> > > Fantasias: Werke für Klavier vierhändig von Schubert, Rachmaninoff u.a.
Freitag, 15. November 2019

Fantasias - Werke für Klavier vierhändig von Schubert, Rachmaninoff u.a.

Festlichkeit und Spiritualität vierhändig


Label/Verlag: Neos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Romantische statt barocke Besinnlichkeit zum Jahreswechsel 2018/19: Dieses schon 2017 erschienene 'fantastische' Programm des einfühlsam spielenden Klavierduos Andreas Grau und Götz Schumacher ist äußerst abwechslungsreich und eine Empfehlung wert!

Sergej Rachmaninow hatte es mit Glocken, nicht nur in einer gleichnamigen Symphonie-Kantate von 1913, sondern auch in seiner ersten Suite für zwei Klaviere von 1893: Nicht erst im programmatischen 'Pfingstgeläut' des Schlusssatzes klingelt und wogt es festlich, auch Liebe und Trauer in den beiden langsamen Binnensätzen werden mit glockenartig klingenden Griff-Pattern koordiniert, und selbst in der Eingangsbarcarole mag man venezianische Campanile assoziieren. Grau und Schumacher spielen dieses Werk und die versammelten anderen 'Fantasias' dieses CD-Programms klangbewusst, impressionistisch getönt, mit stimmungsvoller Tempi-Wahl, die dem Rezensenten hier in der Adventszeit und Neujahr ebensoviel Freude gemacht hat, wie sie es vor Ostern und Pfingsten wieder machen wird: Das ist große Klavierkunst im vierhändigen Dialog zweier Musiker, die ihr Repertoire intensiv durchleben.

Diese Einspielung des Rundfunks Berlin-Brandenburg (schon aus dem Jahr 2014, veröffentlicht 2017) präsentiert dabei eine hautnahe Abnahme der ein bis zwei verwendeten Steinway-Klaviere, welche zwar auch die bekannte kleine Schwäche leicht klirrender Diskantlagen, vor allem aber die ganze Breite der Klangfantasien von Komponisten aus vier Jahrhunderten vermittelt: György Kurtàgs Klavieradaption von Henry Purcells 'Fantasia upon one note' läutet den überraschend spirituell-besinnlich wirkenden Reigen ein, gefolgt von einer von Busoni für Pianisten übertragenen Spieluhr-Musik Mozarts für eine ‚Flötenuhr‘ bzw. Orgelwalze, deren durchaus kirchenmusikalischer Ernst im bekannten Modus Fantasie und Fuge ebenso Spätwerk-Charakter – wenn auch zu früh Verstorbener – atmet wie die dann folgende f-Moll-Fantasie Schuberts. In dieser könnte man tatsächlich eher von einem gemeinsamen inneren Monolog als Dialog der hier vierhändig an einem Instrument geforderten Spieler sprechen: Sie ist das vom inzwischen so gelabelten 'GötzSchumacher Piano Duo' in jahrzehntelanger Zusammenarbeit spürbar erprobte und durchdachte zweite Großwerk neben der abschließenden Rachmaninow-Suite. Dazwischen noch Skrjabins a-Moll-Fantasie im Modus der auch bei Rachmaninow noch hörbaren Liszt- und Chopin-Rezeption, so dass man merkt, wo das romantische Klingeln und Läuten herkommt. Im ansprechend Sentimentalen, das diese Werke durchzieht, und in der ganzen Erhabenheit des Finalgeläuts dieser CD kann man nur dankbar sein für diese gelungene Programmzusammenstellung und sie dafür empfänglichen Freunden mit Freuden zum nächsten Pfingst- oder Weihnachtsfest weiterempfehlen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Fantasias: Werke für Klavier vierhändig von Schubert, Rachmaninoff u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Neos
1
19.05.2017
Medium:
EAN:
CD
4260063215018

Cover vergössern

Neos

NEOS ­ das neue Label für Zeitgenössische Musik, das seit Mitte Mai 2007 auf dem deutschen, seit Oktober 2007 auch auf dem internationalen Markt präsent ist. Im Zentrum der Neuveröffentlichungen stehen Kompositionen des  20. und 21. Jahrhunderts - die Betonung liegt dabei auf Welt-Ersteinspielungen.

Insofern setzt Wulf Weinmann den bei seinem früheren Label col legno eingeschlagenen Weg konsequent fort. Langjährige frühere Partner wie  das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD), die Donaueschinger Musiktage des SWR, die musica viva des Bayerischen Rundfunks oder die Salzburger Festspiele haben die Zusammenarbeit mit Weinmann auch für die Zukunft vereinbart.

Inzwischen weitet sich NEOS programmatisch aus: Vier Produktlinen entwickeln sich im Kontext Neuer Musik in Zusammenarbeit mit Komponisten und Interpreten, die über ein weit gespanntes Repertoire verfügen: Aufnahmen, die Tradition und Moderne verbinden, Werke früherer Meister in bisher nie oder selten gehörten Interpretationen meist originaler Bearbeitungen sowie eine Jazzlinie mit Musikern, die man eher aus der zeitgenössischen Musikszene kennt, wie Olga Neuwirth oder Mike Svoboda.

NEOS veröffentlicht pro Jahr ca. 40 CDs, SACDs und DVDs, die weltweit (z.B. in Deutschland über helikon harmonia mundi) vertrieben werden. Hohe technische Qualität der Aufnahmen ist selbstverständlich. Auch Design und ansprechende Verpackung sind zentrales Anliegen: Alle Produktionenerscheinen in Digipacks mit ausführlichen Textinformationen und Illustrationen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Neos:

  • Zur Kritik... Gestern und morgen: Das Minguet Quartett setzt seine vorbildliche Erkundung von Peter Ruzickas Schaffen für und mit Orchester fort. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Von Hindemith bis Schachtner: Elisabeth Weinzierl und Edmund Wächter präsentieren Flötenmusik des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle Kritiken von Neos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Die Kultivierung der Unruhe: Die Bekanntschaft mit Konzertantem für Oboe und Klarinette aus der Feder des gebürtigen Polen Alexandre Tansman fällt in dieser schönen Produktion höchst spannend aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Brillant bewegter Brahms: Auch bei Brahms gelingt dem eingespielten Team des Schwedischen Kammerorchesters mit Thomas Dausgaard als Ideengeber eine fulminante eigene Lesart: Neben fein abgestimmten Klangmischungen überrascht und begeistert vor allem die Tempi-Regie. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Attraktive Kammermusik: Torleif Thedéen und Oliver Triendl brechen eine Lanze für Robert Kahns Kammermusik für Cello und Klavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jahrzehnte mit Debussy: Vladimir Ashkenazy interpretiert beide Bände von Debussys 'Préludes'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Das Liszt-Problem: Boris Giltburgs Diskographie weist ihn als Experte der romantischen Pianistik aus. Mit Liszts 'Transzendentaletüden' ergänzt er sein Repertoire nun um einen wichtigen Baustein. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Paul Ben-Haim: Cello Concerto - Sostenuto e languido

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich