> > > Mendelssohn Bartholdy, Felix: Lieder im Freien zu singen
Montag, 12. April 2021

Mendelssohn Bartholdy, Felix - Lieder im Freien zu singen

Romantik oder Biedermeier – oder beides?


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Frieder Bernius und der Kammerchor Stuttgart reüssieren mit den 'Liedern im Freien zu singen' von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Frieder Bernius ist seit 50 Jahren ein angesehener Chorleiter, dessen Aufnahmen mit dem Stuttgarter Kammerchor eine Reihe von Preisen gewonnen haben. Und jetzt diese Aufnahme (wie stets beim Label Carus) – macht er sie, um seine Mendelssohn-Einspielungen zu komplettieren? Und wie stehen wir zu solchen Stücken, wo wir doch auf Quasi-Volkslieder und ihre romantische Aussage lieber etwas spöttisch herabblicken?

Die Zeit zwischen den Befreiungskriegen von Napoleon, der Restaurationszeit und den Revolutionsversuchen im deutschsprachigen Raum wird allgemein als Biedermeierzeit bezeichnet – und der Begriff hat durchaus etwas Spießiges und damit Pejoratives. Noch heute wird über die damalige Chorbewegung mit Friedrich Zelter in Berlin oder gar Friedrich Silcher in Tübingen an der Spitze gelächelt, mit spezieller Herablassung gegenüber den Männerchören. Die Gründe liegen im gesellschaftlich-politischen Bereich: Einerseits sehen wir heute kritisch auf die nationalistischen Bewegungen, die gerade durch die Chöre mit ihren entsprechenden Liedern stark unterstützt wurden; auf der anderen Seite ist uns die schwärmerische Rückzugsbewegung in die Natur, ebenfalls mit Chorliedern unterstützt, verdächtig. Aber unsere Gesellschaft und damit auch unsere Einstellung zur Geschichte ändert sich zur Zeit. Wir urteilen inzwischen sehr viel milder über Biedermeier und Romantik als noch in der Hochphase der ‚68er‘.

Felix Mendelssohn Bartholdy hat zeit seines kurzen Lebens immer wieder Chorlieder geschrieben, manchmal aus bestimmten Anlässen heraus, aber meistens aus Freude am vierstimmigen Gesang. Er suchte dafür keine politischen und erst recht keine nationalistischen Texte aus, sondern hatte Freude an ganz persönlichen Erlebnissen in der Natur: ‚Die natürlichste Art von Musik ist es doch, wenn 4 Leute zusammen spazieren gehen, in den Wald oder auf den Kahn, und dann gleich die Musik mit sich und in sich tragen‘ – so beschreibt der Komponist seine Vorstellung in einem Brief an seinen Freund Klingemann.

Wie geht nun der so erfahrene Frieder Bernius mit diesen Liedern um? Viel Konkurrenz muss er jedenfalls bisher nicht fürchten – die 28 'Lieder im Freien zu singen' gehören bisher noch nicht zum festen Repertoire der einschlägigen Chöre, dem steht die oben beschriebene Geschichte immer noch entgegen. Bernius vermeidet jede Art von Emotionalität, die als übertrieben gelten könnte. Die Lieder werden betont einfach gesungen, ‚natürlich‘, wie es den Texten entspricht. Dass Natürlichkeit besonders schwierig zu erreichen ist, weiß jeder, der sich mit Interpretation befasst. Bernius und dem Kammerchor Stuttgart ist hoch anzurechnen, dass diese Linie nie verlassen wird, dabei sind die Stimmen klar, keine Trübung stellt sich ein, der Text ist überwiegend gut verständlich, und nur vereinzelt klappert einmal ein Einsatz, was aber wiederum sehr ‚natürlich‘ wirkt. Erfreulich, dass im Booklet alle Gedichte abgedruckt sind – immerhin stammen die meisten von renommierten Dichtern aus der Zeit. Dass die Lieder nicht im Freien aufgenommen sind, wie der Originaltitel suggeriert, versteht sich von selbst. Nur im Studio kann eine solch durchsichtige, fein austarierte Aufnahme entstehen. Ob dem Komponisten hierbei das Rauschen der Bäume und Vogelgezwitscher fehlen würden?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mendelssohn Bartholdy, Felix: Lieder im Freien zu singen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Carus
1
02.06.2017
065:00
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4009350832879
Carus 83.287


Cover vergössern

Mendelssohn Bartholdy, Felix
 - Sechs Lieder op. 41 - Im Walde · Entflieh mit mir · Es fiel ein Reif · Auf ihrem Grab · Mailied · Auf dem See
 - Sechs Lieder op. 48 - Frühlingsahnung · Die Primel · Frühlingsfeier · Lerchengesang · Morgengebet · Herbstlied
 - Sechs Lieder op. 59 - Im Grünen · Frühzeitiger Frühling · Abschied vom Walde · Die Nachtigall · Ruhetal · Jagdlied
 - Sechs Lieder op. 88 - Neujahrslied · Der Glückliche · Hirtenlied · Die Waldvögelein · Deutschland · Der wandernde Musikant
 - Vier Lieder op. 100 - Andenken · Lob des Frühlings · Frühlingslied · Im Wald


Cover vergössern

"Felix Mendelssohn Bartholdy und Frieder Bernius – diese Namen werden häufig in einem Atemzug genannt. Bernius’ vielfach preisgekrönte Gesamteinspielung der geistlichen Vokalmusik Mendelssohns mit dem Kammerchor Stuttgart stellt eine interpretatorische und editorische Großtat dar und hat nicht unwesentlich zur heute selbstverständlichen Präsenz des gesamten Mendelssohn’schen OEuvres im Konzertrepertoire beigetragen. Anlässlich seines 70. Geburtstages im Juni 2017 legt Frieder Bernius mit den „Liedern im Freien zu singen“ in gewohnt hoher Qualität nun auch eine Einspielung der wohl bekanntesten weltlichen Chorlieder aus der Feder Mendelssohns vor."


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Weihnachtliche Zweitverwertung: Das Calmus Ensemble macht diesen Querschnitt seiner sängerischen Qualitäten wegen sicher für Ersthörer attraktiv. Wer systematischer unterwegs und auf dem diskografischen Weg schon länger dabei ist, dem sei abgeraten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Stecknadeln auf der Weltkarte: Eine entspannte Calmus-Platte – zum unverkrampften Kennenlernen für alle, die dieses großartige Ensemble bislang noch nicht erlebt haben sollten. Und für Kenner der Formation eine weitere Stunde Musik auf höchstem Niveau. Ein Genuss. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kennst Du Fauré?: Liedbearbeitungen für eine Chorbesetzung ermöglichen Zugang zu unbekanntem Repertoire. Denis Rouger gibt damit nicht nur Vergessenen eine Plattform. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Elisabeth Deckers:

  • Zur Kritik... Brasilianischer Krimi: José Antônio de Almeida Prado, Komponist aus Brasilien, ist ein Meister der Klangfarben und Spannung. Die Klavierkonzerte fesseln vom ersten bis zum letzten Ton. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Kammermusik vom : Kammermusik aus der k.u.k.-Provinz Lemberg von Jozef Elsner: ganz und gar nicht provinziell. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Leone Sinigaglia, Alpinist und Musiker: Wieder eine Entdeckung vom Beginn des 20. Jahrhunderts: Die Musik des Turiner Komponisten und begeisterten Bergsteigers ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Elisabeth Deckers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schillernde Klangfarben: Mariss Jansons und das BRSO brillieren mit Strawinsky. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Gegen das Vergessen: Der Chanson-Komponist Norbert Glanzberg setzt sich in seinen ernsten Stücken mit der Vergangenheit auseinander. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Neue erste Geige: Kaum ist Tasmin Little in den Ruhestand getreten, übernimmt Jennifer Pike für Chandos. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich