> > > Nowowiejski, Feliks: Quo Vadis
Sonntag, 20. August 2017

Nowowiejski, Feliks - Quo Vadis

Musik vor dem Blockbuster


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese Aufnahme von Nowowiejskis 'Quo vadis' folgt einer Konkurrenzaufnahme dieses selten gespielten Werks auf dem Fuße. Musikalisch ist das solide umgesetzt, editorisch bleibt deutlich Luft nach oben.

'Quo vadis', das ist nicht nur der berühmte Hollywood-Film von 1951, die TV-Serie von 1985 oder ein polnisches Remake von 2001. Schon 1912, unmittelbar nachdem der Romancier Henryk Sienkiewicz den Literaturnobelpreis erhalten hatte, entstand Enrico Guazzonis für damalige Verhältnisse außerordentlicher Monumentalfilm; 1924 führten Georg Jacoby und Gabriele D‘Annunzio bei einem weiteren Stummfilm Regie. Feliks Nowowiejski (1877–1946) schuf sein Oratorium gleichnamigen Titels (die Opuszahl 30 findet sich im Booklet nicht) bereits 1903 und überarbeitete es 1909. Anlässlich seines 70. Todestages (und Sienkiewicz‘ 100. Todestages) wurde dieses Oratorium gleich mehrfach aufgeführt und auch zweimal auf CD vorgelegt (auf DUX und cpo), jeweils mit ausschließlich polnischen Kräften. Mit Łukasz Borowicz hat die cpo-Produktion aus Posen den bekannteren Dirigenten.

Nowowiejski lebte viele Jahre in Berlin, wo er nach Studien am Stern‘schen Konservatorium 1900-2 Meisterschüler von Max Bruch war. In Berlin komponierte er auch viele Teile seines Oratoriums auf einen Text von Antonie Jüngst, nachdem er seine ersten Anregungen dazu auf einer Reise nach Rom bekommen hatte. 1907 wurde die erste Fassung des Werkes in Ústí nad Labem in Nordböhmen uraufgeführt; die revidierte Fassung erlebte 1909 im Concertgebouw Amsterdam ihre triumphale Erstaufführung und trat darauf seinen Siegeszug durch die Konzertsäle der Welt an.

Nicht von ungefähr ist das Werk (in der späteren Version als ‚Dramatische Szenen’ untertitelt) durchaus in der Bruch‘schen Tradition zu verstehen – und gerade wenn es wie hier auf Polnisch dargeboten wird, muss man das vollständige Libretto einfordern dürfen, das aber sowohl im Booklet als auch sonst fehlt. So erfährt man außer einer knappen Inhaltsangabe wenig über das tatsächlich Gesungene, eine ungewohnt bescheidene Leistung für das Label cpo. Auch der (teilweise miserabel ins Deutsche übersetzte – Eckhardt van den Hoogen sei hier ausdrücklich als positives Gegenbeispiel ausgenommen) Bookletbegleittext (der offensichtlich für die Aufführung am 29. Juni 2016 in der Adam Mickiewicz Universität Poznań verfasst wurde) spiegelt wenig von der internationalen Rezeption des Werkes wider; selbst der Übersetzer des Gesangstextes ins Polnische wird im Booklet nicht genannt.

Im direkten Vergleich mit Chororatorien Bruchs scheint Nowowiejskis Komposition sowohl harmonisch als auch was den instrumentatorischen Einfallsreichtum angeht zunächst deutlich abzufallen, doch erweist sich dies als voreiliger Schluss. Ab dem zweiten Drittel ist das Werk imaginativ gesteigert, in der letzten Szene teilweise deutlich wagnerianisch 'Ring'-geprägt. Aufgeteilt in im Grunde drei vornehmlich chorisch geprägte Szenen (Rom brennt; die Prätorianer verhaften die Christen / Die Christen in den Katakomben; Lygia fleht Petrus an Rom zu verlassen / Petrus kehrt nach einer Vision Christi nach Rom zurück, seinem Martyrium entgegen), ist die Komposition ohne Frage von beeindruckender Plastizität, doch sind wir heute, spätestens seit der Filmmusik Miklós Rózsas, ‚stärkeren Tobak’ gewöhnt; möglicherweise hätte uns das Libretto mit scheinbaren musikalischen Schwächen versöhnt (vieles ist musikalisch eher konventionell, die Instrumentation kompetent, aber nicht außerordentlich – da helfen auch die apologetischen Zeilen im Booklet nicht).

Das Hauptgewicht der Interpretation tragen der Chor der Podlachischen Oper und Philharmonie Białystok und die Filharmonia Poznańska. Ihnen ist die Musik hörbar Herzensangelegenheit, Łukasz Borowicz treibt die Musiker zu emphatischer Darbietung an, die allerdings auch etwas unterkühlt bleibt. Die Chorsoprane klingen in der Höhe häufig etwas scharf. Die Registrierung der Orgel (Sławomir Kamiński – über die zur Verfügung stehende Orgel wird kein Wort verloren) ist schlicht langweilig (oder das zur Verfügung stehende Instrument ist ungeeignet). Die Aufnahmetechnik bildet die Interpretation kompetent ab; dass es sich um einen Live-Mitschnitt handelt, ist wie häufig heutzutage nicht zu hören.

In der Höhe etwas forciert ist der Bassist Robert Gierlach als Führer der Prätorianer; besser liegt ihm die etwas tiefer angelegte Partie des zusammenrufenden Christen. Der Bariton Wojtek Gierlach, dem der Part des greisen Petrus übertragen ist, überzeugt vokal insgesamt deutlich mehr, auch wegen seiner gebührend sakralen Klanggestaltung und empathischer Gestaltung in der letzten Szene. Die Sopranistin Wioletta Chodowicz in der Partie der Lygia überzeugt (trotz reifer Stimme) durch große Musikalität und feine dynamische Schattierung von den Solisten vielleicht am meisten – allerdings hat man den Eindruck, die Aufnahmetechnik habe ihre Stimme unnötig stark aufgebläht; zu präsent ist ihr Beitrag mit Blick auf das musikalische Ganze. Insgesamt eine interessante Repertoirerandentdeckung, deren Erkundung den Hörer aber zu aktiver Mitwirkung (in Form der Beschaffung von Libretto oder Klavierauszug) fordert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Nowowiejski, Feliks: Quo Vadis

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
EAN:

761203508921


Cover vergössern

Nowowiejski, Feliks
 - Quo Vadis - Introduction
 - Quo Vadis - The gods' dread ire...
 - Quo Vadis - Six days have seen no blush of morn
 - Quo Vadis - We saw the monarch...
 - Quo Vadis - Tell! Who hath enkindled the wrath...
 - Quo Vadis - March of the Pretorians
 - Quo Vadis - Hail, all hail, to you, worthy Romans...
 - Quo Vadis - Christianos ad leones!
 - Quo Vadis - Come, brothers, come, and sing to the Lord!
 - Quo Vadis - The tyrants threat...
 - Quo Vadis - We are prepared, in Jesu name...
 - Quo Vadis - I, the shepherd, you, my flock here...
 - Quo Vadis - Thou, Lord, a victim of Rome's tyrant...
 - Quo Vadis - Me thinks that God thro' you hath spoken!
 - Quo Vadis - The Lord be with thee...


Cover vergössern

Dirigent(en):Borowicz, Lukasz
Orchester/Ensemble:Poznan Philharmonic Orchestra
Interpret(en):Chodowicz, Wioletta
Gierlach, Robert
Gierlach, Wojtek
Kaminski, Slawomir


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Von Blütenwundern und blutigen Schlachten: Auch wenn sich der Wunsch nach einer szenischen Umsetzung der 'Rose vom Liebesgarten' in klaren Grenzen hält, macht diese erste komplette Einspielung deutlich: Das muss man zumindest gehört haben! Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Kongeniale Klangwucherungen: Auch die vierte Folge der cpo-Reihe mit Orgelwerken Max Regers macht der Organist Gerhard Weinberger zu einem unverzichtbaren Schmuckstück der Reger-Diskographie. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Frisch und gediegen: Johannes Moesus und das Süddeutsche Kammerorchester Pforzheim bereichern die Rosetti-Reihe bei cpo mit einer frischen und musikalisch-dramatischen Umsetzung der Werke. Insgesamt wirkt der Zugang jedoch ein wenig zu gediegen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Italienisches Mittelalter aus dem Schwarzwald: Dieser Mitschnitt von Rossinis selten zu hörender 'Adelaide di Borgogna' zeigt eine weitgehend untadelige Umsetzung, ohne aber ein flammendes Plädoyer für diese Ritteroper zu bieten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Im Dialog mit Mahler und anderen: Das Sinfonieorchester Münster nimmt sich unter Fabrizio Venture der Zweiten Sinfonie Alfredo Casellas an. Das ist ehrenwert und über weite Strecken hoch achtbar. Gegenüber Noseda zieht die Aufnahme trotzdem den Kürzeren. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mit Feingefühl: Véronique Gens erweist sich als formidable Interpretin dieser weithin unbekannten französischen Preziosen. Die Sängerin scheint in vielerlei Hinsicht keine Grenzen zu kennen - ein Glück für den Hörer. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Die vierte Neunte: Historisch wertwoll mit leichter klangtechnischer Patina: Das NDR Sinfonieorchester spielt unter Kurt Sanderling Mahlers Neunte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Hörenswerte Erstaufnahme: Belcanto in Hochform macht die Wiederentdeckung dieser venezianischen Oper zum außergewöhnlichen Hörgenuss für alle Opernfreunde, die auf der Suche nach musikalischem Neuland sind. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Rauschhaft und vielfarbig: Eine wunderbare Hommage an Skrjabin gelingt Maria Lettberg mit ihrer neuen CD, in der sie mit Fokus auf das musikalische Davor und Danach Skrjabin impressionistische Meisterwerk "Poéme de l´extase" umso wirkungsvoller in Szene setzt Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Feliks Nowowiejski: Quo Vadis - The Lord be with thee...

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich