> > > Landerkennung: Vokalwerke von Dvorák, Grieg und Sibelius
Freitag, 18. August 2017

Landerkennung - Vokalwerke von Dvorák, Grieg und Sibelius

Romantisch


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


In der Summe ein interessierendes Programm, mit teils selten zu hörenden Sätzen, geeignet, die stetige Entwicklung des Ensembles Nobiles nachzuzeichnen: ein beachtenswerter Weg.

Das Leipziger Vokalensemble Nobiles ist in der Vergangenheit immer wieder mit dezidiert programmierten Platten hervorgetreten, die zwar vertrautes Terrain durchmaßen, sich aber von allzu Bekanntem instinktsicher fernhielten. In diese Reihe passt auch die aktuelle Genuin-Produktion des Ensembles, die sich unter dem Titel ‚Landerkennung‘ mehrstimmigen Sätzen von Dvořak, Grieg und Sibelius widmen. Der Titel spielt auf das ästhetische Umfeld der Romantik, auf deren Naturnähe und Volksverbundenheit ebenso an wie auf die erblühende Nationswerdung vieler kultureller Formationen im 19. Jahrhundert. Beides prägte die musikalische Produktion der Zeit, beides spiegelt sich in den Werken dieser Platte.

Von Dvořak sind opp. 27 und 43 aus den späten 1870er Jahren zu hören, Männerchöre auf Texte der Volkspoesie, durchweg beseelt und sanglich, fein in der Affektzeichnung, mit oft zauberischer Grundanmutung, vielen spielerischen Impulsen – all das in einem bemerkenswert leichthändigen Satz. Grieg wirkt mit seinen knapp konturierten Arbeiten auf den ersten Blick konventioneller, zugleich auch er eminent romantisch begabt, mit großzügig zur Geltung gebrachten lyrischen Qualitäten und einer gelegentlich süffigen Harmonik. Sein op. 31 am Schluss, das titelgebende 'Landkjending' erweist sich als kleine Chorkantate mit deutlich erweiterter Expressivität. Sibelius schließlich ist hörbar der formal, auch harmonisch und linear am freiesten sich entfaltende Geist der Drei. Zu hören sind von ihm echte kompositorische Solitäre wie der weiter ausgreifende Satz 'Rakastava' oder einzelne Stücke aus seinem op. 18.

Überzeugende Entwicklung

Ein abwechslungsreiches, mit nicht einmal einer Stunde Spielzeit freilich auch etwas zu knapp dimensioniertes Programm – geeignete Sätze hätte es sicher noch mehr gegeben. Dennoch: Die Musik bietet den fünf jungen Männern des Ensembles Nobiles – den Tenören Paul Heller und Christian Pohlers, dem Bariton Felix Hübner, den Bässen Lukas Lomtscher und Lucas Heller – genug Gelegenheit, ihr zu noch größerer Gemeinsamkeit gereiftes Idiom vorzustellen. Die Formation hat sehr deutlich einen weiteren Schritt gemacht, mit einem überaus harmonischen Zusammenwirken, einem wirklich luzide gebauten Ensemblebild mit auch im romantischen Repertoire erfreulich präsenten Registern. Sehr stark ist das Ensemble in zarten Passagen; es lässt aber auch erfreulich deutlich eine selbstverständliche stimmliche Autorität hören. Der Bass zeichnet klar, auch die Mittelstimmen sind mit klaren Konturen versehen, der Tenor krönt den Klang, auch wenn die Oberstimme gelegentlich noch etwas mehr lyrischen Glanz entfalten könnte – die romantische Geste vertrüge es. Die fünf Vokalisten entfalten sich günstig, klar artikulierend, rhythmisch präzis und mit schlüssiger Disposition, wann eher sprachgezeugt und wann eher lyrisch zu singen ist.

Bei drei Sätzen von Dvořak ist ein vierhändig gespielter Klavierpart gefordert, den Alexander Schmalcz und Sung-Ah Park mit Geschmack und Geschmeidigkeit beisteuern, im fülligen Volumen wohl etwas zu wenig klar. Was auch am Klangbild liegen kann: Das ist insgesamt erwärmt, in gelungener Balance gestaltet, wirkt mit vierhändigem Klavier jedoch etwas dicht und wenig brillant. Das reine Vokalbild dagegen gerät luzide. Das Booklet ist sehr ansprechend gestaltet – die Reihe der Genuin-Veröffentlichungen des Ensembles verrät eine einheitliche Handschrift. Anselm Hartinger steuert einen gewohnt klugen Text bei.

In der Summe ein interessierendes Programm, mit teils selten zu hörenden Sätzen, geeignet, die stetige Entwicklung des Ensembles nachzuzeichnen: Ein beachtenswerter Weg.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Landerkennung: Vokalwerke von Dvorák, Grieg und Sibelius

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
05.05.2017
EAN:

4260036254693


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Dunkles Ritterepos: Diese neue 'Schöne Magelone' ist zweischneidig in ihrer Wirkung: Auf der einen Seite lädt sie nicht wirklich zum Mitfiebern oder Angesprochensein ein. Auf der anderen Seite ist sie zumindest in ihrer konsequenten Schwermut und Düsternis bemerkenswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Gegenentwurf zum Streichquartett: Das Acelga Quintett brilliert mit böhmischen Bläserwerken des frühen 20. Jahrhunderts von Haas, Janáček, Foerster und Zemlinsky. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Exotisches für Neugierige: Das vielversprechende Debut von Sabrina Ma, der Preisträgerin des Deutschen Musikwettbewerbes von 2013, weist sie als erstklassige Perkussionistin aus und präsentiert gleichzeitig die enorme Vielfalt, die sich hinter der Bezeichnung Schlagwerk verbirgt. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Edel: Ein großartiges Porträt der Arbeit Paul Hilliers mit Ars Nova Copenhagen über ein Jahrzehnt hinweg. Eine solche Platte nach persönlichen Bekanntschaften zusammenzustellen, kann als extravagant gelten, wirkt bei Hillier aber durchaus sympathisch. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Im Volkston: Eine bemerkenswerte Veröffentlichung von einigem Interesse für das Repertoire, für die man Dieter Oehms dankbar sein kann. Musikhistorisch lohnend ist es in jedem Fall, dank hochklassiger Interpreten voller ernsthafter Ambition ist es auch ein Hörgenuss. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Noch immer frisch: Diese schöne Platte – vielleicht zum Telemann-Jubiläum – wieder vorzulegen, ist berechtigt. Das Programm zeigt zwei der barocken Schwergewichte in ihrer auch heute frappierenden Lebendigkeit. Und das Ensemble Zefiro in klasse Live-Form. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Rauschhaft und vielfarbig: Eine wunderbare Hommage an Skrjabin gelingt Maria Lettberg mit ihrer neuen CD, in der sie mit Fokus auf das musikalische Davor und Danach Skrjabin impressionistische Meisterwerk "Poéme de l´extase" umso wirkungsvoller in Szene setzt Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Italienisches Mittelalter aus dem Schwarzwald: Dieser Mitschnitt von Rossinis selten zu hörender 'Adelaide di Borgogna' zeigt eine weitgehend untadelige Umsetzung, ohne aber ein flammendes Plädoyer für diese Ritteroper zu bieten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Land der 1000 Klänge: 100 Jahre Finnland, 100 Jahre Musik: Diese Kompilation bietet einen klugen Einstieg in weite nordische Klangwälder. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Liszt: Anné de Pelerinage - Sonetto 104 del Petrarca (S 270)

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich