> > > Tomásek, Václav Jan Krtitel: Sonaten für Fortepiano
Freitag, 18. August 2017

Tomásek, Václav Jan Krtitel - Sonaten für Fortepiano

Prag um 1800


Label/Verlag: Supraphon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Petra Matejová deutet Klavierwerke von Václav Jan Kritel Tomášek auf einem historischen Instrument. Das ist eine charmante Repertoirebereicherung, hat allerdings nicht die zwingende Überzeugungskraft anderer Repertoireentdeckungen.

‚Musik aus dem Prag des 18. Jahrhunderts’ nennt sich die vorliegende CD im Untertitel – was insofern nicht ganz stimmt, als die eingespielten drei Klaviersonaten allesamt um 1799-1806 entstanden. Auch sonst nimmt es zumindest der eine der beiden Booklettexte (jener, der sich mit Tomášeks Schaffen befasst) mit den rein musikhistorischen Fakten (jenen, die über die Recherche zu Tomášek selbst hinausgehen) nicht so ganz genau.

Václav Jan Krtitel Tomášek (1774–1850) wurde erst 1806 zum Vollzeit-Musiker - zuvor hatte seine Karriere zwischen der Juristerei und der Musik geschwankt. Nicht zuletzt bedingt durch seinen lebenslangen Dienst am Hofe seines ehemaligen Schülers Graf Georg Franz Anton Buguoy konzentriert sich sein Œuvre (darunter 114 Werke mit Opuszahl) vor allem auf Lieder und Klaviermusik; nur ein Viertel seines Schaffens deckt andere Gattungen ab, darunter auch anderthalb Opern. Die drei hier vorgelegten Sonaten Es-Dur op. 13, C-Dur op. 14 und A-Dur op. 26 (später als op. 48 wiederveröffentlicht) sind allesamt Tonträgerpremieren.

Wie jene von Hummel, dem späten Haydn oder dem frühen Beethoven gehören Tomášeks Sonaten jenem Stil zu, der gerne als Wiener Klassik bezeichnet wird, mit einem Hauch Frühromantik in der einen oder anderen harmonischen Wendung. Alle drei Sonaten sind traditionell viersätzig, in den beiden früheren Opera mit je einem Menuett als zweitem Satz, das in der dritten Sonate durch ein Scherzo abgelöst ist. Von wirklich eigenem Charakter sind die Sonaten nicht – da wäre der Blick auf andere Klavierkompositionen Tomášeks vielleicht interessanter gewesen, die seinen Ruf als Meister des lyrischen Klavierstücks besser hätten erklären können. Zwar ist das erwähnte Scherzo bereits ein entsprechender Satz, ebenso wie seine langsamen Sätze (auf denen Robert Schumann hörbar aufbaut), doch atmen gerade die Ecksätze nicht selten eher noch klassischen Geist.

Petra Matejová auf einem Flügel nach Bertsche 1815 (leider erfährt man über den Wiener Klavierbauer Jacob Bertsche und das verwendete Instrument nicht ein Wort) liefert eine solide, jedoch nicht außerordentliche Leistung ab, die das traditionelle Element in Tomášeks Musik eher bestätigt denn das Gegenteil hervorhebt. Ihre agogische Ausführung ist lebendig, doch konterkariert sie an mancher Stelle etwas störend das Metrum, so dass sich die Formgestalt nicht immer mit voller Überzeugungskraft überträgt. Auch kann die Betreuung des Flügels nicht mit den besten Produktionen im Bereich der historisch informierten Aufführungspraxis mithalten, und auch die Aufnahmetechnik nimmt dem Nachbau des historischen Instruments mehr von seinem Charakter, als dass sie ihn unterstützte. So bleibt die CD zwar eine charmante Repertoirebereicherung, doch nicht von jener unmittelbar zwingenden Überzeugungskraft, die andere Produktionen mitunter an den Tag legen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tomásek, Václav Jan Krtitel: Sonaten für Fortepiano

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Supraphon
1
05.05.2017
EAN:

099925422325


Cover vergössern

Supraphon

Supraphon Music ist das bedeutendste tschechische Musiklabel und besitzt bereits eine lange Geschichte. Der Name "Supraphon" (der ursprünglich ein elektrisches Grammophon bezeichnete, das zu seiner Zeit als Wunderwerk der Technik galt) wurde erstmals 1932 als Warenzeichen registriert. In den Nachkriegsjahren erschien bei diesem Label ein Großteil der für den Export bestimmten Aufnahmen, und Supraphon machte sich in den dreißiger und vierziger Jahren besonders um die Verbreitung von Schallplatten mit tschechischer klassischer Musik verdient. Die künstlerische Leitung des Labels baute allmählich einen umfangreichen Titelkatalog auf, der das Werk von BedYich Smetana, Antonín Dvorák und Leos Janácek in breiter Dimension erfasst, aber auch andere große Meister der tschechischen und der internationalen Musikszene nicht vernachlässigt. An der Entstehung dieses bemerkenswerten Katalogs, auf den Supraphon heute stolz zurückblickt, waren bedeutende in- und ausländische Solisten, Kammermusikensembles, Orchester und Dirigenten beteiligt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Supraphon:

  • Zur Kritik... Martinůs unbekannter Zeitgenosse: Fast vierzig Jahre nach dem Tod von Miloslav Kabeláč legt Supraphon nun eine Gesamteinspielung der acht Symphonien des tschechischen Komponisten vor. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Ein großer Musikdramatiker: Viktor Kalabis verstand es wie kaum ein anderer Zeitgenosse, Beklemmung und Resignation in Zeiten des Kalten Krieges differenziert, virtuos und hochdramatisch in Musik zu fassen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ein Volltreffer, wenigstens zum Teil: Das Prager Ensemble 18+ begleitet in vorliegender Einspielung barocke Oboen-Konzerte mit dem Solisten Vilém Veverka. Weiter...
    (Marina Brunner, )
blättern

Alle Kritiken von Supraphon...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Italienisches Mittelalter aus dem Schwarzwald: Dieser Mitschnitt von Rossinis selten zu hörender 'Adelaide di Borgogna' zeigt eine weitgehend untadelige Umsetzung, ohne aber ein flammendes Plädoyer für diese Ritteroper zu bieten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Im Dialog mit Mahler und anderen: Das Sinfonieorchester Münster nimmt sich unter Fabrizio Venture der Zweiten Sinfonie Alfredo Casellas an. Das ist ehrenwert und über weite Strecken hoch achtbar. Gegenüber Noseda zieht die Aufnahme trotzdem den Kürzeren. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Musik vor dem Blockbuster: Diese Aufnahme von Nowowiejskis 'Quo vadis' folgt einer Konkurrenzaufnahme dieses selten gespielten Werks auf dem Fuße. Musikalisch ist das solide umgesetzt, editorisch bleibt deutlich Luft nach oben. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Rauschhaft und vielfarbig: Eine wunderbare Hommage an Skrjabin gelingt Maria Lettberg mit ihrer neuen CD, in der sie mit Fokus auf das musikalische Davor und Danach Skrjabin impressionistische Meisterwerk "Poéme de l´extase" umso wirkungsvoller in Szene setzt Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Italienisches Mittelalter aus dem Schwarzwald: Dieser Mitschnitt von Rossinis selten zu hörender 'Adelaide di Borgogna' zeigt eine weitgehend untadelige Umsetzung, ohne aber ein flammendes Plädoyer für diese Ritteroper zu bieten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Land der 1000 Klänge: 100 Jahre Finnland, 100 Jahre Musik: Diese Kompilation bietet einen klugen Einstieg in weite nordische Klangwälder. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Liszt: Anné de Pelerinage - Sonetto 104 del Petrarca (S 270)

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich