> > > J. S. Bach: Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort: Kantaten BWV 79 & 126 - Missa brevis BWV 236
Donnerstag, 27. Juli 2017

J. S. Bach: Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort - Kantaten BWV 79 & 126 - Missa brevis BWV 236

Lutherisch


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Hans-Christoph Rademann und seine gewandelten Gaechinger setzen ihren mit der h-Moll-Messe so spektakulär begonnenen Weg fort: entschlossen und stilistisch klar – so ist aus Stuttgart in Zukunft noch viel Erfreuliches zu erwarten.

Passend zum Reformationsjubiläum hat Hans-Christoph Rademann mit seiner Gaechinger Cantorey – an die neue Schreibweise muss man sich noch ein wenig gewöhnen – ein schönes, durch und durch lutherisches Bach-Programm aufgelegt. Es sind die Kantaten BWV 126 'Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort' und BWV 79 'Gott der Herr ist Sonn und Schild', beide 1725 entstanden, die eine auf lutherische Liedvorlagen rekurrierend, die andere dem Reformationsfest gewidmet. Dazu erklingt mit der 'Missa brevis' in G BWV 236 ein Beispiel der Messen, die Bach für den lutherischen Gottesdienst schuf. Die drei Werke bilden das ab, was Bach geradezu idealiter in der Nachfolge der Vorstellungen Luthers zu etlicher Höhe geführt hat, in ungemein qualitätvollen Beispielen seines Komponierens. Und in der Verbindung einzelner Sätze der Messe zu BWV 79 steht das Programm zugleich für das von Bach immer wieder mit großer Kunstfertigkeit und wachem Sinn für bewahrenswerte Qualität angewandte Parodieverfahren.

Starkes Ensemble

Ein ausgewogenes Programm, geprägt vom stimmungsvoll agierenden, mit 30 Vokalisten durchaus nicht knapp dimensionierten Kammerchor der Gaechinger Cantorey: Technisch, stilistisch, in Sachen präziser Organisation und lebendiger Interaktion mit den Instrumenten singt das Ensemble überzeugend, choraliter ungemein kraftvoll und, ja, glaubenssatt. Die Fuge am Beginn der Messe wirkt in der Gestaltung der Linien vielleicht um eine Spur zu dicht gebaut.

Das von Rademann zusammengestellte Orchester agiert mit sprudelnd-eleganter Eloquenz, zeigt ein vorbildliches Spiel, bei allem Charme kraftvoll, konzentriert und plastisch gerundet. Viele bemerkenswerte solistische Beiträge sind zu hören; ein knackiges Bassregister überzeugt besonders, hier wiederum das Fagott von Györgyi Farkas. Artikuliert wird beredt – da gibt Hans-Christoph Rademann ein tatsächlich gemeinsam und entschlossen belebtes Ideal vor; viel kleinteilige Arbeit wird fruchtbar gemacht. Dynamisch lotet das Ensemble einen erstaunlich weiten Raum aus, ohne Force, mit einem großen Reichtum an Differenzierungskunst.

Vokalsolistisch ist der Befund ähnlich erfreulich: Im lediglich duettierend geforderten Sopran präsentiert Dorothee Mields ihr üppiges Stimmgold, betört sie mit Eleganz und dem ganzen Reichtum ihrer großen Möglichkeiten. Der Altus Benno Schachtner, als erster Countertenor 2012 Bach-Preisträger, hat eine charismatische Stimme: Mit ausgeglichenen, wunderbar ineinander verblendeten, gerundeten Registern, harmonisch gebaut und technisch stark – Alt-Gesang auf höchstem Niveau. Der isländische Tenor Benedikt Kristjánsson hat beim Bach-Wettbewerb 2012 ebenfalls einen Preis gewonnen: den Publikumspreis. Seine zarte, leichte Stimme ist von großem Reiz, nimmt mit schönem Schmelz und eleganter Lyrik für sich ein, punktet mit einer ungemein freien Höhe. Tiefere Lagen wirken etwas matter; manch ambitionierte Koloratur wird in ihrem Verlauf fester. Schließlich Tobias Berndt in der Basspartie: Mit seinem harmonischen Bariton verleiht er auch der vokal undankbaren – affektiv und mit Blick auf den Satz natürlich zugleich höchst aufregenden – Arie 'Stürze zu Boden, schwülstige Stolze' aus BWV 126 mit ihren vielen unangenehmen Septsprüngen linearen Reiz. Berndt hat glänzende Höhen, in der absoluten Tiefe verfügt er über etwas weniger Autorität. Und er ist auf natürliche Weise koloraturgewandt. Klanglich ist die in der Stuttgarter Liederhalle entstandene Einspielung die reinste Ohrenweide: ungemein plastisch, griffig, energetisch und in sehr schön strukturierter Balance.

Hans-Christoph Rademann und seine gewandelten Gaechinger setzen ihren mit der h-Moll-Messe so spektakulär begonnenen Weg fort: entschlossen und stilistisch klar – so ist aus Stuttgart in Zukunft noch viel Erfreuliches zu erwarten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    J. S. Bach: Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort: Kantaten BWV 79 & 126 - Missa brevis BWV 236

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Carus
1
05.05.2017
059:08
2016
EAN:
BestellNr.:

4009350833111
Carus 83.311


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
 - Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort BWV 126 - Chor: Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort
 - Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort BWV 126 - Arie: Sende deine Macht von oben
 - Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort BWV 126 - Rezitativ: Der Menschen Gunst und Macht
 - Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort BWV 126 - Arie: Stürze zu Boden, schwülstige Stolze
 - Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort BWV 126 - Rezitativ: So wird dein Wort und Wahrheit offenbar
 - Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort BWV 126 - Choral: Verleih uns Frieden gnädiglich
 - Gott der Herr ist Sonn und Schild BWV 79 - Chor: Gott der Herr ist Sonn und Schild
 - Gott der Herr ist Sonn und Schild BWV 79 - Arie: Gott ist unsre Sonn und Schild
 - Gott der Herr ist Sonn und Schild BWV 79 - Choral: Nun danket alle Gott
 - Gott der Herr ist Sonn und Schild BWV 79 - Rezitativ: Gottlob! Wir wissen den rechten Weg
 - Gott der Herr ist Sonn und Schild BWV 79 - Duett: Gott, ach Gott, verlass die Deinen nimmer mehr
 - Gott der Herr ist Sonn und Schild BWV 79 - Choral: Erhalt uns in der Wahrheit
 - Missa brevis in G BWV 236 - Chor: Kyrie
 - Missa brevis in G BWV 236 - Chor: Gloria
 - Missa brevis in G BWV 236 - Arie: Gratias
 - Missa brevis in G BWV 236 - Duett: Domine Deus
 - Missa brevis in G BWV 236 - Arie: Quoniam
 - Missa brevis in G BWV 236 - Chor: Cum Sancto Spiritu


Cover vergössern

"Johann Sebastian Bach hat die protestantische Kirchenmusik bis heute maßgeblich geprägt. Ganz im Sinne Martin Luthers lässt der „musikalische Prediger“ den Hörer die theologische Botschaft emotional wie rational begreifen. Die nun vorliegende Einspielung der Gaechinger Cantorey unter Hans-Christoph Rademann steht passend zum Jahr 2017 ganz im Zeichen der Reformation: Die Kantate Gott, der Herr, ist Sonn und Schild entstand zum Reformationstag 1725, die „Lutherische“ Messe BWV 236 greift musikalisch auf einzelne Teile der Kantate zurück, und die Choralkantate Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort basiert auf einem Kirchenlied des Reformators. Gleichzeitig steht die CD auch im Zeichen der Neuausrichtung der Gaechinger Cantorey: Bei seiner zweiten CD-Einspielung unter Leitung von Rademann wird der Chor begleitet vom neu formierten, eigenen Barockorchester der Cantorey. Auch der von der Bachakademie in Auftrag gegebene Nachbau einer Truhenorgel aus der Orgelwerkstatt des legendären Bach-Zeitgenossen Gottfried Silbermann erklingt hier erstmals auf CD."


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Weniger als die Summe der Einzelleistungen: Chor, Orchester und Solisten wollen in dieser verdienstvollen und mit einigen schönen Momenten aufwartenden Einspielung nicht zusammenwachsen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Auf Gipfelkurs: Die bei Carus erschienene 4-CD-Box mit Instrumentalkonzerten und Orchesterwerken der vier Bach-Söhne gehört zu den reizvollsten Einspielungen in der üppigen Diskographie des Freiburger Barockorchesters. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Lebendig: Insgesamt eine lebendige, nuancenreiche Interpretation dieser attraktiven Musik von Michael Praetorius. Ein schöner, auch programmatisch sehr gelungener Impuls für das Repertoire. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Noch immer frisch: Diese schöne Platte – vielleicht zum Telemann-Jubiläum – wieder vorzulegen, ist berechtigt. Das Programm zeigt zwei der barocken Schwergewichte in ihrer auch heute frappierenden Lebendigkeit. Und das Ensemble Zefiro in klasse Live-Form. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Praktische Schönheit: Baptiste Romain und sein Ensemble Le Miroir de Musique behaupten das kompositorische Gewicht des Johannes Tinctoris nicht – sie zeigen es einfach eindrucksvoll, in großer Lebendigkeit und natürlicher Frische. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weltlich: Masaaki Suzuki liefert einen schönen Beitrag zu einer wirklich vollständigen Einspielung der Bachschen Kantaten. Er macht im Vollbesitz seiner interpretatorischen Kräfte einfach weiter. Gut so. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kein Akademist: Sam Haywoods Annäherung an diese Klavierwerke von Charles Villiers Stanford ist feinfühlig, aber legt ihren ganz besonderen Reiz doch nicht ganz frei. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... 5000 Liter Wasser: Alexander Ekman setzt sich in seinem ersten abendfüllenden Stück mit Tschaikowskys 'Schwanensee' auseinander. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Raffiniert und wirkungsmächtig: JoAnn Fallette und das Buffalo Philharmonic Orchestra erkunden einmal mehr unbekanntes spätromantisches Terrain, diesmal mit Werken von Vitĕzslav Novak. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Paolo Colonna: Sacre Lamentazioni della Settimana Santa a voce sola - Prima lamentazione del mercoledì sera

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich