsetzung ist schlichtweg großartig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Regalunfreundlich: Diese umfangreiche Adams-Edition der Berliner Philharmoniker macht die Orchestrierungskunst des amerikanischen Komponisten erfahrbar. Manches ist klanglich allerdings nicht so spitzenmäßig geraten wie anderes - Kritik auf hohem Niveau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Im Kompositionsjahr vereint: Geigerin Arabella Steinbacher stellt zwei Violinwerke aus dem Jahr 1939 gegenüber. Den beiden Konzerten von Benjamin Britten und Paul Hindemith verleiht sie dabei leider zu wenig Persönlichkeit. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Entfernter Meister: Das Rosenmüller-Jahr 2017 hat keinen großen Eindruck hinterlassen. Im Nachgang gibt es jetzt eine wirklich schöne Platte zu hören. Diesen Komponisten als genialen Musiker zu würdigen, ist mehr als gerechtfertigt. Sehr lohnend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ich danke dir, Gott: Wer Rachmaninow kennt und schätzt, der muss diese neue Einspielung von Mariss Jansons abgöttisch lieben. Zu hören sind zwei der wahren drei Meisterstücke des Komponisten. Weiter...
    (Simon Haasis, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Tor Aulin: Violinkonzert Nr. 3 c-Moll op. 14 - Finale: Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich