> > > Enescu, Ravel & Skalkottas: Werke für Violine & Klavier
Donnerstag, 13. August 2020

Enescu, Ravel & Skalkottas - Werke für Violine & Klavier

Ausgezeichnetes Erzählvermögen


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Geiger Jonian Ilias Kadesha stellt auf seiner Debüt-CD drei Komponisten gegenüber: George Enescu, Maurice Ravel und Nikos Skalkottas. Entstanden ist eine packende Einspielung, die von musikalischem Gespür und stilistischem Feinsinn zeugt.

Zu den vielen jungen, aufstrebenden Geigern unserer Zeit gehört auch der 24-jährige Grieche Jonian Ilias Kadesha. Mit seinem langjährigen Kammermusikpartner, dem Pianisten Nicholas Rimmer, hat er sich jetzt ins Tonstudio begeben. Herausgekommen ist ein außerordentlich spannendes Debüt. Zu hören sind die Violinsonate Nr. 3 von George Enescu (1881-1955) und die Violinsonate in G-Dur sowie die Rhapsodie 'Tzigane' von Maurice Ravel (1875-1937), die hier mit den zwei kleinen Suiten des griechischen Komponisten Nikos Skalkottas (1904-1949) kombiniert werden. Nikos Skalkottas scheint ein wichtiger Komponist für den jungen Geiger zu sein, spielt er dessen Werke doch gerne auch im Konzert. Dementsprechend dürfen sie natürlich auch auf seiner Debüt-CD nicht fehlen. In Kombination mit Enescu und Ravel gelingt hier eine überzeugende Gegenüberstellung. Erschienen ist die Einspielung, eine Co-Produktion mit Deutschlandradio Kultur, bei CAvi-Music.

Den Auftakt macht die Violinsonate Nr. 3 op. 25 von George Enescu. Das Duo Jonian Ilias Kadesha und Nicholas Rimmer illustriert ein wunderbar farbiges und facettenreiches Spiel. Die vielen akribischen Angaben und Vortragsbezeichnungen der Partitur meistern die beiden scheinbar mühelos. Treffsicher nimmt Kadesha den besonderen Tonfall auf, der den Violinwerken Enescus innewohnt. Doch bei allen spieltechnischen Hürden und kompositorischen Raffinessen verlieren die beiden nie den großen Bogen aus den Augen. Bei Ravels Sonate in G-Dur sind die jazzhaften Elemente besonders gelungen. Der dritte Satz 'Perpetuum mobile. Allegro' kommt nach seinem langsam ansteigenden Spannungsbogen mühelos ins Grooven, was Rimmer durch seinen stets variablen und zugleich bestimmten Anschlag rhythmisch untermalt – ein nahtloses und herrliches Zusammenspiel der beiden Musiker.

Die kleinen Suiten Nr. 1 und 2 von Nikos Skalkottas strotzen vor Energie und wilder Virtuosität. Das Duo treibt die sprudelnde Klangintensität der Werke immer weiter voran und gestaltet sie in zupackender Manier. Im 'Folk Song. Andante moderato' der ersten Suite arbeiten sie das lyrische Moment heraus, das durch alle Steigerungen hindurch letztlich immer wieder zu sich selbst zu finden und dort zu ruhen scheint. Der zweite Satz der zweiten Suite ist kontrastierend und beginnt insbesondere in der Violine sphärisch. Er entführt geradezu in eine andere, leisere, ja gar gedämpft anmutende Klangwelt, welche die beiden aber nicht weniger spannungsarm gestalten. Auch in den schwindelerregenden Höhen des Violinparts bleibt Kadeshas Intonation lupenrein. Das anschließende 'Allegro vivace' reißt den Hörer mit seinem forschen Beginn und seinem aufbrausenden Charakter dann wieder (abrupt) aus dem Tagtraum.

Maurice Ravels 'Tzigane' ist dann noch das Tüpfelchen auf dem I. Als hätte er nicht schon bei den vorherigen Werken seine außerordentliche Klangintensität und seinen Gestaltungsgeist unter Beweis gestellt, beginnt Kadesha die lange Violinkantilene musikalisch so farbenreich und spannungsgeladen, dass man förmlich in sein Spiel hineingesogen wird. Der Einsatz des Klaviers steht diesem intensiven Eingang in nichts nach. Die beiden Interpreten spielen sich die Melodie mühelos zu, können zurücktreten, ohne an Spannung zu verlieren und schöpfen auch hier wieder aus ihrer dynamisch enorm großen Bandbreite.

Jonian Ilias Kadesha und Nicholas Rimmer loten die klangliche Balance der Werke bis ans Maximum aus und gestalten teils extreme Gegensätze, was den Werken aber außerordentlich gut zu Gesicht steht. Kadeshas lupenreine Intonation bei diesem anspruchsvollen Programm ist an dieser Stelle nochmal explizit zu betonen. Nicholas Rimmer erweist sich als aktiver Duopartner, dessen Lesart sich mit Kadeshas Zugriff wunderbar ergänzt. Ihre Sichtweise auf diese drei Komponistenpersönlichkeiten überzeugt auf ganzer Linie – spannungsreich und energiegeladen kommt dieses Debüt-Album daher und setzt ein fulminantes Ausrufezeichen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Enescu, Ravel & Skalkottas: Werke für Violine & Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
16.06.2017
Medium:
EAN:

CD
4260085533824


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Einfachheit als Prinzip: Der Geist des Singens bewahrt den Menschen davor, zur Maschine zu werden - dieses Postulat bestimmt den Duktus der Werke von Zoltán Kodály für sein Lieblingsinstrument, das Cello. Julian Steckel geht diesem Phänomen auf den Grund. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Fast schon zu schön: In Mahlers Dritter Symphonie überwiegen die idyllischen Momente. So auch November 2017 in der Düsseldorfer Tonhalle: Ruhe und aufnahmetechnisch perfekt vermittelte klangliche Plastizität zeichnen Adam Fischers Lesart und das orchestrale Portfolio aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Yvonne Rohling:

  • Zur Kritik... Klangspektakel : Die Geigerin Eldbjørg Hemsing kehrt auf ihrer neuesten Aufnahme zu ihren norwegischen Wurzeln zurück: Gemeinsam mit dem Pianisten Simon Trpceski spielt sie alle drei Violinsonaten von Edvard Grieg ein – und verzaubert. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Ein Brahm'sches Auf und Ab : Das New Zealand String Quartet spielt gemeinsam mit Maria Lambos beide Streichquintette von Johannes Brahms ein und überzeugt dabei insbesondere durch eine akzentuierte Lesart beider Werke. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Unaufgeregtes Debüt: Die junge Geigerin Elisa van Beek stellt sich auf ihrem Debüt zusammen mit dem Pianisten Giorgos Karagiannis vor. Im Gepäck haben die beiden Werke der Duo-Literatur von Mozart, Bartok und Brahms. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von Yvonne Rohling...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekannter Norweger: Der in Deutschland fast gänzlich unbekannte Norweger David Monrad Johansen überrascht durch seine Biografie wie durch die Dichte seiner Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sensuell und kraftvoll: Die Violinkonzerte von Fritz Leitermeyer und Dieter Acker sind zentrale Beiträge zur Ferenc-Kiss-Diskografie. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Symphony No.1 op. 79 in A major - Lento - Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich