> > > Crusell, Bernhard: Klarinettenquartette
Dienstag, 17. September 2019

Crusell, Bernhard - Klarinettenquartette

Finnische Romantik


Label/Verlag: Glossa
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese Aufnahme dreier Klarinettenquartette Bernhard Crusells ist nicht nur ein bedeutender diskographischer Beitrag, sondern aufgrund des bemerkenswerten Stilgefühls der Musiker auch interpretatorisch äußerst gelungen.

Die Klarinettenkonzerte und Klarinettenquartette des Finnen Bernhard Crusell (1775–1838) sind unter Klarinettenfreunden seit langem bekannt und beliebt. Als Hofmusiker in Stockholm war er dem zentraleuropäischen Musikleben eng verbunden; so ist er stilistisch teils Schubert, Spohr oder Weber, aber auch Kraus, Mozart und Danzi nicht fern. Leider erfahren wir im ansonsten sehr informativen Booklettext (aus der Hand des Solisten Eric Hoeprich) nicht, wie viele Klarinettenkammermusikwerke insgesamt Crusell geschaffen hat – das kompositorische Schaffen (vor allem von Instrumentalmusik) war jedoch offenbar keineswegs seine Hauptbeschäftigung.

Die drei Quartette opp. 2, 4 und 7 erschienen in dem kurzen Zeitraum 1811–1823 und zeigen einen Komponisten der Romantik, der harmonisch durchaus experimentierfreudig ist, herrliche Kantilenen schaffen kann, aber gleichzeitig über starkes Traditionsbewusstsein verfügt. Alle drei Werke sind traditionell viersätzig und bieten in diesem Rahmen Satzgestalten, die ganz dem Wesen ihrer Zeit entsprechen; Scherzi waren Crusells Sache noch nicht, er war noch ein Anhänger des Menuetts als bewegtem Binnensatz.

Wegen der heiklen Balance zwischen der Klarinette und dem Streichtrio ist die Zahl der historisch informierten Einspielungen von Klarinettenquartetten allgemein und jenen von Crusell im Besonderen überschaubar; es scheint ausgesprochen schwierig zu sein, sowohl in der Tonfarbe als auch bezüglich der Intonation ein rundum harmonisches Ganzes zu schaffen. Der Klarinettist Eric Hoeprich und Catherine Manson (Violine), John Crockatt (Viola) und Jonathan Manson (Violoncello) vom London Haydn Quartet haben so einen umso bedeutenderen diskografischen Beitrag geschaffen.

Die verwendeten Klarinetten basieren auf Heinrich Grenser-Instrumenten (Dresden) mit wunderbar warmem und harmonischem Klang, der sich sehr fein mit den drei Streichern mischt; jedes der drei Streichinstrumente (die im Booklet leider nicht eigens genannt werden, im Gegensatz zu den Klarinetten) kann seine eigene ‚Persönlichkeit‘ mit einbringen; der große Vorteil einer festen Kammermusikformation (des London Haydn Quartet) kommt sozusagen unmittelbar zu seinem Recht, und auch Hoeprichs jahrzehntelange Erfahrung mit historischen Instrumenten kommt der Interpretation unmittelbar zugute. Das ist Kammermusik vom Feinsten, ein stetes sensibles Zuhören und Mit-Fühlen, das organisch zu in sich runden Gesamtergebnissen führt. Das Stilgefühl der Musiker ist bewundernswert, ihr Miteinander wird nachgerade haptisch spürbar. Hierzu trägt auch die Aufnahmetechnik bei, die das Ensemble und den einzelnen gleichermaßen zu ihrem Recht kommen lässt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Crusell, Bernhard: Klarinettenquartette

Label:
Anzahl Medien:
Glossa
1
Medium:
EAN:

CD
8424512201090


Cover vergössern

Glossa

Spaniens renommiertestes Klassiklabel wurde 1992 von Carlos Céster und den Brüdern José Miguel und Emilio Moreno gegründet. Sein "Hauptquartier" hat es in San Lorenzo del Escorial in den Bergen nahe Madrid. Zahlreiche herausragende Künstler und Ensembles aus dem Bereich der Alten Musik (z.B. Frans Brüggen und das Orchestra of the 18th Century, La Venexiana, Paolo Pandolfo, Hervé Niquet und sein Concert Spirituel u.v.a.) finden sich im Katalog des Labels. Doch machte GLOSSA von Anfang an auch wegen der innovativen Gestaltung und Produktionsverfahren von sich reden. Zu nennen wären hier die Einführung des Digipacks auf dem Klassikmarkt und dessen konsequente Verwendung, der Einsatz von Multimedia Tracks oder die Platinum-Serie mit ihrem avantgardistischen Design. Innerhalb der vergangenen knapp zwei Jahrzehnte konnte GLOSSA so zu einem der interessantesten Klassiklabels auf dem Markt avancieren. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt auch dem Spiritus rector und Gesicht des Labels, Carlos Céster.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Glossa:

  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Liebender Feldherr: Countertenor Raffaele Pe interpretiert mit La Lira di Orfeo meisterhaft Arien aus fünf verschiedenen Vertonungen des Lebens des Feldherrn Julius Caesars. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Glossa...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Introvertiert brillant: Ein Steinway-Flügel ist vielleicht nicht die glücklichste Wahl für eine Einspielung von Johann Baptist Cramers Klaviermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unzeitgemäß: Der angloamerikanische Komponist Bernard Rands mag das Rad nicht neu erfinden, doch ist die vorliegende Interpretation über fast jeden Zweifel erhaben. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich