> > > Mussorgsky & Prokofjew: Nacht auf dem kahlen Berge & Aleksandr Nevskij
Sonntag, 15. September 2019

Mussorgsky & Prokofjew - Nacht auf dem kahlen Berge & Aleksandr Nevskij

Russische Moderne


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Gürzenich-Orchester Köln unter der Leitung von Dmitrij Kitajenko zeigt auch auf dieser Einspielung seine tiefe Vertrautheit mit der russischen Musik.

Mit seinem Ehrendirigenten Dmitrij Kitajenko hat das mit russischer Musik tief vertraute Gürzenich-Orchester Köln bei Oehms Classics eine klug programmierte CD vorgelegt, die auf die Parallelen zwischen den Musiksprachen Mussorgskys und Prokofjews aufmerksam macht und nach einem russischen ‚Grundton‘ suchen lässt. Von Mussorgsky gibt es die Orchesterfantasie 'Eine Nacht auf dem kahlen Berge' erfreulicherweise nicht in der glättenden Bearbeitung Rimsky-Korsakows, sondern in der Urfassung. Mit einem Gestus des Spektakels, der diesem musikalischen Hexensabbat angemessen ist, verdeutlicht das Orchester, dass die von krassen Kontrasten geprägte, gleichsam zerrissene Komposition ihrer Zeit um Jahrzehnte voraus war. Auch die 'Lieder und Tänze des Todes', hier in einer Orchestration von Edison Denisov, zeugen von Mussorgskys Modernität. Der weißrussische Bariton Vladislav Sulimsky agiert charaktervoll, vermag aber erst im letzten Lied ('Der Feldherr') sein Ausdrucksspektrum zu weiten.

'Alexander Newsky', Prokofjews Kantate für Mezzosopran, gemischten Chor und Orchester op. 78, für die hier der Tschechische Philharmonische Chor Brno und Agunda Kulaeva hinzutreten, erklingt in einer runden, kraftvollen Interpretation. Der Komponist hat die Kantate aus seiner Filmmusik zu Sergej Eisensteins Film gleichen Titels gewonnen. 'Das Totenfeld', in dem Kulaeva nach der Schlacht ausdrucksstark nach ihrem Geliebten sucht, mutet geradezu wie eine Opernarie an. Die meisterhafte Choreographie der Klänge im Satz 'Die Schlacht auf dem Eis' zeigt den Ballettkomponisten; der Chorgesang kommt hier besonders gut zur Geltung. Das Booklet (dt./engl.) bietet einen profunden Einführungstext von Hartmut Lück, aber nicht die Gesangstexte – ein Versäumnis, das die Qualität dieser Produktion leider etwas schmälert.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mussorgsky & Prokofjew: Nacht auf dem kahlen Berge & Aleksandr Nevskij

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
1
30.06.2017
Medium:
EAN:
CD
4260034864597

Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Zauberhaft authentisch: Dieser Gießener 'Oberon' ist ein Projekt, das sich ungeniert neben die wenigen großen Vorgänger auf dem Plattenmarkt stellen kann und dabei so manche ältere Einspielung an Authentizität und Konsequenz übertrifft. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Klingende Jahreszeiten: Dmitri Kitajenko gibt mit der Zagreber Philharmonie eine Lehrstunde in musikalischer Poesie. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Der Erde Lust und Leid: Die Anschaffung dieses Essener 'Hans Heiling' lohnt sich – allein schon, um das eigene Repertoire jenseits des Weber'schen 'Freischütz' zu erweitern und sich klar zu machen, dass mutige Oper auch abseits der einschlägigen Metropolen stattfindet. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Dennis Roth:

  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Monumentaler Mahler: Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks präsentieren Mahlers Zweite Sinfonie auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Dennis Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich