> > > Idée fixe Vol. 1: Klavierquartette von Fauré und Enescu
Dienstag, 19. Februar 2019

Idée fixe Vol. 1 - Klavierquartette von Fauré und Enescu

Lohnendes Nischenrepertoire


Label/Verlag: GWK Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die vier Musiker des Mariani Klavierquartetts präsentieren zwei wenig gespielte, aber wunderbare Werke von Fauré und Enescu. Nebenbei empfehlen sie sich als vorzügliches junges Ensemble.

Natürlich ist Gabriel Fauré kein Unbekannter, auch George Enescu nicht. Doch die beiden Klavierquartette dieser neuen Platte sind dennoch Nischenrepertoire geblieben – leider. Das junge Mariani Klavierquartett zeigt nun, wie lohnend die Bekanntschaft mit dieser Musik ist.

Die Kombination dieser beiden Werke auf einer Platte ist naheliegend, denn Enescu war Schüler Faurés, und beide Werke ähneln sich im Aufbau insofern, als sie jeweils eine ‚idée fixe‘ haben, (so auch der Titel der Platte), auf der ihre Themen beruhen.

In Faurés zweitem Klavierquartett g-Moll op. 45 zeigen die Interpreten immer wieder kräftiges Forte, ein klanglich perfektes Unisono der Streicher und, besonders im langsamen Satz, betörend in Szene gesetzte Klangfarben. Das Werk selbst ist inspiriert und voller griffiger, markanter Einfälle, besonders in den beiden Mittelsätzen. Erfreulicherweise sorgte auch die sehr gute Aufnahmequalität für ungetrübtes Hörvergnügen bei dieser CD des kleinen Labels gwk records.

Das erste Klavierquartett D-Dur op. 16 von George Enescu ist ein Frühwerk von 1909, der Abschluss seines ersten Schaffensphase und noch hörbar im 19. Jahrhundert verwurzelt, obschon innovativ. So ist etwa der Unterschied zu Faurés nur gut 20 Jahre älterem Werk enorm, selbst unter Berücksichtigung von Eigenheiten des jeweiligen Personalstils. Auch Enescus Quartett wird vom Mariani Klavierquartett klanglich nicht nur tadellos umgesetzt, sondern mit in allen Schattierungen zum Blühen gebracht. Allzu zahlreich sind die momentan im Handel erhältlichen Aufnahmen dieses Werkes nicht, und doch sind innerhalb der letzten Jahre mindestens zwei weitere Aufnahmen entstanden. Eine 2010 erschienene CPO-Produktion mit dem Tammuz Klavierquartett etwa wirkt noch etwas frischer und energischer, nicht zuletzt wohl auch, weil sie noch brillanter aufgenommen ist.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Idée fixe Vol. 1: Klavierquartette von Fauré und Enescu

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
GWK Records
1
17.05.2017
EAN:

4260113461389


Cover vergössern

GWK Records

GWK RECORDS präsentiert junge Musikerinnen und Musiker, die mit renommierten internationalen Preisen ausgezeichnet wurden, die durch originäre Gestaltungskraft und technische Meisterschaft überzeugen und deren künstlerische Persönlichkeit fasziniert.

GWK RECORDS setzt kompromisslos auf höchste Qualität bei Aufnahme und Ausstattung der CDs. Dabei engagiert das Label die besten Tonmeister, die ausschließlich in Räumen mit einer bestechend natürlichen Akustik aufnehmen. GWK RECORDS stellt zudem regelmäßig Ersteinspielungen wichtiger zeitgenössischer Werke vor.

GWK RECORDS ist ein Kulturlabel der GWK-Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit aus Münster.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag GWK Records:

  • Zur Kritik... Liebeserklärungen: Die klassische Gitarre steht dem Flamenco ohnehin recht nahe. Auf dieser CD werden die Kontaktstellen erweitert. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Gitarren-Tänze: Carlos Navarro präsentiert spanische Tänze in musikalischer Virtuosität Weiter...
    (Michaela Schabel, )

Alle Kritiken von GWK Records...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Brillant und akzentuiert: Matthias Roth hat eine rundum überzeugende Platte mit Klavierwerken von Szymanowski und Ravel vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Lianora und das Lied der Nacht: Hans Gáls Oper 'Das Lied der Nacht' ist die wirklich lohnende Entdeckung einer spannenden Facette der Musik der 1920er Jahre und in der Ersteinspielung durch das Osnabrücker Theater rundum gelungen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Unentschlossen: Klaas Trapmans Interpretation der Klaviermusik von Sergej Bortkiewicz wirkt sehr nüchtern und bleibt in weiten Teilen zu wenig detailfreudig und zu verhalten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassische Moderne aus Schweden: Wer keinen Revolutionär sucht, dürfte an der Dritten Sinfonie von Lars-Erik Larsson seine Freude haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Aller guten Dinge: Für sein aktuelles Label Ondine hat Christian Tetzlaff 2016 seine persönlich dritte und wohl expressivste Version von Bachs Zyklus für Violine solo eingespielt. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich