> > > Reformationskantaten: 'Da pacem Domine' & 'Homage to Lucas Cranach'
Mittwoch, 12. Dezember 2018

Reformationskantaten - 'Da pacem Domine' & 'Homage to Lucas Cranach'

Reformation im neuen Gewand


Label/Verlag: Querstand
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auch nach 500 Jahren hat das Thema Reformation noch keinen Staub angesetzt. Den Beweis liefert die vorliegende Einspielung, die auf klanglich höchst differenzierte Weise zwei ungewöhnliche und schillernde Kantaten von Colin Mawby zu Gehör bringt.

Mit dem Stichwort ‚Reformation’ sind automatisch die unterschiedlichsten Assoziationen verbunden. Die meisten denken zunächst an die zentrale Figur Martin Luther, seine 95 Thesen und seine revolutionären Gedanken bezüglich einer Neuordnung des christlichen Gottesdienstes. Auch die musikalische Seite ist von Anfang an ebenso untrennbar mit der Reformation verbunden wie sämtliche religiösen, historischen und liturgischen Aspekte. So führt die Assoziationskette vom Namen Luthers schon bald zu seinen zahlreichen Liedtexten, die er für den täglichen Gebrauch geschrieben hat und den Gläubigen dazu verhalf, in ihrer eigenen Sprache singen und beten zu können, anstatt nur der lateinischen Sprache zuzuhören, ohne sie zu verstehen. Lieder wie 'Verleih uns Frieden gnädiglich', 'Vom Himmel hoch' oder 'Christ lag in Todesbanden' sind heute feste Bestandteile des evangelischen Gottesdienstes und haben viele Komponisten zu Vertonungen angeregt, so dass Namen wie Johann Sebastian Bach, Felix Mendelssohn Bartholdy oder Johannes Brahms ebenso mit ihnen verknüpft werden wie der Autor ihrer Texte.

Wer die vorliegende Einspielung in Händen hält, könnte demnach zunächst an Kantaten von Bach denken mit ihrer charakteristischen barocken Musiksprache, oder an Mendelssohns ‚Reformations-Symphonie’, der dem Thema bereits einen dramatischeren, aufrührerischen Anstrich verleiht. Dass die Lieder der Reformation nicht grundlos die Jahrhunderte und Epochen überdauert haben, beweist aber letztlich die Tatsache, dass sich auch Komponisten des 20. Jahrhunderts mit ihnen beschäftigen und sie zur Grundlage ihrer Werke machen. Im Fall der vorliegenden Einspielung handelt es sich um ein Auftragswerk, das Colin Mawby (*1936) für die Biederitzer Kantorei schrieb. Die Aufgabe lautete, eine Komposition zu schreiben, die das Lied 'Verleih uns Frieden gnädiglich' mit den Worten des Lobgesangs der Maria, dem Magnificat, verbindet. Sowohl kompositorisch als auch interpretatorisch und klanglich ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Komponist und Ensemble eine bemerkenswerte Leistung aller beteiligten Musiker, die in besonderer Weise von Leidenschaft, einem ausgewogenen Verhältnis von Dramatik und Kantabilität, sowie geschickt eingesetzten Klangeffekten geprägt ist.

Zwischen Kirchentonarten und Filmmusik

Wenn man den beiden Kantaten auf dieser CD zuhört, weiß man zunächst nicht, was einen mehr beeindruckt: die Vielschichtigkeit der Komposition und ihre unvorhersehbaren Wendungen, der Kontrast zwischen der altertümlich anmutenden Harmonik der verwendeten Choräle und dem an Filmmusik erinnernden Pathos, oder die Leidenschaftlichkeit, mit der Solisten, Chor und Orchester die Werke inhaltlich und dramaturgisch präsentieren. Die große Besetzung, die neben dem Musiksommerfestspielorchester unter der Leitung von Michael Scholl und der Biederitzer Kantorei auch den Einsatz von einem Organisten (Christopher Lichtenstein) sowie eines Solosoprans (Grit Wagner) und einer Altstimme (Manja Raschka) erfordert, erlaubt eine differenzierte Darstellung des Textes, der schon in sich viele unterschiedliche Aspekte vereinigt: Die Kantate 'Da pacem, Domine' beginnt mit den lateinischen Worten des bekannten Luther-Liedes 'Verleih uns Frieden gnädiglich', das am Ende der Kantate auf Deutsch gesungen wird, und webt gleichzeitig die Worte des Magnificats sowie den Text eines englischen Gedichtes von Walt Whitman in die Komposition ein. Auf diese Weise verbindet er einerseits evangelische und katholische Liturgie, womit für eine überkonfessionelle Bedeutung gesorgt und gleichzeitig angedeutet wird, dass es Luther mit seinem reformatorischen Gedankengut nicht um die Spaltung, sondern vielmehr um die Einheit der Kirche ging. Darüber hinaus weist er mit dem Auszug aus der Lyrik des 19. Jahrhunderts auf die Zeitlosigkeit und Aktualität des Kantatentitels hin.

Die Bitte um Frieden wird von den Musikern auf vielfältigste Weise ausgedrückt, und auch die Worte des Magnificats werden auf eine Weise interpretiert, die nicht nur vor religiösem Hintergrund eine Bedeutung erhalten, sondern auch im Rahmen der heutigen politischen Ereignisse von höchster Relevanz sind. Besonders beeindruckend ist vor diesem Hintergrund der Anfang der Kantate, den die solistische Altstimme ohne jegliche Begleitung übernimmt. Die Solistin wählt hier eine Klangfarbe, die sich in ihrer Schlichtheit nicht aufdrängt und gesangstechnisch nahezu ohne Vibrato auskommt, dafür aber eine umso größere Eindringlichkeit erzeugt, die dem Hörer letztlich noch viel mehr unter die Haut geht. Der Text 'Da pacem, Domine' wird so auf bewundernswerte Weise interpretiert und könnte auch interpretatorisch kein besserer Auftakt für die Kantate sein, zumal sie den Hörer einerseits in die Thematik einstimmt und ihn gleichzeitig neugierig macht auf das, was ihn im Laufe der Musik erwartet - dass der Stil sich permanent ändert, erfährt er schon nach wenigen Takten, sobald die Instrumente des Orchesters einsetzen und ihn in eine völlig eigene Klangwelt entführen.

Erfrischend in der Klangvielfalt - bewegend im Ausdruck

Die beiden Reformationskantaten 'Da pacem, Domine' und 'Homage to Lucas Cranach' wurden im August 2016 in Magdeburg uraufgeführt und im darauffolgenden Jahr beim Label Querstand veröffentlicht. Es bleibt zu hoffen, dass möglichst viele Klassikfans in den Genuss kommen, sich diese Musik anzuhören, auch wenn der Name des Komponisten vielen zunächst nicht geläufig sein dürfte und die Reformationsthematik nicht bei allen von Anfang an Interesse hervorruft. Durch ihre klangliche Vielfalt, die Bekanntheit der Texte, die ausdrucksstarke und bewegende Präsentation, und nicht zuletzt die ungewöhnliche Musiksprache, die bei allen instrumentatorisch und klanglich neuen Elementen stets von eingängigen Melodien und vertrauter Tonalität geprägt ist, erweist sich die Aufnahme allerdings bestimmt als lohnende Investition, die dem Hörer möglicherweise nicht nur musikalisch, sondern auch inhaltlich gesehen neue Perspektiven eröffnet.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Reformationskantaten: 'Da pacem Domine' & 'Homage to Lucas Cranach'

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Querstand
1
24.05.2017
EAN:

4025796016246


Cover vergössern

Querstand

Mit viel Liebe zum Detail bringt das querstand-Label dem interessierten Hörer die Vielfalt und Schönheit der klassischen Musik auf wenig ausgetretenen Pfaden näher. Das Label hat sich seit 1994 durch die Produktion hochwertiger klassischer CDs einen ausgezeichneten Ruf erworben. Über 500 Produktionen werden weltweit vertrieben, wobei ein Augenmerk auf Orgelmusik liegt. Die Gesamteinspielung der Orgelwerke von Johann Ludwig Krebs (bisher 11 CDs) und des Kantaten- und Orchesterwerkes des berühmten Bachschülers bilden ein Glanzlicht des Labels, dem mit der Serie ?Die Orgeln von Gottfried Silbermann? (8 CDs) ein weiteres zur Seite gestellt wurde (Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2003). Auch im kammermusikalischen und sinfonischen Bereich wurden zahlreiche CDs veröffentlicht, etwa mit dem Gewandhausorchester Leipzig. Mit der Aufnahme des Passionsoratoriums ?Der Tod Jesu? von Carl Heinrich Graun mit dem MDR Rundfunkchor und dem MDR Sinfonieorchester unter Howard Arman gewann das Label 2005 einen ECHO Klassik-Award. Im Jahre 2013 erhielt die 9-CD-Box mit allen Sinfonien Anton Bruckners, eingespielt von Herbert Blomstedt mit dem Gewandhausorchester Leipzig, den ICMA (International Classical Music Award). Mit Verlagssitz im Thüringischen Altenburg kann querstand von der einzigartigen Vielfalt der mitteldeutschen Musiklandschaft profitieren, die sich auch im Verlagsprogramm niederschlägt. Neben den vielseitigen Einflüssen der fantastischen Orgellandschaft der Region, ist es auch die Nähe zur Musikstadt Leipzig mit ihrer wunderbaren Tradition und facettenreichen Szene, auf die das Label besonderes Augenmerk richtet.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Querstand:

  • Zur Kritik... Mitteldeutsche Orgelromantik: Wer glaubt, dass die Orgelmusik sich zur Zeit der Romantik auf Mendelssohn-Bartholdy und Max Reger beschränke, wird hiermit eines Besseren belehrt. Außer Mendelssohn wurden drei andere, zumeist unbekannte Komponisten eingespielt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Wenig innig: Weitgehend entschlackte Sichtweise auf einen Komponisten der musikalischen Romantik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musikpflege: Eine runde und hochwertige h-Moll-Messe und ein lebendiges Abbild der engagierten und fruchtbaren Arbeit Michael Schönheits in Merseburg. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Querstand...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Uta Swora:

  • Zur Kritik... Grenzüberschreitend: Mit zwei berühmten Streichquartetten von Schostakowitsch und Schubert zeigt das Aris Quartett auf beeindruckende Weise, was auf ihren Instrumenten möglich ist. Die Interpretation ist von höchstem Niveau und überzeugt vor allem durch ihre Ausdruckstiefe. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Euphorisierend: Die Interpretation von Schuberts 'Großer' C-Dur-Sinfonie, die Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks vorlegen, beeindruckt durch ihre Frische und hebt sich besonders durch ihren schlanken Klang von anderen Aufnahmen ab. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Überschäumende Energie: Mit ihrer Darbietung verschiedener Kostbarkeiten aus der Literatur für Blechbläserensemble stellen die Musiker des European Brass Ensemble unter der Leitung von Thomas Clamor die gesamte vielschichtige Bandbreite ihres Könnens unter Beweis. Hörenswert! Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Uta Swora...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aus späten Tagen: Es bleibt zu hoffen, dass die Vorstellungen der Bad Ischler 'Kaiserin Josephine' überzeugender waren, als es dieser Mitschnitt vermitteln kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lichte Weihnachten: Die Platte bietet mehr als nur ein charmantes, intimes Weihnachtsprogramm: Bach und Telemann werden von Sigiswald Kuijken und La Petite Bande ästhetisch aus dem Geist Buxtehudes geboren und entfaltet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: RossoPorpora (roter Purpur) nennt sich das Ensemble, das hier seine erste CD mit Werken von Luca Marenzio vorstellt. Ein wagemutiges Unternehmen, das aber relativ weitgehend gelingt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich