> > > Fuga Magna: Fugen für Streichquartett von Haussmann, Bach, Goldberg und Beethoven
Sonntag, 20. August 2017

Fuga Magna - Fugen für Streichquartett von Haussmann, Bach, Goldberg und Beethoven

Spannende Erzählung


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Was macht eigentlich die Faszination der Fuge aus? Dieser Frage geht das Armida Quartett auf seiner neuesten Einspielung 'Fuga Magna' nach und skizziert dabei einen spannenden Querschnitt über drei Jahrhunderte Fugengeschichte.

Der große Erfolg des Armida Quartetts begann mit dem ersten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD im Jahr 2012. Dieser hat die Karriere des jungen Berliner Streichquartetts mächtig ins Rollen gebracht. Seitdem sind Martin Funda und Johanna Staemmler (Violine), Teresa Schwamm (Viola) und Peter-Philipp Staemmler (Violoncello) auf den großen Konzertpodien Europas unterwegs. Bereits auf ihren vorherigen CDs – mit Werken von Mozart, Beethoven und Schostakowitsch – bewiesen die Vier ihren interpretatorischen Feinsinn und stellen ihn auf dieser Einspielung erneut unter Beweis. Gewiss zählen die vier jungen Musiker nicht zu den alten Hasen; ihre Lesarten belegen jedoch ihre enorme interpretatorische Reife und Geschlossenheit. Im direkten Kontext der Fugen-Thematik bleibt die Transparenz des Klanggefüges stets gewahrt, darüber hinaus überzeugt das Ensemble mit ausgezeichnetem Zusammenspiel und hoher Stilsicherheit.

Auf ihrer neuesten Einspielung widmen sich die Musiker ganz verschiedenen Komponisten und beleuchten die Entwicklung der Fuge. Entstanden ist eine wirklich interessante Zusammenstellung von Fugenwerken Valentin Hausmanns, Alessandro Scarlattis, Johann Sebastian Bachs, Johann Gottlieb Goldbergs, Wolfgang Amadeus Mozarts und Ludwig van Beethovens. Damit nimmt das Ensemble den Hörer mit auf eine Reise durch drei Jahrhunderte. Erschienen ist das Ganze bei CAvi-Music in Co-Produktion mit der BBC.

Die Reise mit Sieben-Meilen-Stiefeln durch das Reich der Fuge beginnt mit den beiden frühesten gedruckten deutschen Werken für Instrumental-Ensemble aus dem Jahr 1602. Sie stammen aus der Feder von Valentin Hausmann. Beinahe meint man, es spiele ein sogenanntes Originalklangensemble, so historisch informiert wird hier musiziert. Der Alte-Musik-Spezialist Reinhard Goebel verfasste nicht nur den Beihefttext zu dieser CD, sondern fungiert auch als Mentor des Quartetts. Seine Stilhinweise spiegeln sich also sicherlich in dieser Lesart der Werke wider.

Bei der Goldbergschen Sonate in c-Moll erhält das Quartett Unterstützung vom Cembalisten Raphael Alpermann. Scheinbar mühelos und wie aufeinander eingespielt fügt er sich in den Quartettklang ein. Die historische Abhandlung (zu hören waren zuvor Fugen von Hausmann, Scarlattis 'Sonata à quattro' No. 4 und Auszüge aus Bachs 'Contrapunctus') hebt ganz deutlich hervor, wie sich die Fuge im direkten Vergleich weiterentwickelt hat. Auch wird deutlich, wie die verschiedenen Komponisten die Stimmen geführt haben und wie unterschiedlich sie die Koexistenz von Spannung und Ordnung innerhalb des Fugensatzes lösten.

Scheinbar mühelos passen die Musiker ihre Klangfarbe der Zeit der Werksentstehung an und beenden ihre Reise schließlich bei Beethoven. Als fulminanter Schlusspunkt wird mit dessen 'Großer Fuge' op. 133 dem Höhepunkt der Fugenthematik alle Ehre gemacht. Auch hier brillieren die vier mit Stilsicherheit, perfektem Zusammenspiel und lupenreiner Intonation. Ein dramaturgisch spannendes wie überzeugendes Konzeptalbum, das bei diesem ausgezeichneten musikalischen Niveau gleich noch mehr Hörvergnügen bereithält.

 

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Fuga Magna: Fugen für Streichquartett von Haussmann, Bach, Goldberg und Beethoven

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
19.05.2017
EAN:

4260085533800


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Spannungsvolle Virtuosität: Mit zwei klanggewaltigen und ausdrucksvoll präsentierten Bläserquintetten von Nielsen und Prokofjew kombiniert der Live-Mitschnitt des Heimbacher Kammermusikfestivals 2016 Virtuosität, Leidenschaft und Spielfreude auf musikalisch hohem Niveau. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Schein und Wahrheit: Diese Aufnahme macht mit frühen Werken von Mátyás Seiber bekannt, die noch in Ungarn entstanden sind. Sie sind von inspiriertem Geist erfüllt, kurzweilig und dicht. Nur leider hört das Vergnügen schon viel zu bald wieder auf. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Geheimnisvoller Zauber: Claudia Schellenberger interpretiert Dvoráks 'Poetische Stimmungsbilder' op. 85 feinfühlig und lässt darin Liebessehnsüchte und eine Hommage des Komponisten an seine böhmische Heimat aufleuchten. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Yvonne Rohling:

  • Zur Kritik... Schumann auf Norwegisch: Arvid Engegård (Violine) und Nils Anders Mortensen (Klavier) widmen sich zwei Violinsonaten Robert Schumanns und den 'Fünf Stücken im Volkston'. Dabei offenbart sich leider so manche Schwäche. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Wenn die Worte fehlen: Schuberts 'Schwanengesang' in der Deutung von Pauline Sachse (Viola) und Lauma Skride (Klavier) besticht durch Klangschönheit und Feinsinn. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Festival-Impressionen: Elektrisierende Live-Mitschnitte des Festivals Spannungen mit Streichquartetten von Giuseppe Verdi und Antonín Dvořák. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von Yvonne Rohling...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Die vierte Neunte: Historisch wertwoll mit leichter klangtechnischer Patina: Das NDR Sinfonieorchester spielt unter Kurt Sanderling Mahlers Neunte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Hörenswerte Erstaufnahme: Belcanto in Hochform macht die Wiederentdeckung dieser venezianischen Oper zum außergewöhnlichen Hörgenuss für alle Opernfreunde, die auf der Suche nach musikalischem Neuland sind. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Rauschhaft und vielfarbig: Eine wunderbare Hommage an Skrjabin gelingt Maria Lettberg mit ihrer neuen CD, in der sie mit Fokus auf das musikalische Davor und Danach Skrjabin impressionistische Meisterwerk "Poéme de l´extase" umso wirkungsvoller in Szene setzt Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Feliks Nowowiejski: Quo Vadis - The Lord be with thee...

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich