> > > Casella, Alfredo: Sinfonie Nr. 2
Sonntag, 22. Juli 2018

Casella, Alfredo - Sinfonie Nr. 2

Im Dialog mit Mahler und anderen


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Sinfonieorchester Münster nimmt sich unter Fabrizio Venture der Zweiten Sinfonie Alfredo Casellas an. Das ist ehrenwert und über weite Strecken hoch achtbar. Gegenüber Noseda zieht die Aufnahme trotzdem den Kürzeren.

Alfredo Casella (1883-1947) ist sich in seinem Schaffen durch den musikalischen Einfluss anderer gelegentlich selbst im Weg gestanden. Seine (Georges Enescu gewidmete) Zweite Sinfonie c-Moll op. 12 entstand 1908/9, und der junge Komponist wollte sie, so das Booklet, im April 1910 in bewusstem Konnex zu Mahlers Zweiter gehört sehen, nicht zuletzt weil beide Kopfsätze eine unverkennbare Verwandtschaft besitzen. Doch wäre es verfehlt, würde man Casella schlicht zu einem Epigonen degradieren. Schnell erweist sich die Sinfonie des Fünfundzwanzigjährigen als durchaus eigenständig kraftvoll und zeitgemäß. Gewisse Äußerlichkeiten am Rande reichen aber nicht, um einen wirklichen Vergleich zu Mahler zu bemühen – dafür ist Casellas Klangempfinden viel zu eigen und auch viel zu modern (moderner gar teilweise als Ottorino Respighi und andere). Viel näher liegt der Vergleich etwa zu Marx oder Korngold – und es muss überraschen, dass Casella sich in den folgenden Jahrzehnten nicht als Filmkomponist profiliert hat.

Es ist schwierige Musik – nicht nur des eher unbekannten Idioms wegen, das von den Interpreten besondere Einfühlung erfordert, sondern vor allem wegen der immer wieder extrem scharfen und exakten Rhythmisierungen und metrischen Wechsel, die Casella fordert (besonders der Beginn des ersten Satzes hat es in sich). Da tut die SACD-Aufnahmetechnik ihr Bestes, und bis auf wenige Ausnahmen gelingt den Musikern des Sinfonieorchesters Münster eine brillante Interpretation (nur eben nicht sozusagen beim ersten Eindruck, beim 'Allegro energico' des Kopfsatzes – da hätte eine Studioaufnahme statt eines Konzertmitschnittes helfen können). Allerdings können auch sie und ihr Generalmusikdirektor Fabrizio Ventura die Inkonsistenzen in Casellas Musik, plötzliche stilistische Brüche, die weit weniger überzeugen als bei Mahler oder anderen, nicht wirklich auffangen; das Trio des Scherzos etwa versinkt teilweise in Belanglosigkeit. Der langsame Satz hätte stärkere Expression vertragen können – Gianandrea Noseda hat gezeigt, wie’s geht, vor allem auch wie man die große Phrase exakt und sauber musiziert, auch live. Eine echt Mahler’sche Anleihe ist der Schlusssatz, ein Trauermarsch mit Epilog. Auch hier aber mangelt es dem Orchester an Exaktheit in der Ausführung; zugegeben, Casellas Anforderungen sind beachtlich, doch wenn eine entsprechende Interpretation auf die silberne Scheibe gebannt wird, darf und muss man die bestmögliche Darbietung einfordern. Immerhin, der Epilog gerät angemessen mystisch und unirdisch und versöhnt ein wenig. Dennoch bleibt der Rezensent der Weltersteinspielung auf Chandos treu.

1928-31 schuf Casella seine erste Oper 'La donna serpente' op. 50 nach Carlo Gozzi; die Uraufführung im frühfaschistischen Rom war kein Erfolg, und um wenigstens einen Teil der Musik zu retten, schuf der Komponist zwei Suiten mit symphonischen Fragmenten, deren erste, Fritz Reiner gewidmete, die vorliegende SACD komplettiert (Noseda spielte für Chandos beide Suiten ein). Bei diesen – musikalisch deutlich reiferen – Miniaturen fühlt sich das Orchester hörbarer wohler als in der Sinfonie; im abschließenden Kriegsmarsch verbindet Casella ernste und ironische Aspekte sowie modernistische Tendenzen und neoklassische Reverenzen. Hier gelingt es dem Sinfonieorchester Münster zu leuchten und spannende und atmosphärisch reiche Stimmungsbilder zu erzeugen. Mehr davon!


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Casella, Alfredo: Sinfonie Nr. 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
ARS Produktion
1
05.05.2017
62:50
EAN:
BestellNr.:

4260052382325
ARS 38 232


Cover vergössern

Casella, Alfredo
 - Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 12 - Lento grave solenne - Allegro energico
 - Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 12 - Allegro molto vivace - Più allegro
 - Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 12 - Adagio quasi andante
 - Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 12 - Finale: Tempo di Marcia ben risoluto con fuoco
 - Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 12 - Epilogo: Adagio mistico
 - La donna serpente. Sinfonische Fragmente op. 50, 1. Suite - Musica del sogno di Re Altidor. Andante ( Tempo di berceuse)
 - La donna serpente. Sinfonische Fragmente op. 50, 1. Suite - Interludio. Allegro moderato
 - La donna serpente. Sinfonische Fragmente op. 50, 1. Suite - Marcia guerriera. Tempo di marcia (Piuttosto vivace ma non troppo)


Cover vergössern

Dirigent(en):Ventura, Fabrizio
Orchester/Ensemble:Sinfonieorchester Münster


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Neue Einsichten in berühmte Klavierwerke: enjamin Engeli überzeugt mit Brahms-Interpretationen auf hohem Niveau. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Musikalische Seelenverwandtschaft: Das Klavierduo liefert auf dieser Platte das Gesamtpaket aus pianistischer Perfektion, professioneller Kammermusik und zugleich einer rührenden klanglichen Sensibilität, die der melodiebetonten Musik Griegs mehr als gerecht wird. Weiter...
    (Nicole Overmann, )
  • Zur Kritik... Herausforderung angenommen: Tatiana Chernichka debütiert mit einer technischen Leistungsschau, die beeindruckt, auch wenn ihr Spiel manchmal allzu sportlich wirkt. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klingendes Faszinosum: Johannes Hämmerle spielt das gesamte Orgelwerk von Hugo Distler – eine wahre Bereicherung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Das Spinnrad läuft von alleine, die Symphonie nicht: Den Kreis aller neun Symphonien von Antonín Dvorak hat Marcus Bosch jetzt mit seiner Staatsphilharmonie Nürnberg geschlossen. Die frühe zweite Symphonie, ein Stiefkind im Repertoire, kommt aber nicht überzeugend daher. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Noch ein Nilsson-Windgassen-'Tristan'? Ja!: Dieser 'Tristan' dokumentiert die junge Birgit Nilsson und den hörbar entflammten Wolfgang Windgassen in ihren Paraderollen – einige Jahre, bevor sie als Traumpaar dieses Werks in die Geschichte eingingen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: 5. Elegie

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich