> > > Perfido!: Konzertarien von Mozart, Haydn und Beethoven
Mittwoch, 21. August 2019

Perfido! - Konzertarien von Mozart, Haydn und Beethoven

Emotionsstrotzend


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Sopranistin Sophie Bevan verfügt über eine große Stimme und macht diese Zusammenstellung mit Konzertarien zu einem großen Genuss - selbst wenn kleine Einschränkungen hinzunehmen sind.

Die Sopranistin Sophie Bevan ist eine offenkundige Lieblingsinterpretin von Ian Page, dem künstlerischen Leiter der Ensembles The Mozartists und Classical Opera. Bei der vorliegenden Produktion darf Bevan acht Konzertarien von Haydn, Mozart und Beethoven präsentieren, in einer außerordentlich großzügig ausgestatteten Edition, die musikwissenschaftliche und interpretatorisch anspruchsvolle und lebendige Herangehensweise auf das Erfreulichste verbindet. The Mozartists sind 2017 aus Classical Opera hervorgegangen, um die zeitgenössische Musik jenseits der Oper zu erkunden.

Von Haydn bieten die Musiker 'Scena di Berenice' und 'Solo e pensoso' - in gleichermaßen lyrischen wie dramatischen Lesarten. Im Vergleich etwa zu Arleen Augér ist Sophie Bevan eine weitaus dramatisch-expressivere Sängerin, die zwar bei gehaltenen Tönen ihr Vibrato nicht immer genügend im Zaum halten kann, es aber zumeist als dramatisches Moment beisteuern kann. Bevans Stimme ist schon recht groß, so dass Verzierungen nicht immer ganz leicht erfolgen, doch alle Lagen sprechen insgesamt gut an; Probleme ihrer etwas weniger stark ausgeprägten extremen Höhe weiß sie durch feines Piano zu kaschieren. Neu war mir 'Solo e pensoso', Haydns letzte italienische Arie, die ihre Uraufführung im Dezember 1798 hatte, die Vertonung eines Petrarca-Sonetts, in einem Stil zwischen Nelson-Messe und 'Schöpfung'. Hier geraten (insbesondere ab dem Mezzoforte) ein paar Spitzentöne Bevans ein wenig sauer, und ihr Vibrato wirkt vor der Folie eines historisch informiert musizierenden Orchesters doppelt stark.

Noch stärker zum Vorschein kommen derartige Inkonsistenzen bei den Mozart-Konzertarien, die natürlich schon häufig von berühmtesten Sopranistinnen eingespielt worden sind (Lucia Popp, Kiri Te Kanawa). Während Bevans dramatische Attacke immer wieder überrumpelt, bedauert man ihre Intonationsprobleme bei gehaltenen Tönen, die so häufig eine leicht saure Note bekommen. Dennoch behält Bevans Zugriff wegen der starken dramatischen Komponente immer wieder besonders starke Wirkung – ob in 'O temerario Arbace – Per quel paterno amplesso' KV 79, 'Basta, vincesti – Ah, non lasciarmi, no' KV 486a/295a, 'Ah, lo previdi – Ah, t‘invola agl‘occhi miei' KV 272 oder in 'Bella mia fiamma – Resta, o cara' KV 528. So mag Bevan vielleicht nicht unbedingt die optimale Mozart-Stimme haben – doch bleibt der interpretatorische Eindruck ein klar nachhaltiger.

Kaum anderes lässt sich sagen zu Beethovens berühmtes 'Ah! perfido' op. 65 und das nahezu unbekannte 'No, non turbati – Ma tu tremi, o mio tesoro?' WoO 92a mit einem umfangreichen effektvollen Rezitativ, aber einer eher konventionellen Arie. The Mozartists erfreuen durch dramatische Attacke und runden harmonischen Klang, sind weit mehr als Unterstützer der Sängerin. Aufnahmetechnisch ist die Produktion unübertrefflich, und das Booklet ist rundum eine wahre Wonne – großzügig, umfangreich, mehrsprachig; wenn etwas fehlen könnte, dann höchstens Bilder der Komponisten oder Librettisten (auf diese wurde zugunsten der Interpreten verzichtet – auch solcher, die im Booklet sonst nicht hervorgehoben sind).


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Perfido!: Konzertarien von Mozart, Haydn und Beethoven

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
05.05.2017
Medium:
EAN:

CD
635212048528


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frühreif: The Mozartists interpretieren zwei verschiedene Werke des frühreifen Mozart. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Debüt mit Duruflés Chorwerk: Eine schöne Gesamtschau der Chorwerke Maurice Duruflés, und dazu ein gelungenes Porträt des Houston Chamber Choir bei Signum Classics. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Ohne Primadonna: Die Interpretation von Donizettis Opernerstling in Bergamo 2018 kann sich musikalisch wie szenisch nicht recht zwischen Ernst und ironischer Überhöhung entscheiden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Chinesische Erinnerungen: Zwei Violinkonzerte zeigen den Komponisten Tan Dun von ganz verschiedenen Seiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich