> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Cecilia Bartoli singt Mozart Arien - Symphony 38 "Prague"
Donnerstag, 8. Dezember 2022

Mozart, Wolfgang Amadeus - Cecilia Bartoli singt Mozart Arien - Symphony 38 "Prague"

Mozart ohne Salieri


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Es hat etwas Pikantes: Gerade hat Cecilia Bartoli ihr Salieri-Album herausgebracht und in allen wichtigen Zeitungen und Zeitschriften verkündet, wie sehr dessen Werk in der Musikgeschichte unterschlagen worden sei, da erscheint nun die Aufnahme eines Konzerts aus dem Jahr 2001, welches ganz im Zeichen Mozarts steht. Böse ist, wer Übles dabei denkt? Möglich, doch Material dieser Qualität braucht keine Rechtfertigung.
Bartoli und Harnoncourt – das ist nicht eine beliebige Zusammenstellung zweier Stars, sondern ein perfekt aufeinander eingespieltes Team - war es doch der in Berlin geborene und in Österreich aufgewachsene Dirigent, unter dessen Regie die Italienerin 1988 zum ersten Mal auf der Bühne erschien, damals in der Rolle des Cherubino. Seitdem haben sich die Wege der beiden mehr als ein mal gekreuzt und ihre nicht rein professionelle, sondern beinahe freundschaftliche und von gegenseitigem Respekt geprägte Zusammenarbeit kann man auf einer der beiden Dokumentationen dieser exzellent zusammengestellten DVD beobachten, die zudem um ein ausführliches Booklet ergänzt wurde. Diese Atmosphäre bildet die Basis für ein in Graz zur Aufführung gekommenes Programm aus Arien und der Prager Symphonie, welches keine Längenrekorde bricht, sondern konzis und konzentriert daherkommt und somit niemals ausufert.

Es ist spannend, Cecilia Bartoli dabei zuzuhören, wie sie sich diese 5 Arien, ursprünglich für 5 verschiedene Sängerinnen vorgesehen gänzlich unangestrengt aneignet. Selbst das zwölfminütige „Bella mia fiamma, addio“, welches Mozart der Legende nach auf Kosten der Sopranistin Josepha Duschek möglichst schwierig und mit vielen subtilen Veränderungen in der Melodieführung gestaltete, gelingt ihr scheinbar mühelos. Es bereitet zudem Freude, ihr bei ihren Darbietungen zuzusehen, denn ihre Performance ist vollkommen frei von leeren Gesten oder hohlem Pathos, wenn auch nicht gänzlich ohne leichte Manierismen (der ausgestreckte Zeigefinger! Das zugekniffene Auge!).
Höhepunkt des Abends aus vokaler Sicht ist dann „Vado, ma dove? Oh dei!“ mit seinem fulminanten Auftakt, bevor das Stück in ein zartes Liebeslied mündet, die sanft wallenden Streicher verebben beinahe gänzlich, bevor Sängerin und Orchester sich noch einmal vorsichtig zu einem nunmehr angedeuteten Crescendo aufbäumen – Bartoli behält hierbei exakt die Balance zwischen Dramatik und Stolz. Bis sie die deutsche Sprache erlernt, wird es nach eigenen Angaben noch dauern, doch bis dahin hat man mit dieser Darbietung ausreichend Stoff, um die Zeit zu überbrücken.

Nachdem Bartoli die Bühne verlassen hat, bringen Harnoncourt und die Musiker des Orchesters Concentus Musicus Wien den Abend mit einer starken Interpretation der Symphonie Nr. 38 zu einem rundum zufriedenstellenden Ende. Gerade im ersten Satz wird die untergründige Spannung der ersten Minuten, mit plötzlichen Ausbrüchen und dunklen Bassfiguren, beinahe physisch spürbar und es gelingt dem Ensemble, auch im weiteren Verlauf durch das eigentlich knappe thematische Material einen roten Faden zu ziehen, welcher den Hörer jeden Augenblick zu fesseln mag. Ein starkes Zusammenspiel aller Beteiligten, einschließlich der Bläser, die sich während den Arien auch einige wenige Unsauberkeiten geleistet hatten, was dem mehr als positiven Gesamteindruck indes keinen Abbruch tut.

Gäbe es ohne Salieri keinen Mozart? Diese hypothetische Frage hat in den letzten Wochen wieder an Aktualität gewonnen, doch diese DVD legt eher einen anderen Schluss nahe: Ohne Mozart kein Salieri, und an Cecilia Bartoli kommen beide zur Zeit nicht vorbei.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:





Kritik von tocafi,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Cecilia Bartoli singt Mozart Arien - Symphony 38 "Prague"

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Opus Arte
1
22.04.2003
1:53:00
2001
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:

DVD
0809478000204
OA 0820 D


Cover vergössern

Mozart, Wolfgang Amadeus


Cover vergössern

Dirigent(en):Harnoncourt, Nikolaus
Interpret(en):Bartoli, Cecilia (Soprano)
Concentus Musicus Wien,


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von tocafi:

blättern

Alle Kritiken von tocafi...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Momente der Selbstvergessenheit: Anna Lucia Richter und Gerold Huber erzählen von der Verletzlichkeit im Schubert-Lied, die der Komponist in Schönheit verwandelte. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Authentischer Grenzgänger: Alois Mühlbacher überrascht – wieder einmal – mit für ihn ungewöhnlichem Repertoire. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Forsch und erfrischt: Eine frische, zupackende Telemann-Lesart durch das polnische Altberg Ensemble und seinen Leiter Peter Van Heyghen. Das Programm zeigt einen schönen Ausschnitt der stilistischen Elastizität und Wendigkeit des Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Camille Saint-Saens: Quartett für Violine, Viola, Violoncello und Klavier E-Dur - Poco andante maestoso - Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich