> > > Blumenthal, Sandro: Kammermusikwerke
Samstag, 23. Oktober 2021

Blumenthal, Sandro - Kammermusikwerke

Jahrhundertherbstlich


Label/Verlag: TYXart
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Beschäftigung mit Sandro Blumenthal ist ein weiterer Mosaikstein in Oliver Triendls reicher Erkundung der Kammermusik des späten 19. Jahrhunderts.

Zeitgenosse von Reger und Schönberg – wirklich? Sandro Blumenthal (1874–1919), als Sohn eines jüdischen Bankiers in Venedig geboren, scheint einer ganz anderen Epoche anzugehören. Doch liegt dieser durch die vorliegende CD vermittelte Eindruck ausschließlich darin begründet, dass es sich vornehmlich um Frühwerke handelt – 1901 wurde Blumenthal, der mittlerweile sein Studium bei Josef Gabriel Rheinberger abgeschlossen hatte, unter dem Namen Leonhard Bulmans Mitglied der Elf Scharfrichter, Münchens erster Brettlbühne, und wandte sich mit seiner Familie später nach Berlin, wo er 45-jährig starb. Seine ambitionierteste Komposition, die Oper 'Sulamith', errang 1907 in Nürnberg lediglich einen kurzlebigen Achtungserfolg.

Die beiden Klavierquintette D-Dur op. 2 und G-Dur op. 4 entstanden 1898/99 unmittelbar in der Folge seines Münchner Studiums; sie zeigen klar den ‚Münchner akademischen Stil‘, für den Max Reger ein Studium bei Rheinberger abgelehnt hatte. Wirklich eigenes Profil eignet dem handwerklich äußerst sorgfältig und geschickt gearbeiteten ersten Quintett noch nicht, während schon die Eröffnung des zweiten Quintetts einen deutlichen stilistischen Fortschritt darstellt. Hier haben wir einen feinsinnigen, vielversprechenden Komponisten, der die Tradition nicht leugnet – er erweist gar Mozart die Reverenz und denkt ausgesprochen diatonisch, Chromatik findet kaum Berücksichtigung – und ein eigenes Licht auf seine Zeit wirft. Dass schon bald grundlegende Umwälzungen einen Komponisten wie Blumenthal in Vergessenheit fast brachten, muss angesichts der hohen handwerklichen Qualität beider Werke bedauert werden. Oliver Triendl & Friends (diesmal die Streichquartettmusiker Daniel Giglberger, Hélène Maréchaux, Corina Golomoz und Bridget MacRae) tauchen die beiden Kompositionen in ein angemessen warmes, jahrhundertherbstliches Licht, engagiert und verhalten je nach Bedarf, voller Hingabe an die Musik, in allerbestem Ensemblegeist.

Komplettiert wird die Blumenthal-Schau durch vier Lieder, drei aus den frühesten italienischen Jahren, eines aus der Münchner Zeit. Die Zusammenarbeit der Sopranistin Sophie Klußmann mit Oliver Triendl führt zu nicht ganz so beglückenden Ergebnissen wie bei den Klavierquintetten – vielleicht einerseits, weil die italienische Emotionalität nicht wirklich abheben will, aber auch, weil der Klaviersatz der italienischen Lieder vielfach doch extrem konventionell geraten ist. Das 'Erntelied' legt nahe, dass man vielleicht besser mehr deutschsprachige Lieder eingespielt hätte: Hier ist der Klaviersatz deutlich avancierter, auch zeigt sich Klußmann in der Textausdeutung engagierter. Das Booklet ist wie immer bei TYX sehr wertig, nur die Überschrift des Booklettextes ‚Von der Akademie zur Avantgarde‘ scheint der vorgestellten Musik kaum gemäß zu sein. Insgesamt dennoch ein ausgezeichnet gemachtes Plädoyer für einen weiteren ‚Abseiter‘.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Blumenthal, Sandro: Kammermusikwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
TYXart
1
05.05.2017
70:51
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4250702800798
TXA16079


Cover vergössern

"Sandro Blumenthal:
Klavierquintette opp. 2 & 4, Vier Lieder

Die vorliegende achte CD in dieser Kammermusik-Reihe bei TYXart in Zusammenarbeit mit der Joachim-Wollenweber-Edition ist dem venezianischen Komponisten Sandro Blumenthal gewidmet, einem vielseitigen Wandler zwischen den etablierten und den avantgardistischen Welten der deutschen Musik- und Kulturlandschaft um 1900.
Nach einem verheißungsvollen Beginn als Komponist ernster Musik wandte er sich dem Kabarett zu und wurde zu einem bedeutenden Liedersänger der Kleinkunstbühnen.


Klavierquintett D-Dur op. 2 / Piano Quintet D major Op. 2
01 Allegro moderato 10:59
02 Adagio espressivo 06:34
03 Scherzo. Prestissimo 04:03
04 Finale. Molto lento – Allegro con fuoco 08:25

Vier Lieder / 4 Lieder
05 Non pensare a me ! (Romanza) 03:48
06 M’incontri per la strada... 02:53
07 Ah non languir ! ... 03:03
08 Erntelied 01:13

Klavierquintett G-Dur op. 4 / Piano Quintet G major Op. 4
09 Adagio sostenuto – Allegretto deciso e con moto 09:33
10 Andante cantabile assai sostenuto 05:37
11 Scherzo. Velocissimo 05:46
12 Finale. Allegretto quasi a piacere – Allegro assai vivace e brillante 08:17

Sophie Klußmann, Sopran
Oliver Triendl, Klavier
Daniel Giglberger, Violine 1
Hélène Maréchaux, Violine 2
Corina Golomoz, Viola
Bridget MacRae, Violoncello

Eine Co-Produktion mit BR KLASSIK"


Cover vergössern

TYXart

TYXart - the musicART label

TYXart ist es ein besonderes Anliegen, die emotionalen, geistigen und intellektuellen Anforderungen von Musikliebhabern mit hochwertigen künstlerischen Einspielungen zu erfreuen - und dass Tiefsinn, Humor, Stille, Kraft, Nachdenklichkeit, aber auch Lebensfreude, Jubel oder Trauer, also alles, was die musikalischen Befindlichkeiten des Menschen erhebt und befriedigt, in unseren Veröffentlichungen enthalten ist.

Es geht uns dabei nicht in erster Linie nur um "Berühmtheit" oder "Perfektionismus", sondern ums Humane, Originelle, Individuelle und um die begeisternden und begeisterten Interpretationen ungewöhnlicher Musiker, auch der ganz jungen. Jede CD ein Unikat! Das soll unser Motto sein. Dass sich unserem Konzept bereits mehrere außergewöhnliche und berühmte Künstler spontan anschließen, beruht auf deren Überzeugung von der Richtigkeit unseres Anspruchs.

Herausragende Musiker und Ensembles der Veröffentlichungen: Giora Feidman (Klarinette), Elena Denisova (Violine), Yojo (Klavier), Liana Issakadze (Violine), Alexander Suleiman (Violoncello), Corinne Chapelle (Violine), Carmen Piazzini (Klavier), Franz Grundheber (Bariton), Matthias Veit (Klavier), Nathalia Prishepenko (Violine), Alexandra Sostmann (Klavier), Franz Hummel (Komponist), Masako Sakai (Klavier), Ensemble del Arte (Kammerorchester), Vardan Mamikonian (Klavier), Jakob David Rattinger (Viola da Gamba), Werner Schneyder (Musik-Kabarett), TRIO ZERO, Sojka Quartett, Deutsches Saxophon Ensemble, Moscow Symphony Orchestra ...

Wir stellen zusammen mit unseren Künstlern in Serien wie z.B. "Modern Classics", "Rising Stars" oder "Crazy Edition" Aufsehen erregende Musikaufnahmen unserer Zeit ungewöhnlichen Interpretationen aus mehreren Epochen gegenüber, um ein breites Publikum auf die Lebendigkeit, Schönheit und Kühnheit neuer Kompositionen im Fokus radikaler oder besonders individueller Interpretationen traditioneller Werke aufmerksam zu machen. Lassen Sie sich auch jenseits von Mainstream-Bewegungen begeistern von den sensationellen Einspielungen der Künstler bei TYXart!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag TYXart:

  • Zur Kritik... Kirchenmusik nicht der Gegenwart: Die Kompositionen gehören einer vergangenen Welt an, auch wenn sie im 20. Jahrhundert komponiert wurden. Sie sind klangvoll, aber nicht wirklich neu. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Traumpaar: Elena Denisova und Alexei Kornienko stellen zwei neue Violinkonzerte vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Interessantes Orgelporträt eines versierten Organisten: Die Späth-Orgel in St. Oswald zu Regensburg, die auf dieser CD vorgestellt wird, weist einige Besonderheiten auf. Ihre Disposition lässt eher an eine romantische Orgel denken als an ein Instrument, das 1750 eingeweiht wurde. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von TYXart...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... An der Nordseeküste: Danacord beschließt ihre Retrospektive des dänischen Cellisten Erling Blöndal Bengtsson mit einem Live-Mitschnitt vom Aldeburgh-Festival 1973. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Es muss nicht immer Vivaldi sein: Völlig zurecht wurde Elizabeth Wallfisch 2021 mit dem Magdeburger Telemann-Preis ausgezeichnet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verschlungene Wege: Enrico Onofri und sein Orquesta Barroca de Sevilla mit einer gelungenen Lesart von Pergolesis 'Stabat Mater', die sich wesentlich dem vokalen Glanz von María Espada und Carlos Mena verdankt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vertane Chance: Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich