> > > Stanford, Charles Villiers: Klavierwerke
Mittwoch, 13. Dezember 2017

Stanford, Charles Villiers - Klavierwerke

Kein Akademist


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sam Haywoods Annäherung an diese Klavierwerke von Charles Villiers Stanford ist feinfühlig, aber legt ihren ganz besonderen Reiz doch nicht ganz frei.

Immer wieder gibt es Werke, hinter deren bescheidenem Titel ein anspruchsvoller Schatz verborgen ist. So auch hier im Fall der zwei Sets von Präludien in allen Tonarten von Charles Villiers Stanford, die unter den Opuszahlen 163 und 179 1918 bzw. um 1921 entstanden. Werke aus Stanfords (1852-1924) Spätphase sind immer alles andere als formal simple Belanglosigkeiten, vielmehr erkundet der renommierte Kompositionslehrer und profilierte englische Komponist vielerlei technische und stimmungsmäßige Möglichkeiten und konterkariert so das Vorurteil, er sei ‚Akademist’. Wie Bookletautor Jeremy Dibble im Booklettext erläutert (leider nur in englischer Sprache), ist unklar, warum sich Stanford eines so ‚profanen’ Materials annahm – es scheint möglich, dass der Komponist, der sich nach dem Ersten Weltkrieg in akuten Geldnöten befand, schlicht auch auf gut verkäufliche Ware bedacht war; der offenkundige Bezug auf Bach war sicher mit ein Vermarktungsargument.

Von den 48 Präludien hat Sam Haywood, in Australien gebürtiger Engländer, der seine Ausbildung vornehmlich auf dem europäischen Kontinent erhielt, hier ‚nur’ 38 vorgelegt (über die Auswahl und den Grund für die hier gegebene Reihenfolge erfährt man im Booklet nichts). Die unterschiedlichen Charakteristiken der einzelnen Präludien beeindrucken – gewiss würde kaum jemand auf den Gedanken kommen, einen britischen Komponisten vor sich zu haben. Mal hat man eher den Eindruck von Charakterstücken oder Balladen, mal sind die Sätze eher tänzerisch oder virtuos.

Allerdings ist die Wahl eines Steinway-Flügels für die Werke viel zu ‚normal’; die Magie, die die Stücke auf älteren Instrumenten ausstrahlen könnten, kommt vor allem durch die Instrumentenwahl deutlich zu kurz. Da hilft auch das einfühlsame Spiel Haywoods nicht, der aber sonst Stanfords Stil noch nicht umfassend zu kennen scheint; dass das Nichtkennen des spezifischen Idioms eines Komponisten immer mit Gefahren verbunden ist, ist eine Binsenweisheit. Entgegen der umfassenden Erkundung der Klaviermusik von York Bowen oder Cyril Scott und selbst Joseph Holbrooke durch andere kann die vorliegende Einspielung aus diesem Grund leider nicht als der Weisheit letzter Schluss bezeichnet werden – zu wenig idiomatisch ist diese Interpretation, zu europäisch-kosmopolitisch, so auch schlussendlich zu stilneutral.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Stanford, Charles Villiers: Klavierwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
02.06.2017
EAN:

034571281834


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Konservativ, aber raffiniert: Von den vier hier zu hörenden Werken aus der Feder von William Walton können vor allem das Violinkonzert und die Partita für Orchester überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Traditionell: Diese Sheppard-Platte bietet einen lebendigen, interpretatorisch hochstehenden Beleg für die Qualitäten der englischen Chortradition abseits der hochspezialisierten Solistenensembles, die das Bild heute so nachdrücklich prägen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Verspielt: Anna Ibragimova, Violine, und Cedric Thibergien am modernen Konzertflügel beherrschen die Kunst einer persönlichen, ganz eigenen Klanggebung. Ihr Duo-Projekt der Violinsonaten Mozarts lässt aber darüber hinaus oft wesentliche Dramatik vermissen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Konkurrenz zu preiswert: Diese Alkan-Sammlung bietet neben einem traumwandlerischen Verständnis einiger Interpreten für diese Musik auch allerlei durchschnittliches sowie manchen Missgriff, auch klanglich. Insgesamt kann man damit allerdings durchaus glücklich werden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Fünf Ecken hat das Quadrat: Die Auseinandersetzung mit dem Streichquarttschaffen von Thomas Adès sowie dessen Klavierquintett sind bislang in klanglicher Hinsicht noch nie so tiefenscharf ausgelotet worden. Interpretatorisch erweist sich die Einspielung als lobenswerte Alternative. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Überbewertet: Diese Zusammenstellung kann nicht vollauf überzeugen. Anne Sofie von Otter ist charakterstark, aber technisch nicht immer perfekt. Und Hannu Lintu bleibt trotz fabelhafter Klangqualität den differenzierten Partituren Details schuldig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kunst des Sich-Fügens?: Die ultimative, einzig wahre Aufführung eines rätselhaften Werkes? Mit diesem Anspruch kommt eine Neuaufnahme daher (mit mehr als zwanzig Jahren Vorlauf). Überzeugend? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich